Lade Inhalt...

Struktur und Rechtsfolgen des § 20 StGB, dargestellt am Beispiel der krankhaften seelischen Störung

Krankheit und Strafrecht

Seminararbeit 2017 39 Seiten

Jura - Strafrecht

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

A. Quo vadis § 20 StGB?

B. Der Tatbestand des § 20 StGB und seine Konsequenzen
I. Prinzip und Inhalt strafrechtlicher Schuld
II. Regelungsstruktur und Rechtsfolgen in der Theorie
1. Regelungsstruktur
a) Zweistufiger Aufbau
aa) Erstes Stockwerk: Prägnante Vorstellung der Eingangsmerkmale
(1) Krankhafte seelische Störung
(2) Tiefgreifende Bewusstseinsstörung
(3) Schwachsinn
(4) Schwere andere seelische Abartigkeit
bb) Zweites Stockwerk: Einsichts- oder Steuerungsunfähigkeit
(1) Einsichtsunfähigkeit
(2) oder Steuerungsunfähigkeit
b) Zeitpunkt der Schuldunfähigkeit
c) Entsprechender Aufbau von § 21 StGB
2. Mögliche Konsequenzen fehlender Schuldfähigkeit im Hauptverfahren

C. Das Merkmal der krankhaften seelischen Störung
I. Begriffe der krankhaften seelischen Störung
1. Störung
2. Seelisch
3. Krankhaft und Krankheit
II. Deskriptive Feststellung mithilfe von Klassifikationen
III. Fallgruppen der krankhaften seelischen Störung
1. Sog. endogene Psychosen
2. Sog. exogene Psychosen
a) Beispiele exogener Psychosen
b) Alkoholrausch als exogene Psychose

D. Anwendungsprobleme der Praxis beim Alkoholrausch
I. Feststellung des Alkoholrausches anhand von Kriterien
1. Die Tatzeit-ВАК als Kriterium
a) Feststellung mit Blutprobe
b) Feststellung ohne Blutprobe
2. Die psychodiagnostischen Kriterien
Π. Schwachstellen der Kriterien
1. Schwächen der BAK
a) Schwächen mit Blutprobe
b) Schwächen ohne Blutprobe
c) Resümee zu den BAK-Schwächen
2. Schwächen der psychodiagnostischen Kriterien
IIF Gewichtung der Tatzeit-BAK
1. Verhältnis der Tatzeit-BAK zu psychodiagnostischen Kriterien
2. Verhältnis der Tatzeit-BAK zu anderen Störungen
IV. Bedeutung der BAK für die Schuldunfähigkeit
1. Anknüpfung an fiktive Schwellenwerte
2. Unsicherheitsbewältigung zu Lasten der Empirie
3. Einstufige Anwendung in der Praxis
V. Rechtsfolge der alkoholbedingten Schuldunfähigkeit

E. Zusammenfassung

Literaturverzeichnis

BOETTICHER, Axel/NEDOPIL, Norbert/BOSINSKI, Hartmut A.G/Sab, Henning: Min­destanforderungen für Schuldfähigkeitsgutachten, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2005 s. 57-62.

(zit.: Boetticher Nedopil Bosinski Saß., NStZ)

Dölling, Dieter/Dl л tge, Gunnar/KÖNIG, Stefan [Hrsg.]: Gesamtes Strafrecht StGB /StPO/Nebengesetze, 4. Auflage, Baden-Baden 2017.

(zit. : НК-GS !Bearbeiter)

Fischer, Thomas: Beck'sehe Kurz-Kommentare - Strafgesetzbuch mitNebengeset- zen, Band 10, 64. Auflage, München 2017.

(zit.: Fischer)

Foerster, Klaus/DREßiNG, Harald: Störungen durch Alkohol, in: Venzlaff, Ul­rich/Foerster, Klaus [Begr.], Dreßing, Harald/Habermeyer, Elmar [Hrsg.]: Psychiatri- sehe Begutachtung - Ein Praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen, 6. Auflage, München 2015, s. 192-198.

(zit. : Foerster/Dreßing)

Frister, Helmut: Der strafrechtsdogmatische Begriff der Schuld, in: Juristische Schulung, 2013 s. 1057-1065.

(zit.: Frister, JuS)

Hirsch, Hans Joachim: Das Schuldprinzip und seine Funktion im Strafrecht, in: Burgstaller, Manfred/Eser, Albin/Heinitz, Emst (u.a.) [Hrsg.] Zeitschrift für die ge­samte Strafrechtswissenschaft, 106. Band, 1994 s. 746-765.

