Lade Inhalt...

Businessplan zur Gründung einer Physiotherapie

Projektarbeit 2012 21 Seiten

BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Management Summary

2 Geschäftsidee

3 Produkt und Kundennutzen
3.1 Produkt
3.2 Kundennutzen

4 Markt und Wettbewerb
4.1 Aktuelle Konjunkturdaten der Dienstleistungsbranche
4.2 Perspektive für Physiotherapeuten
4.3 Zielgruppen
4.4 Die Rahmenbedingungen
4.4.1 Antrag auf Kassenzulassung
4.4.2 Grundlagen für die Praxisplanung
4.5 Marktteilnehmer und Wettbewerb

5 Marketing und Vertrieb
5.1 Marketing
5.1.1 Preispolitik
5.1.2 Sortimentspolitik
5.2 Werbung und Verkaufsförderung
5.2.1 Firmen- und Hinweisschilder
5.2.2 Herstellung und Verteilung von Werbe-Flyern
5.2.3 Internet
5.2.4 Anzeigenwerbung in Medien
5.2.5 Redaktionelle Beiträge

6 Geschäftsmodell und Organisation
6.1 Geschäftsmodell
6.2 Unternehmen / Organisation
6.3 Rechtliche Rahmenbedingungen
6.4 Standortwahl

7 Unternehmerteam
7.1 Qualifikation
7.2 Motivation

8 Realisierungsfahrplan

9 Chancen und Risiken

10 Finanzplanung
10.1 Investitionsplan
10.2 Finanzierung
10.3 Abschreibung
10.4 Plan-Gewinn- und Verlustrechnung
10.5 Liquiditätsplan
10.6 Rentabilitätsplan

1 Management Summary

Melanie Mustermann wird eine Physiotherapie- und Massagepraxis in Fürstenfeld gründen. Hierbei wird die Gründerin physiologische Anpassungsmechanismen des menschlichen Körpers zur Heilung einsetzen. Die Idee besteht darin, den Kunden individuelle Behandlungen in entspanntem Ambiente anzubieten. Es wird versucht, mit verschiedenen Leistungen und Diensten neue Kunden zu Gewinnen.

Die Produktpalette wird von klassischen Massagen, über Vorsorge und Rehabilitationsbehandlungen einen sehr großen möglichen Kundenstamm abdecken.

Der besondere Nutzen für den Kunden wird es sein, dass flexibel an die individuellen Kundenwünsche heran gegangen wird und die Behandlungen dementsprechend auf den Kunden hin angepasst werden. Eine solche individuelle Behandlung ist bei keiner der konkurrierenden Physiotherapie Praxen möglich.

Die aktuelle konjunkturelle Entwicklung für die Dienstleistungsbranche und explizit für die Gesundheitsbranche prognostiziert einen starken Wachstum für die kommenden beiden Jahre. Die steigende Sensibilisierung der Bevölkerung gegenüber Gesundheit lässt zusätzlich eine positive Perspektive für Physiotherapeuten zu.

Die Zielgruppen für die Praxis sind vielfältig und breit gefächert. Es wird unter anderen eine Zielgruppe angesprochen, welcher bis jetzt im Raum Fürstenfeld keine Aufmerksamkeit geschenkt wurde und für welche es auch keine Konkurrenten gibt. Diese Kunden legen besonderen Wert auf Prävention von Krankheiten und möchten sich und ihrem Körper in einer entspannten und vertrauenswürdigen Atmosphäre etwas Gutes tun.

Die Gründerin erfüllt die Rahmenbedingungen für die Führung einer Physiotherapiepraxis. Sie wurde 18 Monate lang zur Medizinischen Masseurin ausgebildet und studierte anschließend 6 Semester Physiotherapie. In der Ausbildung zur Medizinischen Masseurin wurde sie in allen gängigen Massagemethoden ausgebildet. Im Studium zur Physiotherapeutin erlangte sie nicht nur die theoretischen und praktischen Fähigkeiten für physiotherapeutische Behandlungen, sondern auch wirtschaftliche Grundkenntnisse.

