Lade Inhalt...

Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation von Banken und FinTechs im Firmenkundengeschäft

Essay 2018 8 Seiten

BWL - Bank, Börse, Versicherung

Leseprobe

Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation von Banken und FinTechs im Firmenkundengeschäft

Die Bankenbranche befindet sich im digitalen Wandel. FinTechs mit neuen, alternativen Technologien und Angeboten drängen auf den Markt und bedrohen das aktuelle Geschäftsmodell der Banken.[1] Bisher konzentrieren sie sich vor allem auf Privatkunden, das Geschäft mit Firmenkunden gerät jedoch auch zunehmend in den Fokus der FinTechs.[2] Ziel des vorliegenden Abstracts mit dem Thema „Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation von Banken und FinTechs im Firmenkundengeschäft“ ist es, mögliche Kooperationswege und -modelle sowie Grenzen von Kooperationen im Firmenkundengeschäft zu analysieren und darzustellen. Die Aussagen stützen sich hauptsächlich auf aktuelle Studien und Zeitschriftenartikel sowie Interviews.

Der Begriff „FinTech“ setzt sich als Kofferwort aus den beiden Begriffen „Financial“ und „Technology“ zusammen und beschreibt Unternehmen, die Finanzdienstleistungen mit modernen, innovativen Technologien verbinden. Eine einheitliche Definition ist aufgrund der sehr unterschiedlichen Geschäftsmodelle und Handlungsfelder von FinTech-Unternehmen schwierig.[3] Betrachtet wurden lediglich FinTechs, welche Produkte und Lösungen für Firmenkunden anbieten. Zurzeit gibt es insgesamt rund 400 FinTechs in Deutschland, wovon circa 100 im Firmenkundengeschäft agieren.[4] Wie einleitend schon erwähnt, rückt das Geschäft mit Firmenkunden mehr und mehr in den Fokus von FinTechs. Warum erst jetzt? Gründe dafür sind vor allem die höheren Einstiegshürden im Vergleich zum Privatkundengeschäft. Im Firmenkundengeschäft sind spezielles Knowhow und komplexere Produkte gefragt. Hier genügt es nicht, nur agiler, günstiger und bequemer zu sein.[5] So ist schon eine Kontoeröffnung im Hinblick auf komplexere „Know-Your-Customer“-Anforderungen, dem Geldwäschegesetz, Handelsregisterauszügen, Identifizierung wirtschaftlich Berechtigter Personen, Prokura, Hinterlegung von Unterschriften etc. sehr viel aufwendiger.[6]

FinTechs bieten im Firmenkundengeschäft Lösungen für Payments (z. B. alternative Zahlungsmöglichkeiten oder Micro-Payments), Investments (z. B. automatisierte Geldanlage), Finanzierungen (klassische Kredite, Crowdfunding etc.), arbeiten an Banksoftware und Dienstleistungen (z. B. API, Blockchain / Smart-Contracts), bieten Versicherungen (Pay-as-you-use-Ansätze etc.) an oder vermitteln Bankdienstleistungen auf Vergleichsplattformen.[7] Es handelt sich hauptsächlich um einfache Produkte mit geringem Beratungsaufwand.[8]

FinTechs bieten also eine breite Palette an Produkten für Firmenkunden an. Nun stellt sich die Frage, ob Kooperationen von Banken und FinTechs grundsätzlich Sinn machen. Dazu müssen die unterschiedlichen Ausgangssituationen beider analysiert werden. Banken haben eine breite Kundenbasis und genießen deren Vertrauen, haben eine bestehende Infrastruktur und besitzen Regulatorik- sowie Controlling-Expertise. FinTechs dagegen bieten neue Produkte und Ideen, sind agil und schnell, bieten hohe Anwenderfreundlichkeit, begeistern den Kunden, arbeiten kostengünstig und benutzen neue Technologien.[9] Durch Kooperationen könnten Synergieeffekte erzielt werden. Der Endkunde würde durch neue bereitgestellte Services und Produkte profitieren, in Verwaltungsabläufen können Kosten gesenkt werden, durch effizientere Prozesse können Reaktions- und Bearbeitungszeiten gesenkt werden und die Digitalisierung des Finanzsektors im Allgemeinen kann vorangetrieben werden.[10]

Während zu Anfang noch der Konkurrenzgedanke zwischen Banken und FinTechs im Mittelpunkt stand, findet mittlerweile ein Umdenken hin zu Partnerschaften und Kooperationen statt. Investitionen in FinTechs und die Neugründung von Inkubatoren sind weiterhin auf einem hohen Niveau. Ziel vieler Banken ist es, ein digitales Ökosystem mit zahlreichen Partnerschaften aufzubauen.[11]

[...]


[1] Vgl. McKinsey & Company, 2016, S. 1.

[2] Vgl. Berger, 2017, S. 13.

[3] Vgl. Dorfleitner/ Hornuf, 2016, S. 12.

[4] Vgl. Casu/ Schmidt, 2017, S. 17.

[5] Vgl. McKinsey & Company, 2016, S. 3.

[6] Vgl. FINANCE-Research, 2017, S. 44.

[7] Vgl. Tiberius/ Rasche, 2017, S. 2 f.

[8] Vgl. Casu/ Schmidt, 2017, S. 18.

[9] Vgl. Leichsenring, 2018, S. 1.

[10] Vgl. bankinghub, 2017, S. 1.

[11] Vgl. Beier u. a., 2016, S. 5.

Details

Seiten
8
Jahr
2018
ISBN (eBook)
9783668756199
Dateigröße
466 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v433775
Institution / Hochschule
Duale Hochschule Baden Württemberg Mosbach – Sparkasse Bad Neustadt a. d. Saale
Note
1,0
Schlagworte
Fintech Bank Kooperation Firmenkundengeschäft Grenzen

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation von Banken und FinTechs im Firmenkundengeschäft