(zit.: Hirsch, ZStW).

JOECKS, Wolfgang/MiEBACH, Klaus [Hrsg.]: Münchener Kommentar zum Strafge­setzbuch, Band 1, §§ 1-37, 3. Auflage, München 2017.

(zit. : MiiKoSiGīMBearbeiter).

KiNDHÄCTSER, Urs: Strafrecht Allgemeiner Teil, 7. Auflage, Baden-Baden 2015. (zit. : Kindhäuser)

Kindhäuser, Urs/NEUMANN, Ulfrid/PAEFFGEN, Hans-Ullrich [Hrsg.]: Nomos Kom­mentar zum Strafgesetzbuch, Band 1,5. Auflage, Baden-Baden 2017.

(zit. NK¡Bearbeiter).

Krauland, Walter/ROSE, Christiane/FREUDENBERG, Karl: Blutalkohol und ärztliche Diagnose, in: Blutalkohol, Band 2 Heft 1, 1963 s. 514-540.

(zit. :Krauland/Rose/Freudenberg)

Kruse, Constantin: Die Sachverständigenauswahl für die Schuldfähigkeitsbegutach­tung, in: Neue Juristische Wochenschrift, 2014 s. 509-514.

(zit. : Kruse, NJW)

Kröber, Hans-Ludwig: Kriterien verminderter Schuldfähigkeit nach Alkoholkon­sum, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 1996 s. 569-567.

(zit.: Kröber, NStZ)

Kröber, Hans-Ludwig: Die Beeinflussung der Schuldfähigkeit durch Alkoholkon­sum, in: Sucht, 2001 s. 341-349.

(zit. : Kröber, Sucht]

Kröber, Hans-Ludwig: Die Beurteilung der Steuerungsfähigkeit bei psychischen Störungen, in: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, Band 10 Aus­gabe 3,2016 s. 181-188.

(zit. : Kröber, FPPK)

Kury, Helmut: Zur Begutachtung der Schuldfähigkeit: Ausgewählte Ergebnisse ei­nes empirischen Forschungsprojektes, in: Egg, Rudolf [Hrsg.]: Brennpunkte der Rechtspsychologie, Polizei - Justiz - Drogen, Bonn 1991 s. 331-350.

(zit. : Kury)

Lackner, Karl/KÜHL, Kristian/HEGER, Martin [Bearb.]: Strafgesetzbuch Kommen­tar, 28. Auflage, München 2014.

(zit. : LK StGB/Bearbeiter)

Laufhütte, Heinrich Wilhelm/RISSING VAN Saan, Ruth/TiEDEMANN, Klaus: Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch, Band 1, §§ 1- 31, 12.Auflage, Berlin 2007.

(zit.: UL!Bearbeiter).

Maatz, Kurt Rüdiger: Schuldfähigkeitsbeurteilung - Juristische Aspekte bei der Be­gutachtung von Persönlichkeitsstörungen, in: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, Band 1 Ausgabe 2, 2007 s. 147-155.

(zit. : Maatz, FPPK)

Meier, Bernd-Dieter: Strafrechtliche Sanktionen, 4. Auflage, Berlin/Heidelberg 2015.

(zit. : Meier)

Nedopil, Norbert: Verständnisschwierigkeiten zwischen dem Juristen und dem psy­chiatrischen Sachverständigen, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 1999 s. 433-439.

(zit.: Nedopil, NStZ)

Nedopil, Norbert: Grenzziehung zwischen Patient und Straftäter, in: Neue Juristi- sehe Wochenschrift, 2000 s. 837-840.

(zit. : Nedopil, NJW)

Nedopil, Norbert: Juristische Schwellenvorgaben, psychiatrische Diagnostik und psychopathologisches Erkennen-Unerschöpflicher Diskurs, in: Forensische Psychiat­rie, Psychologie, Kriminologie, Band 9 Ausgabe 3, 2015 s. 171-178.

(zit.: Nedopil, FPPK)

Rengier, Rudolf: Strafrecht Allgemeiner Teil, 9. Auflage, München 2017. (zit. :Rengier)

Schiemann, Anja: Unbestimmte Schuldfähigkeitsfeststellungen - Verstoß der §§ 20, 21 StGB gegen den Bestimmtheitsgrundsatz nach Art. 103 II GG, Berlin 2012.

