Lade Inhalt...

Korinth als Gegenspieler Athens beim Ausbruch des Peloponnesischen Krieges

Seminararbeit 2017 21 Seiten

Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike

Zusammenfassung

Die Zeit zwischen den Perserkriegen und dem Ausbruch des Peloponnesischen Krieges soll im Rahmen dieser Arbeit genauer beleuchtet werden, dabei besonders die Dreißiger Jahre des 5. Jahrhunderts, in denen die relevanten Ereignisse stattfanden. Der Fokus wird dabei auf das Mitwirken Korinths, Mitglied des Peloponnesischen Bundes, gelegt. Als Quellengrundlage dient Thukydides einziges Werk „Der Peloponnesische Krieg“, das aus insgesamt acht Büchern besteht.

Er beginnt mit seinem Werk im Jahre 431, unmittelbar beim Ausbruch des Krieges. Thukydides ist somit Zeitgenosse und beschreibt den Krieg einleitend als die „bei weitem […] gewaltigste Erschütterung für die Hellenen und einen Teil der Barbaren, ja sozusagen unter den Menschen überhaupt.“ Thukydides Leben lässt sich nur grob skizzieren und muss immer kritisch hinterfragt werden, obwohl er sehr um Objektivität bemüht ist, da alle ihn betreffenden Informationen seinem Werk entnommen werden. Er entstammt einer einflussreichen Athener Familie, die über Land, Nutzungsrechte an Goldgruben und Einfluss in Thrakien verfügt, wurde vor 454 v. Chr. geboren und stirbt letzten Endes während der Arbeit am achten Buch im Sommer 411. Daraus entwickelt sich die neue Fragestellung, ob Thukydides die uns vorliegende Form bei gegebener Möglichkeit erneut überarbeitet oder geändert hätte. Diese Frage bleibt zu klären.

Details

Seiten
21
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668625143
ISBN (Buch)
9783668625150
Dateigröße
512 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v388625
Institution / Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster – Seminar für Alte Geschichte
Note
1,3
Schlagworte
Griechenland Antike Thukydides Athen Sparta Korinth Peloponnesischer Krieg Peloponnes Epidamnos Sybota Poteidaia Megara

Autor

Zurück

Titel: Korinth als Gegenspieler Athens beim Ausbruch des Peloponnesischen Krieges