Lade Inhalt...

Homosexualität im Mittelalter. Ansichten in Kirche und Gesellschaft

Hausarbeit 2017 16 Seiten

Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit

Zusammenfassung

Wer sich mit dem Thema der Homosexualität im Mittelalter beschäftigt, wird zuerst mit einem begrifflichen Problem konfrontiert. Einerseits birgt die Verwendung des Begriffs Homosexualität, der aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammt, die Gefahr, dass moderne Vorstellungen auf das Mittelalter übertragen werden, andererseits kennt dieses Zeitalter selbst keine eindeutige Bezeichnung für gleichgeschlechtliche Sexualität. Vornehmlich wurden die Begriffe "Ketzerei", "Sodomie", "stumme Sünde" und "Akt wider der Natur" verwendet.

Der Begriff Sodomie ist von dem alttestamentarischen Sodom abgeleitet. Nach der gängigen Auslegung mittelalterlicher Theologen vernichtete Gott die Bewohner der Stadt, da er wütend über deren sexuellen Laster war. Daher kann der Begriff Sodomie sämtliche Arten "widernatürlicher Unzucht" vom Koitus mit Tieren, bis hin zum heterosexuellen Analverkehr bezeichnen.

Trotzdem wurde dieses Wort in erster Linie zur Kennzeichnung homosexueller Handlungen benutzt. Personen, die sich dieses Vergehens schuldig machten, wurden als Sodomiten bezeichnet. Für die Kirche war Homosexualität eine schwere Sünde und durfte nicht genannt werden.

Details

Seiten
16
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668623408
ISBN (Buch)
9783668623415
Dateigröße
535 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v388239
Note
Schlagworte
homosexualität mittelalter ansichten kirche gesellschaft

Autor

Zurück

Titel: Homosexualität im Mittelalter. Ansichten in Kirche und Gesellschaft