(zit.: Schiemann)

Schneider, Frank/FRISTER, Helmut/OLZEN, Dirk: Begutachtung psychischer Störun­gen, 3. Auflage, Berlin/Heidelberg 2015.

(zit.: Schneider/Frister/Olzen)

Schneider, Kurt: Klinische Psychopathologie, 12 Auflage, Stuttgart 1980. (zit.: Schneider)

Schneider, Kurt: Klinische Psychopathologie, mit einem aktualisierten und erwei­terten Kommentar von Gerd Huber und Gisela Gross, 15. Auflage, Stuttgart 2007.

(zit. : Schneider/Huber/Gross)

Schönke, Adolf/SCHRÖDER, Horst: Strafgesetzbuch - Kommentar, 29. Auflage, München 2014.

(zit.: s/s!Bearbeiter)

Schreiber, Hans-Ludwig/ROSENAU, Henning: Rechtliche Grundlagen der psychiat­rischen Begutachtung, in: Venzlaff, Ulrich/Foerster, Klaus [Begr.], Dreßing, Ha­rald/Habermeyer, Elmar [Hrsg.]: Psychiatrische Begutachtung - Ein Praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen, 6. Auflage, München 2015, s. 90-143.

(zit. : Schreiber/Rosenau)

Streng, Franz: »Komorbidität«, Schuld(un)fähigkeit und Maßregelanordnung - Be­funde zur rechtlichen Relevanz des Zusammentreffens mehrerer psychischer Störun­gen, in: Strafverteidiger, 11. Heft, 2004 s. 614-620.

(zit. : Streng, StV)

Streng, Franz: Strafrechtliche Sanktionen Die Strafzumessung und ihre Grundlagen, 3. Auflage, Stuttgart 2012.

(zit.: Streng)

Verrel, Thorsten: Schuldfähigkeitsbegutachtung und Strafzumessung bei Tötungs­delikten: eine empirische Untersuchung zur Bedeutung des psychowissenschaftlichen Sachverständigen im Strafverfahren, Band 14, München 1995.

(zit.: Verrel)

VON Heintschel-Heinegg, Bernd [Hrsg.]: Beck'scher Online Kommentar zum StGB, 35. Edition, München, Stand 01.08.2017.

(zit. : BeckOK SiGB/Bearbeiter)

Zabel, Benno: Schuldtypisierung als Begriffsanalyse: Tiefenstrukturen moderner Praxisformen und deren strafrechtliche Transformation, Berlin 2007.

(zit.: Zabel, Schuldtypisierung als Begriffsanalyse)

Zabel, Benno: Der Krankheitsbegriff des § 20 StGB. Entwicklungen im Spannungs­feld von Psychiatrie, Philosophie und Strafrecht, in: Beck, Susanne [Hrsg.]: Krank­heit und Recht - Ethische und juristische Perspektiven, Berlin/Heidelberg 2017, s.135-168.

(zit. : Zabel)

A. Quo vadis § 20 StGB?

״Krankheit und Strafrecht“ sind in keiner anderen strafrechtlichen Norm im Strafgesetzbuch (StGB) so eng verknüpft wie in den §§ 20, 21 StGB. Derjenige handelt ohne Schuld, ״wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewußtseins­Störung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seeli- sehen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln“. Aufgrund einer seelischen Störung kann also die Schuldunfähigkeit festgestellt werden.

An keiner Stelle im StGB wird die Schuld definiert. Dafür spricht die ge­setzliche Überschrift des § 20 StGB von Schuldunfähigkeit wegen seeli­scher Störungen. Diese liegt unter den in der Norm genannten Vorausset­Zungen vor. Was beispielsweise unter einer krankhaften seelischen Stö­rung oder Schwachsinn, der Unfähigkeit nach der Unrechtseinsicht zu han­dein, zu verstehen ist, bleibt nach dem Wortlaut des Gesetzes ebenso - wie der Begriff der Schuld - unbestimmt. Der Wortlaut der Norm ist wenig aussagekräftig. Ein Laie wird deshalb (wie so oft) die Entscheidung eines Richters hierzu kaum vorhersehen können. Der Unterschied besteht hier jedoch darin, dass es um die Kernfrage des Strafrechts geht. Schuldig oder nicht schuldig - damit wird auchjeder im Recht Ungeübte eine Vorstellung assoziieren können.

Durch die hohe Bedeutung der Frage der Schuldunfähigkeit erwartet der Rechtsanwender eine Symbiose, ein schlüssiges Ineinandergreifen von Krankheit und dem Strafrecht und den verschiedenen dahinterstehenden Disziplinen.