Der Antrag auf Kassenzulassung wird kurz vor der Startphase gestellt, dadurch erhofft sie sich festkalkulierbare Kunden.

Die Planung der Praxis wird die Gründerin in der Anfangsphase selbst durchführen. Zentrale Abläufe der Praxis werden das Termin- und Bestellsystem, die Buchhaltung und Kostenkontrolle, das Leistungserfassungs- und Abrechnungssystem, ein Teamkonzept und die Administration sein.

Im Bezirk, im welchen die Praxis gegründet wird, sind sieben Physiotherapeuten angesiedelt. Aufgrund ihrer Dienstleistungen und der örtliche Nähe steht die Praxis der Gründerin mit drei Konkurrenten im direkten Wettbewerb.

Das Marketing, die Preispolitik und die Sortimentenpolitik werden auf die Stärken und Schwächen der direkten Konkurrenten angepasst.

Mit Firmen und Hinweisschildern, Werbeflyer, einer eigenen Homepage und Anzeigen in Zeitungen wird man die Aufmerksamkeit der Bevölkerung gewinnen.

In der Startphase werden Entspannungstherapien und die klassische Physiotherapie angeboten.

Gründungsdatum wird der 2.1.2013 sein, das Unternehmen wird die Unternehmensform Einzelkaufmann tragen.

Als Standort für die Praxis wurde ein zu vermietendes Gebäude in unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus und drei Arztpraxen gewählt, überdies hinaus verspricht man sich aufgrund der optimalen Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel zusätzliche Kunden.

Als Unterstützung wird die Gründerin eine geringfügig beschäftigte Mitarbeiterin einstellen welche eine qualifizierte Masseurin ist.

Aufgrund der schon durchgeführten detaillierten Analyse im Vorhinein sind im derzeitigen Realisierungsplan alle möglichen und wichtigen kritischen Themen berücksichtigt, aus diesem Grund sind nach derzeitigem Stand keine unbekannten Risiken mehr vorhanden.

Für die Gründung werden 13.900 € an Eigenkapital und 10.000 € an Fremdkapital benötigt. Es wird mit einem Gewinn im ersten Jahr von 10.790 € gerechnet. Der Umsatz des Unternehmens wird kontinuierlich gesteigert. Für die Vorausschau der nächsten Jahre wird angenommen, dass der Umsatz stetig steigt. Es wird im 2. Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 19.790 € und im 3. Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 24.190 € gerechnet.

2 Geschäftsidee

Viele Patienten kritisieren die standardisierte Massenabfertigung. Die Quantität steht bei Physiotherapie Praxen und Spitälern im Vordergrund. Patienten fühlen sich bei einer Massenabfertigung nicht wohl. Aus diesem Grund wurde die Idee geboren, eine Physiotherapie Praxis zu eröffnen in der der Kunde individuell unter verschiedenen Behandlungsarten wählen kann. Darüber hinaus soll die Behandlung in einem entspannten Ambiente stattfinden. Nicht der typische Krankenhaus- oder Arztpraxisstil, sondern in den eigens zur Entspannung kreierten Praxisräumen.

Sollte der Kunde nicht mobil sein oder Aufgrund seiner Beschwerden nicht in der Lage sein anzureisen bestünde die Möglichkeit von Hausbesuchen. Im Normalfall wird ein solcher Service von Physiotherapie Praxen und Spitälern nicht angeboten.

Der Kunde hat neben einer Behandlung von Beschwerden, auch die Möglichkeit Maßnahmen zur Vorbeugung von gesundheitlichen Komplikationen durch spezielle Betreuung und Übungen zu setzen.

In der Praxis ist das oberste Ziel, dass Ruhe herrscht. Es wird immer nur ein Kunde bzw. Patient zur gleichen Zeit behandelt. Um den Kunden bzw. Patienten die bestmögliche Behandlung zu gewähren, wird immer genügend Zeit eingeplant. Die Qualität der Behandlung darf nicht aus Zeitmangel leiden.

3 Produkt und Kundennutzen

3.1 Produkt

Es werden Massagetherapien, Bewegungstherapien, Thermo- und Elektrotherapien, Licht- und Strahlentherapien, Hydrotherapien, Balneotherapien und die Inhalationstherapien angeboten. Im Bereich der Massage gehören die Osteoporoseprävention, die Rückenschule sowie alle klassischen Massageformen zum Angebot. Zum Start werden unter anderen folgende Dienstleistungen angeboten:

Ganzkörpermassage

Eine Massage zur Besserung der gesamten Muskulatur, Steigerung der Durchblutung und Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens. Der gesamte Körper wird durch kneten, streichen und Druck sehr gut behandelt.

Aromamassage

Mit Spezialmischungen wird sensible Haut behandelt. Diese Mischung belebt, entspannt und harmonisiert die Haut. Die ausgewählten Stoffe der Blüten und Blätter werden über die Haut und Atemwege aufgenommen. Durch einmassieren der speziellen Öle wird die Wirkung erhöht.

Warmsteinmassage

Die Warmsteinmassage (Hot Stone Massage) ist eine Form der Massage unter Beihilfe von warmen Steinen, meist aus Basalt, die auf den Körper verteilt werden. Die sanft abgerundeten Steine werden dazu im Wasser auf etwa 60°C erhitzt. Ziel ist die Entspannung der Muskeln durch Wärme.

Baby-Ganzkörpermassage

Entspannende Massage für Babys zur Beruhigung und Entspannung.

Kinder-Teilmassage

Hervorragend für Körper und Seele.

Teilkörpermassage

Entspannung für Nacken ,Rücken oder Beine.

Nacken-Spezialmassage

Kopfschmerzen werden oft durch Verspannungen ausgelöst. Eine Lockerung der Muskulatur und Ausstreichen kann Kopfschmerzen lindern.

Bindegewebemassage

Eine durch Massage herbei geführte Reiztherapie die mit tangentialen Zugreizen am subkutanen Bindegewebe ansetzt. Es werden hierbei Haut-, Unterhaut und Faszien Technik zur Behandlung der Bindegewebszonen heran gezogen. Über den kuti-viszeralen Reflexbogen wird dabei eine nervös-reflektorische Reaktion auf innere Organe, den Bewegungsapparat und die Haut ausgelöst.

Segmentmassage

Behandlung einzelner Segmente durch eine manuelle Therapieform, welche sich die bestehenden Wechselbeziehungen zwischen Haut, Knochen, Muskulatur, Bindegewebe, Gefäßen sowie den inneren Organen nutzbar macht.

Periostbehandlung

Dies ist eine besondere Form der Reflexzonenmassage. Bei ihr wird ein starker, direkter Druck auf die Knochenhaut ausgeführt. Die darüber liegende Muskulatur wird nicht beeinflusst. Die Wirkung der Periostmassage ist zum einen lokal und zum anderen reflektorisch, also schmerzlindernd an inneren Organen.

Fußreflexzonenmassage

Eine Massageart, bei der der gesamten Körper beeinflusst wird. Jede der verschiedenen Zonen auf der Sohle steht mit einem Organ in Verbindung. Diese Behandlung wird häufig bei Problemen mit dem Kreislauf oder bei Verspannungen eingesetzt.

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendungen. Ihre Wirkungsweise ist breit gestreut. Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körper, Arme und Beine.

Krankengymnastik

Zur Aktivierung der Gelenke, Arme und Beine. Die Beweglichkeit der Gelenke, Arme und Beine soll wieder hergestellt bzw. verbessert werden. Wirbelsäulengymnastik soll die Muskulatur Kräftigen und die Wirbelsäule soll stabilisiert werden.

Nordic Walking

Ist ein Ausdauertraining für Jung und Alt welches sehr schonend für die Gelenke ist. Die Sauerstoffzufuhr im gesamten Körper wird durch Bewegung an der frischen Luft erhöht. Durch ein ausgewogenes Training wird der Ruhe- und Arbeitspuls herabgesetzt. Durch die vermehrte körperliche Tätigkeit wird das Immunsystem gestärkt.