In der vorliegenden Seminararbeit, sollen alle Tatbestandsmerkmale des § 20 StGB beleuchtet und deren Verhältnis zueinander geklärt werden. Da­raufhin soll aufgezeigt werden, welche Konsequenzen die Feststellung der Schuldunfähigkeit im Hauptverfahren überhaupt hat.

Insbesondere steht der Umgang der Rechtspraxis mit der Norm im Mittel­punkt und wie von dieser versucht wird, bestehende Schwierigkeiten bei der Anwendung zu bewältigen. Das Merkmal der krankhaften seelischen Störung wird hierzu vertieft behandelt und soll exemplarisch als Indikator für die Schwierigkeiten der Norm herangezogen werden. Dazu wird auf­gezeigt, wie die einzelnen Begrifflichkeiten der krankhaften seelischen Störung isoliert zu verstehen sind.

Die Feststellung des Tatbestandsmerkmals der krankhaften seelischen Stö­rung und welche Fallkonstellationen hierunter konkret zu subsumieren sind, wird darauf nachfolgend ausgearbeitet. Dabei soll in der Arbeit punk­tuell aufgezeigt werden, wie Unsicherheiten und Ungenauigkeiten bei der Anwendung entstehen, sodass die These entsteht, dass § 20 StGB und des­sen Anwendung eine Unsicherheitszone darstellen. Denn bei vielen Sach­verhalten wird die Norm von der Rechtspraxis nur mit großen Unsicher­heiten angewendet werden können. Es bestehen zweifellos Schwierigkei­ten bei der Rechtsanwendung, in der das Verhältnis zwischen den unter­schiedlichen Disziplinen eine Rolle spielt.

In der Literatur werden kritische Eindrücke vermittelt. So wird der § 20 StGB als ״Produkt einer traurigen Geschichte“1 beschrieben, mit ״miss- glückten Eingangsmerkmalen“2, der wegen seines Wortlautes eine ״Stirn- mige Systematik“3 verhindere, welche durch die ״Unmöglichkeit einer In- terpretation“4 gekennzeichnet sei. Dies ist ein insgesamt vernichtendes Ur­teil, welches für die Struktur und Rechtsfolgen der Norm von Bedeutung sein kann.

Wegen Übersichtlichkeit und entsprechender Schwerpunktsetzung werden gewisse Thematiken nicht aufgegriffen. So wird das Verhältnis des § 20 StGB zu § 17 StGB5 oder § 3 JGG6 nicht thematisiert. Eine Auseinander­Setzung mit der ״actio libera in causa“ (alic)7 oder mit der Strafbarkeit we­gen Vollrausches gern. § 323 StGB ist nicht Bestandteil der Arbeit, da Schuldunfähigkeit im Mittelpunkt Stehen soll. Die Arbeit untersucht dabei ausschließlich die Schuld(un)fähigkeit von Erwachsenen. Entwicklungs­phasen der Schuldunfähigkeit bleiben unberücksichtigt.

B. Der Tatbestand des § 20 StGB und seine Konsequenzen

Zunächst soll die strafrechtliche Schuld kurz erläutert werden. Daraufhin werden die Struktur und die Rechtsfolgen des § 20 StGB in der Theorie vorgestellt. Hiervon eingeschlossen wird ein kurzer Blick auf die Struktur des § 21 StGB sein, da diese nicht nur systematisch gesehen die Nachbar­norm ist, sondern auch eine gewisse dogmatische Verwandtschaft vorzu­weisen hat.

I. Prinzip und Inhalt strafrechtlicher Schuld

Die Schuld ist kein exklusiver strafrechtlicher Begriff. In den Disziplinen wie bspw. der Theologie, Philosophie und Psychologie nimmt sie eine wichtige Rolle ein.8 Im Folgenden wird lediglich auf die strafrechtliche Schuld Bezug genommen.