Warmpackung Moor

Die Packung wird bei Zimmertemperatur auf die Haut gelegt. Darunter befindet sich ein mit Moor gefüllter Wärmeträger, welcher 55 °C – 60 °C hat. Die Temperatur steigt so angenehm an und bleibt bis zu 30 Minuten in einem wirksamen Bereich.

Ayurveda-Massage

Sesam- bzw. Sonnenblumenöl wird erwärmt und dann langsam am Körper verteilt. Das warme Öl wird langsam einmassiert. Durch lange wohlige Streichungen wird man in eine tiefe Entspannungsphase geführt. Auch der Kopf, Gesicht und Haare können mit dem wärmenden Öl behandelt werden. Ideal zum Stress abbauen.

3.2 Kundennutzen

Der besondere Nutzen für die Kunden durch das Unternehmen besteht darin, das gezielt auf die Wünsche der Kunden eingegangen wird. Behandlungen und Therapien können flexibel an die Kunden angepasst werden. Der Nutzen für den Kunden besteht vordergründig in folgenden Aspekten:

- in der Erleichterung eines Schmerzes,
- in der Unterstützung des Stoffwechsels und der Durchblutung,
- in der Bewahrung und Steigerung der Beweglichkeit,
- in der Bewahrung und Steigerung der Kraft,
- in der Bewahrung und Steigerung der Koordination,
- In der Bewahrung und Steigerung der Ausdauer.

4 Markt und Wettbewerb

4.1 Aktuelle Konjunkturdaten der Dienstleistungsbranche

In der Dienstleistungsbrache (beinhaltet die Gesundheitsbrache) zeichnet sich ab, dass diese Branche die Triebfeder des Beschäftigungsanstiegs in Österreich auch für 2012 und 2013 sein wird. In Summe fallen zwei Drittel des Zuwachses hierbei auf das Konto zweier Branchengruppen: Die unternehmensbezogenen Dienstleistungen (+111.100) und das Gesundheits- und Sozialwesen (+42.000). Die Beschäftigungszunahme im Gesundheits- und Sozialwesen wird vom öffentlichen Konsum getragen. In der Prognose wird von einer Zunahme des Ausgabenanteils der öffentlichen Hand für Gesundheits- und Sozialleistungen ausgegangen, wie sie in der Vergangenheit beobachtbar war.

Im Vergleich mit dem verarbeitenden Gewerbe und der gewerblichen Wirtschaft wird klar, dass sich die Dienstleistungsbranche, im speziellen das Gesundheits- und Sozialwesen, erheblich besser von der Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre erholt hat.

4.2 Perspektive für Physiotherapeuten

Der Bedarf an Physiotherapeuten für die Rehabilitation von Patienten als auch für die Prophylaxe von Bewegungsstörungen ist nach wie vor sehr groß und steigend. Die Nachfrage nach physiotherapeutischen Behandlungen ist sehr groß. Dies ergibt sich einerseits aufgrund der Zunahme von Indikationen zur Behandlung und andererseits aus einer wachsenden Sensibilität für Maßnahmen zur Wiederherstellung und Vorsorge in der physischen Mobilität. Aus der positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes hinsichtlich medizinischer Dienstleistungen sowie der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung kann man als Physiotherapeut ausgezeichnete Berufsperspektiven ableiten. Ärzte können oft nur in Verbindung mit dem Fachwissen von Physiotherapeuten einen Patienten ausreichend behandeln

4.3 Zielgruppen

Melanie Mustermann hat sich gezielt für den Standort Fürstenfeld entschieden, da hier die Anzahl der möglichen Kunden sehr groß ist, welche ihre Leistungen benötigen und auch bereit sind, anfallende Kosten auch selbst zu tragen. Die Gründerin sieht für den Bereich „Physiotherapie“ ihre Zielgruppen in:

- Weiterbildung und Unterstützung zur Prävention von Krankheiten
- Therapie und Rehabilitierung in ihrer ambulanten Praxis oder auch bei Kunden Zuhause
- Befund von Krankheiten welche physiotherapeutisch behandelbar sind
- Unterstützung der ansässigen Ärzte bei der Behandlung von Patienten

4.4 Die Rahmenbedingungen

Ausbildung zum Medizinischen Masseur:

Durch das Medizinische Masseur- und Heilmasseurgesetz (MMHmG, BGB1.I Nr. 169/2002), werden der Beruf und die Ausbildung des medizinischen Masseurs und Heilmasseurs geregelt.