Das Schuldprinzip - keine Strafe ohne Schuld - bildet das Leitprinzip des gesamten Strafrechts9 Dieses ist nicht in der Verfassung ausdrücklich nor­miert, wird jedoch aus dem Rechtsstaatsprinzip abgeleitet und als Ausfluss der Menschenwürde und der allgemeinen Handlungsfreiheit begriffen.10 Die Strafe setzt voraus, dass das Unrecht der Tat dem Täter vorgehalten und zum Vorwurf gemacht werden kann.11 Der BGH führte bereits 1952 aus, dass eine (Kriminal-)Strafe Schuld voraussetze und Schuld als Vor­werfbarkeit zu begreifen sei.12 Dem Täter wird vorgeworfen, dass er sich nicht rechtmäßig verhalten habe, obwohl er sich hätte rechtmäßig verhal­ten können. Er hätte statt dem Unrecht das Recht wählen können, hat dies aber aus freiverantwortlicher Entscheidung nicht getan.13 Das Unrecht der Tat wird dem Täter also zugerechnet, d.h. ihm als Individuum vorgewor­fen. Eine seelische Störung i.s.v. § 20 StGB kann dies entfallen lassen. Es genügt daher für das Grundverständnis an dieser Stelle, die Schuld als zu­rechenbare Freiheits- und damit Rechtsgutverletzung zu verstehen.14 Wei­tere Definitionsansätze hierzu werden begründet und vertreten.15 Diese lassen sich in ihren verschiedenen Standpunkten jedoch letztlich alle auf die Kernfrage zurückführen, ob die Schuld von der Willensfreiheit des Menschen abhängig gemacht werden soll.16

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass der volljährige Bürger in der Regel schuldfähig ist.17 Als Ausnahme zu dieser Regelvermutung wird derj enige, der bei Tatbegehung schuldunfähig im Sinne des § 20 StGB war, straflos gestellt.18 Nur bei Vorliegen von konkreten Anhaltspunkten wird die Schuldunfähigkeit im Sinne von § 20 StGB geprüft.19

II. Regelungsstruktur und Rechtsfolgen in der Theorie

1. Regelungsstruktur

a) Zweistufiger Aufbau

§ 20 StGB wird überwiegend in ein sog. erstes und ein zweites Stockwerk unterteilt.20 Ein Zurechnungsausschluss soll durch den ״diagnostischen Filter“ dieser zweistufigen Überprüfung ermöglicht werden.21 Nachdem das erste und zweite Stockwerk festgestellt wurden, schließt sich hieran eine normativ-wertende Beurteilung eines Richters an. Deshalb liegt in der Sache eigentlich eine Dreistuflgkeit vor.22

aa) Erstes Stockwerk: Prägnante Vorstellung der Eingangsmerkmale

Im ersten Stockwerk werden die Störungen aufgezählt, sog. ״Eingangs- merkmale“.23 Die Eingangsmerkmale können als juristische Verarbeitung der Konfliktlösung verschiedener Wissenschaftskonzepte verstanden wer­den, die so in einen Einklang gebracht werden.24 Die Differenzierung zwi- sehen Schuldfähigkeit und Schuldunfähigkeit wird durch die in der Person liegenden Zustände bestimmt.25 Es gibt vier seelische Störungen, die im Wortlaut der Norm genannt werden.

(1) Krankhafte seelische Störung

Die krankhafte seelische Störung ist ein psychischer Defekt, welcher eine nachweisbare oder vermutete somatische Ursache hat.26 Folglich ist dieser Defekt eine psychische Abweichung aufgrund körperlicher Ursachen.

(2) Tiefgreifende Bewusstseinsstörung

Durch die Bewusstseinsstörung als Beeinträchtigung der Bewusstseinsfä­higkeit kommt es zu Trübungen oder zum teilweisen Ausschalten des Selbst- oder Außenweltbewusstseins.27 Dabei besteht keine pathologische Ursache wie bei der krankhaften seelischen Störung.28 Tiefgreifend müsse die Bewusstseinsstörung sein, um die Störungen im Bereich des ״Norma- len“ ausschließen zu können.29 Diese ist erst dann anzunehmen, wenn sie das Persönlichkeitsgefüge in einer der krankhaften seelischen Störung ver­gleichbarer Weise beeinträchtigt.30 Beispiele einer tiefgreifenden Be­wusstseinsstörung können u.a. Schlaftrunkenheit, Hypnose oder vor allem der - praktisch wichtigste und schwierigste Anwendungsfall - Affekt : 31 sein.

(3) Schwachsinn

Schwachsinn ist die zu beobachtende Intelligenzschwäche, die keinen pa­thologischen Befund hat.31 Wichtigster Anhaltspunkt ist der Intelli-
genzquotient (IQ). Es gibt drei Stufen der Intelligenzschwäche: die Debi­lität (IQ 50 bis 69), die Imbezillität (IQ 30 bis 49) und die Idiotie (IQ unter 30).32

(4) Schwere andere seelische Abartigkeit

Unter dem Merkmal der schweren anderen seelischen Abartigkeit fallen Normabweichungen, die nicht unter den ersten drei Eingangsmerkmalen subsumiert werden, sodass es ein Auffangmerkmal ist.33 Genau wie die tiefgreifende Bewusstseinsstörung und das Merkmal des Schwachsinns sind die Abweichungen nicht pathologisch bedingt.34 Die Abartigkeit ist ״schwer“, wenn sie im Einzelfall nicht weniger von der Durchschnitts­norm abweicht als die krankhafte seelische Störung.35 36 In der Praxis haben sich Fallgruppen herausgebildet, welche in stoffgebundene und nicht Stoff­gebundene Suchtstörungen, Triebstörungen und sonstige Persönlichkeits­Störungen unterteilt werden können. Konkrete Störungen (abhängig vom Einzelfall) sind etwa Spiel sucht, Sexuelle Trieb Störungen und Kleptoma- me.

Soweit eine psychische Störung festgestellt wurde, muss diese im zweiten Stockwerk die Fähigkeit zur Unrechtseinsicht, die sog. Einsichtsfähigkeit, oder die Fähigkeit nach dieser Einsicht zu handeln, die sog. Steuerungsfä­higkeit, ausschließen. Erforderlich ist somit ein kausaler Zusammenhang zwischen Störung und Einsichts- oder Steuerungsfähigkeit.37

bb) Zweites Stockwerk: Einsichts- oder Steuerungsunfähigkeit

In einem zweiten Schritt muss die individuelle und tatbezogene Unfähig­keit festgestellt werden. Als Kurzformel wird daher von einer ״doppelten Unfähigkeit“ gesprochen.38

(1) Einsichtsunfähigkeit

Die Einsichtsfähigkeit betrifft die intellektuelle Kompetenz.39 Wenn ein Täter nicht in der Lage ist, das Unrecht seines Verhaltens zu erkennen - aufgrund eines bzw. mehrerer Eingangsmerkmale(s) - dann ist er nicht ein­sichtsfähig. Dies wird angenommen, wenn der Täter aufgrund einer Stö­rung die äußeren Umstände seines Verhaltens oder die Strafwürdigkeit sei­nes Verhaltens nicht erkannt hat.40

(2) oder Steuerungsunfähigkeit

Die Steuerungsfähigkeit betrifft die voluntative Kompetenz.41 Die Steue­rungsfähigkeit ist eine Eignung, mögliche Vor- und Nachteile der Tat ge­geneinander abzuwägen und sich danach für ein normgemäßes Verhalten entscheiden zu können.42 Diese ist ausgeschlossen, wenn der Täter auf­grund der psychischen Störung nach Aufbringung aller Widerstandskräfte außerstande ist, eine normgemäße Motivation zu bilden. Er kann seinen Willen nicht durch rationale Erwägungen bestimmen.43 Die Frage der Steuerungsfähigkeit stellt sich erst, wenn die Einsichtsfähigkeit festgestellt wurde. Fehlt diese, kann im Rahmen der Steuerungsfähigkeit nicht danach gefragt werden, ob eine Person überhaupt nach dieser Einsicht hätte han­dein können.44

b) Zeitpunkt der Schuldunfähigkeit

Bei der Beurteilung der Schuldfähigkeit kommt es auf die jeweilige Tat und den Zeitpunkt ihrer Begehung im Sinne des § 8 StGB an.45 Entschei­dend ist also der Zeitpunkt des Handelns, nicht des Erfolgseintritts. Es kann durchaus Vorkommen, dass bezüglich einer Tat Schuldunfähigkeit und bezüglich einer zeitgleich begangenen anderen Tat Schuldfähigkeit bestehen. Der Täter kann demnach auch partiell schuldunfähig sein.46

c) Entsprechender Aufbau von § 21 StGB

§21 StGB wird ebenfalls wie § 20 StGB zweistufig bzw. zweistöckig auf- gebaut.47 Im Unterschied zu § 20 StGB muss jedoch nicht eine der Fähig­keiten des zweiten Stockwerks ausgeschlossen, sondern lediglich vermin­dert sein. Hier genügen also geringere Anforderungen. Die Einsichts- oder Steuerungsfähigkeit muss erheblich vermindert sein.48 Die Rechtsfolge bei Vorliegen von § 21 StGB ist kein Schuldausschluss, sondern ein fakultāti- ver Strafmilderungsgrund.49 Es können Maßregeln der Besserung und Si­cherung angeordnet werden, obwohl der Täter für schuldig gesprochen wird.50

2. Mögliche Konsequenzen fehlender Schuldfähigkeit im Hauptver­fahren

Wenn die Voraussetzungen des § 20 StGB vorliegen, ist die Rechtsfolge, dass der Angeklagte in der Hauptverhandlung im Urteil mangels Schuld freigesprochen wird.51 Es wird also keine Strafe verhängt (S.3). Die Tat bleibt wegen §§ 26, 27 und 29 StGB rechtlich bedeutend.