Zugangsvoraussetzungen sind:

- ein Lebensalter von mindestens 17 Jahren
- die zur Erfüllung der Berufspflichten notwendige körperliche und geistige Eignung
- die zur Erfüllung der Berufspflichten erforderliche Vertrauenswürdigkeit
- die positive Absolvierung der 9. Schulstufe

Ausbildung zum Physiotherapeuten:

Der Qualifikation von Physiotherapeuten liegt ein sechssemestriges Studium zu Grunde. Voraussetzungen für die Zulassung zum Fachhochschulstudium für Physiotherapie sind die Matura oder eine gleichgehaltene Qualifikation (z.B. Studienberechtigungsprüfung) und eine Aufnahmeprüfung.

Das Studium setzt sich aus theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen an der Fachhochschule und diversen Praktika, im Rahmen derer die Studierenden unter Supervision von Physiotherapeuten direkt mit den Patienten arbeiten, zusammen.

Die theoretische Ausbildung umfasst:

Therapeutische Grundlagen (Bewegungslehre, Biomechanik, Bewegungswissenschaften etc.)

- Vorklinische Grundlagen (Anatomie, Physiologie, Pathologie, etc.)
- Klinische Grundlagen (Orthopädie, Neurologie, etc.)
- Physiotherapeutische Verfahren der Untersuchung, Diagnostik, Therapie und Evaluation
- Physiotherapie in Prävention, Therapie und Rehabilitation
- Wissenschaft und Forschung in der Physiotherapie
- Human- und sozialwissenschaftliche Grundlagen
- Strukturen und Einrichtungen des Gesundheitswesens

Die praktische Ausbildung erfolgt in allen relevanten medizinischen und präventiven Bereichen und umfasst rund 1250 Stunden.

Die Studierenden verfassen während des Studiums zwei Bachelorarbeiten und schließen das Studium mit einer Bachelorprüfung ab. Die Absolventen sind berechtigt, den akademischen Titel Bachelor of Science (kurz: BSc) zu tragen.

4.4.1 Antrag auf Kassenzulassung

Die Zulassung der Praxis wird die Gründerin bei den folgenden Kassen und Versicherungsträgern kurz vor der Startphase beantragen:

- Steirische Gebietskrankenkasse (STGKK)
- Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA)
- Pensionsversicherungsanstalt (PVA)
- Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB)
- Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA d. gewerblichen Wirtschaft)
- Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB)
- Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA).

Voraussetzung für den Antrag auf Kassenzulassung:

Die Gründerin muss bei den oben genannten Kassen und Versicherungsträgern gegen die Vorlage ihres Abschlusszeugnisses der Fachhochschule Campus Wien um die Aufnahme in die Wahltherapeutenlisten bitten, damit die Gründerin für Patientinnen als Wahltherapeutin in Frage kommt.

4.4.2 Grundlagen für die Praxisplanung

In der Festlegung der Entgelte kann die Gründerin in einem gewissen Maß flexibel agieren. Basis und Grundlage für die Bestimmung werden aber die direkten Konkurrenten sein. Die Preise welche nicht über die diversen Krankenkassen laufen können frei gestaltet werden und können daher individuell kalkuliert werden. Ein vorrangiges Ziel wird es aber trotzdem sein das die Organisation und der tägliche Ablauf der Praxis optimiert wird. Die eigene Arbeitskraft und auch die Arbeitskraft der Mitarbeiterin sollen so weit als möglich effizient ausgelastet sein. Einen Entschluss über die bleibenden Abläufe wird die Gründerin zum Start der Praxis bestimmen. Zentrale Abläufe der Praxis werden sein:

- das Termin- und Bestellsystem,
- die Buchhaltung und Kostenkontrolle,
- das Leistungserfassungs- und Abrechnungssystem,
- ein Teamkonzept,
- das Büro und die Administration.