Es können jedoch Maßregeln der Besserung und Sicherung angeordnet werden. Wenn die Voraussetzungen aus §§ 63, 64 StGB vorliegen, so kann der Schuldunfähige stationär in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Entziehungsanstalt untergebracht werden. Wenn die Vorausset­Zungen aus §§ 69, 70 StGB gegeben sind, können die dort genannten am­bulanten Maßregeln, namentlich die Entziehung der Fahrerlaubnis oder das Berufsverbot, angeordnet werden.

Die Nebenfolgen aus §§73 ff. StGB können trotz der Reform der straf­rechtlichen Vermögensabschöpfung, welche am 01.07.2017 in Kraft ge­treten ist, weiter angeordnet werden, da die alten Grundsätze trotz termi­nologischer Änderungen fortgelten.52 Registerrechtliche Konsequenz ist, dass die Schuldunfähigkeit nach § 11 BZRG eingetragen wird. Die Lö­schung der Eintragung richtet sich gern. § 24 Abs. 3 BZRG.

c. Das Merkmal der krankhaften seelischen Störung

Nachfolgend Stehen die einzelnen Begrifflichkeiten des Tatbestandsmerk­mals der krankhaften seelischen Störung, die allgemein vorgesehenen Schritte zur Feststellung der Schuldfähigkeit und die Praxisfallgruppen im Mittelpunkt der Betrachtung.53

I. Begriffe der krankhaften seelischen Störung

Die krankhafte seelische Störung muss nachgewiesen oder vermutet eine körperliche Ursache haben (S.5). Dies ist das wesentliche Unterschei­dungsmerkmal zu den anderen Eingangsmerkmalen, da diese keine kör­perliche Ursache haben (S.5f.). Gekennzeichnet ist diese Störung dadurch, dass sie den Betroffenen im Kernbereich seiner Persönlichkeit beeinträch­tigt und dadurch geeignet ist, die Fähigkeit rationalen Handelns zumindest teilweise aufzuheben.54

1. Störung

Aus der Überschrift der Norm folgt, dass alle Eingangsmerkmale seelische Störungen darstellen. Sie werden durch die verschiedenen Begrifflichkei- ten und teilweise benannten Adjektive konkretisiert. Der Begriff der Stö­rung ist dabei weit zu verstehen und damit ein Oberbegriff55 Die Störung ist zunächst ein offener Begriff, sodass sie krankhafte/nichtkrankhafte, an­geborene/später entstandene und vorüb ergehende/dauerhafte Zustände umfasst. Durch diese Begriffsverwendung sollte der juristische und psy­chiatrische Sprachgebrauch angeglichen werden.56 Der entgegengesetzte Begriff ist die Ungestörtheit, der im Sinne des ״durchschnittlich Norma­len“ zu verstehen ist.57 Dadurch ergibt sich die Definition der Störung als eine Abweichung vom ״durchschnittlichen Normalen“.

[...]


1 mj Schild, § 20 Rn. 21 ff.

2 Frister, JuS 2013, 1057 (1059).

3 Schreiber/Rosenau, 2015, 90 (98).

4 mJSchild, § 20 Rn. 69 ff.

5 Zum Verhältnis der Normen zueinander: SK!Sch ìlei, § 20 Rn. 26 ff.

6 Zum Verhältnis der Normen zueinander: MüKo StGB /Streng, § 20 Rn. 156 ff.

7 Umfangreich hierzu: MüKo StGB !Streng, § 20 Rn. 114 ff.

8 Hirsch, ZStW 106 (1994), s. 746.

9 Meier, s. 185.

10 BVerfGE 20, 323 (331); 25, 269 (285); Kindhäuser, § 21 Rn. 2.

11 Meier, s. 185.

12 BGHSt 2, 194 (200).

13 Ebd.

14 Zabel, Schuldtypisicrung als Begriffsanalyse, s. 242 ff; Zabel, s. 136.

15 Überblick der vertretenen Konzeptionen: LK/Sch (ich. § 20 Rn. 15 ff, Kindhäuser, § 21 Rn. 5 ff. Zabel, Schuldtypisierung als Begriffsanalyse, s. 242 ff.;

16 Verrel, s. 16.

17 НК-GSIVerrel/Linke, § 20 Rn. 1; MüKoStGB/.SVra?20 § ״ Rn. 2.

18 M ü K. o s t G в /Streng, § 20 Rn. 2.

19 НК-GS IVerrel/Linke, § 20 Rn. 16.

20 u.a. BGH NStZ-RR 2017, 165 (166); MüKoStGB/.SVra?20 § ״ Rn. 12 ff; s/s /Per- ron Weißer. § 20 Rn. 1; НК-GS IVerrel/Linke, § 20 Rn. 2; muSchild, § 20 Rn 33 ff.; Streng, Rn. 842 ff.; Zabel, s. 139.

21 Zabel, s 139.

22 mJSchild, § 20 Rn. 33; Zabel, s. 138 f.

23 Ebd.

24 Zabel, s. 141.

25 Zabel, s. 138 f.

26 НК-GSIVerrel/Linke, § 20 Rn. 6.

27 BGH MDR/H 83, 447”

28 BGH NStZ 83, 280; Sl&IPerron/Weißer, § 20 Rn. 13.

29 BGH NStZ 83, 280, 90, 231.

30 S/S/Perron/Weißer, § 20 Rn. 13; ΐΙΚ-GS/Verrel/Linke, § 20 Rn. 7.

31 UK-GK/Verrel/Linke, § 20 Rn. 7f.

32 BGH NStZ 1997, 199.

33 Fischer, § 20 Rn. 35; zur Messung der Intelligenz: MüKo StGB /Streng, § 20 Rn. 39.

34 S/S/Perron/Weißer, § 20 Rn. 19; BeckOK StGB/Eschelbach § 20 Ra 47.

35 LKJSchöch, § 20 Rn. 68.

36 LKStGB/Kühl, § 20 Rn. 11a.

37 Fischer, § 20 Rn. 40 ÍF.; weitere Störungen ebd.

38 BGH NStZ 91, 527; Stv 86, 14; S/S/Perron/Weißer, § 20 Rn. 25.

39 Zabel, s. 139; mJSchild, § 20 Rn. 43.

40 НК-GSIVerrel/Linke, § 20 Rn. 14.

41 BGH NStZ-RR 2016, 77; BGH NJW 1986, 2893.

42 HK-GS/Verrel/Linke, § 20 Rn. 14.

43 ร/รเPerron/Weißer, § 20 Rn. 29.

44 BGHSt 14, 30 (32); 23, 176 (190); LKStGB/Ш?/, § 20 Rn. 12; SlSIPerron/Weißer, §20 Rn. 29.

45 BGH NStZ-RR 06, 167 (168), 07, 105 (106); s/sเPerron/Weißer, § 20 Rn. 25; Fi­scher, § 20 Rn. 44b.

46 mJSchild, § 20 Rn. 106.

47 BGHSt 14, 114 (116); MüKoStGB/.SVra?20 § ״ Rn. 2.

48 Streng. Rn. 916; MüKoStGB/Streng, § 21 Rn. 9. s/s/Perron/Weißer, § 21 Rn. 2 ff.

49 LKStGB/Ш?/, § 21 Rn. 2.

50 LKStGB/Kühl, § 21 Rn 4

51 S/S /Perron/Weißer, § 20 Rn. 26; mJSchild, § 21 Rn. 33.

52 HK-GS/Verrel/LinL·, § 20 Rn. 26.

53 Fischer, § 20 Rn. 68; BeckOK StGB!Heuchemer, § 73 Rn. 1; § 74 Rn. 1.

54 BT-Dr IV/650, s. 138.

55 BT-Dr IV/650, s 137

56 BT-Dr IV/650, s 137 f. ; LKStGB/Ш?/, § 20 Rn. 3.

57 s/s ! Perron/Weißer, § 20 Rn. 7.

Details

Seiten
39
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668783546
ISBN (Buch)
9783668783553
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v438384
Institution / Hochschule
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Note
Vollbefriedigend
Schlagworte
20 StGB 21 StGB Alkoholrausch Strafrecht BAK Krankhafte seelische Störung Krankheit im Strafrecht Schuldfähigkeit Schuld Recht Kriminologie Jura Rechtswissenschaft Strafzumessung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Struktur und Rechtsfolgen des § 20 StGB, dargestellt am Beispiel der krankhaften seelischen Störung