Die eingesetzte zusätzliche Arbeitskraft wird ausschließlich zu Erbringung von physiotherapeutischen Leistungen eingesetzt werden. Die Erstellung der Rechnungen wird die Gründerin in der Anfangsphase selbst durchführen. Um Zeit bei der Abrechnung mit den Krankenkassen zu sparen wird die Gründerin auf ein Service der Sozialversicherung zurückgreifen. Das kostenlose Service VPA Online ermöglicht Vertragspartnern gegenüber der Sozialversicherung einen einfachen und sicheren Austausch von elektronischen Daten.

4.5 Marktteilnehmer und Wettbewerb

Im näheren Umkreis von Fürstenfeld sind offiziell sieben Physiotherapeuten bzw. Physiotherapiepraxen verzeichnet. Aufgrund ihrer Dienstleistungen und der örtlichen Nähe steht die Praxis von Melanie Mustermann mit drei Konkurrenten im direkten Wettbewerb. Die drei Hauptkonkurrenten sind:

das Ambulatorium Pfeilbach, Hr. Reisner Franz und Fr. Köllerer Julia.

Ambulatorium Pfeilbach

Stärken: - Größe der Praxis

- Anzahl der Mitarbeiter

Schwächen: - Standardisierte Behandlung der Mitarbeiter

- keine individuelle Anpassung auf Kundenwünsche

- Massenabfertigung

Hr. Reisner Franz

Stärken: - Hoher Bekanntheitsgrad unter der Bevölkerung

- Partner von zwei Sportvereinen

Schwächen: - zu sehr spezialisiert auf Sport

- viel außerhalb der Stadt aktiv

Fr. Köllerer Julia

Stärken: - sehr erfahrene Therapeutin

- viele verschiedene Dienstleistungen

Schwächen: - keine Fremdsprachenkenntnisse

- veraltete Behandlungsräume

5 Marketing und Vertrieb

5.1 Marketing

Ein wichtiger Aspekt bei der Gründung der Physiotherapiepraxis ist die Kooperation mit umliegenden Ärzten und dem ansässigen Krankenhaus. Die Kooperation soll so aussehen, dass die Ärzte ihre Patienten direkt an Melanie Mustermann verweisen. Sinnvoll wäre auch ein Kontakt zu Kuranstalten und Seniorenzentern da diese potentielle Kunden liefern können.

5.1.1 Preispolitik

Wesentliches Merkmal bei der Etablierung am Markt wird die optimale Preisfindung sein. Durch zusätzliche Leistungen und eine angenehme Behandlungsatmosphäre wird man sich zusätzlich von Konkurrenten absetzen.

5.1.2 Sortimentspolitik

Das angebotene Dienstleistungssortiment soll einen möglichst großen regionalen Marktanteil abdecken. Voranging werden Behandlungen im Bereich der Entspannungstherapie und der klassischen Physiotherapie angeboten. Die Kunden bzw. Patienten welche mit dem Sortiment angesprochen werden, kommen aus folgenden Behandlungsbereichen:

- Orthopädie
- Unfallchirurgie
- Sportphysiotherapie
- Prävention
- Neurologie
- Neurochirurgie
- Betriebsphysiotherapie (Arbeitsplatzabklärung)

5.2 Werbung und Verkaufsförderung

5.2.1 Firmen- und Hinweisschilder

Eine gut gestaltete Außenfassade mit einer Hinweistafel an den Geschäftsräumen des Unternehmens ist das Aushängeschild eines Unternehmens. Zusätzlich wird im näheren Umkreis der Praxis Werbe- bzw. Hinweisschilder angebracht, welche den Standort der Praxis anzeigen sollen. Auf den viel befahrenen Straßen der Stadt sollen zusätzlich mit Werbetafeln auf die Praxis hingewiesen werden.

5.2.2 Herstellung und Verteilung von Werbe-Flyern

Wesentliche Angelegenheit zum Zeitpunkt der Gründung ist es, Aufmerksamkeit auf die Praxis zu erregen. Wichtig wird es sein, die Neugründung der Praxis bei den beabsichtigten Zielgruppen bekannt zu machen. Mit einer Flyer-Sampling-Aktion soll dieses Ziel mit möglichst wenig Kosteneinsatz erreicht werden. Es wird dazu ein Informationsblatt mit den relevanten Daten, Angaben und aussagekräftigen Bildern angefertigt. Die Gründerin wird diese an Arztpraxen weiterleiten von denen sie sich mögliche Kunden erwartet.

5.2.3 Internet

Eine Präsenz im Internet ist in der heutigen Zeit ein notwendiger Punkt des geschäftlichen Erfolges geworden. Auch für Unternehmen in der Gesundheitsbranche wird es immer wichtiger professionell und kompetent im Internet aufzutreten. Das Internet bietet für die Praxis eine Art Schaufenster wo die Kommunikation mit dem Kunden jederzeit möglich ist. Durch diese Präsenz im Internet ist die Praxis immer für die Kunden erreichbar. Ein Auftritt im Word Wide Web wird auch bei dieser Gründung ein wichtiger Punkt sein. Das Angebot auf der Webseite soll den Kunden das Personal und das Leistungsspektrum des Unternehmens vorstellen. Professionell angefertigte Fotos werden den Besuchern der Internetseite einen aktiven Eindruck von den Dienstleistungen und Räumlichkeiten der Praxis vermittelt. Um die Kosten für die Homepage so klein wie möglich zu halten, wird diese auf der Grundlage eines Content-Management-Systems erstellt. Die Gründerin kann ein solches System ohne Programmier- oder HTML-Kenntnisse pflegen. Die Kenntnisse für dieses System wird die Gründerin in einer Schulung erlernen. Durch ein gezieltes Marketing im Internet lässt sich der Bekanntheitsgrad der Praxis sehr gut steigern.

5.2.4 Anzeigenwerbung in Medien

Neben der Möglichkeit des Internetmarketings muss eine zweite Schiene der Öffentlichkeitsarbeit den Kunden über die Massenmedien erreichen. Mögliche Mittel sind Anzeigen in regionalen Stadt- und Gemeindezeitungen. Eine weitere Maßnahme zur Erreichung der Zielgruppen ist eine gezielte Schaltung von Anzeigen in brancheninternen Magazinen.

5.2.5 Redaktionelle Beiträge

Ein indirekter und vor allem eine günstige Möglichkeit zur Steigerung der Aufmerksamkeit sind positive redaktionelle Beiträge in den Medien. Beiträge in den Medien sind im Normalfall erheblich glaubhafter als Werbeanzeigen. Ein sicherlich persönliches Anliegen wird es sein gute Kontakte zu den Redaktionen von lokalen und überregionalen Zeitungen, Radiostationen und Fernsehsendern zu haben.

6 Geschäftsmodell und Organisation

6.1 Geschäftsmodell

Die Physiotherapiepraxis wird in der Startphase Entspannungstherapien und die klassische Physiotherapie anbieten. Nach erfolgreicher Markteinführung sollen entsprechende Behandlungen von Kundenrückmeldungen bzw. Kundenwünschen eingeführt werden.

6.2 Unternehmen / Organisation

Das Unternehmen wird zum 02.01.2013 gegründet und firmiert wie folgt:

Physiotherapie Melanie Mustermann, Untersbach 39, 8280 Fürstenfeld.

[...]

Details

Seiten
21
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783668522220
ISBN (Buch)
9783668522237
Dateigröße
651 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v374798
Institution / Hochschule
Hochschule Mittweida (FH) – Wirtschaftsingenieurwesen
Note
2
Schlagworte
Businessplan Finanzierung Physiotherapie Gründung Gründer Selbstständig chance risiko

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Businessplan zur Gründung einer Physiotherapie