Lade Inhalt...

Determinanten der Produktivität von Arbeitnehmern. Wie wirken sich Alter und Fehlzeiten auf die Leistung aus?

Hausarbeit 2018 13 Seiten

BWL - Personal und Organisation

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Formelverzeichnis

1 Einleitung

2 Daten
2.1 Beispielunternehmen der Automobilbranche
2.2 Operationalisierung der verwendeten Kennzahlen

3 Ergebnisse
3.1 Einflussfaktor Alter der Arbeitnehmer
3.2 Einflussfaktor Fehlzeitenquote

4 Schlussbetrachtung

Anhang: Deskriptive Datenauswertung

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Deskriptive Statistik des Durchschnittsalters

Abbildung 2: Deskriptive Statistik der Fehlzeitenquote

Formelverzeichnis

Formel 1: Formel für die Berechnung der Pickrate

Pickrate = (Outbound + Inbound) / (Arbeitsstunden pro Tag)

1 Einleitung

Die Weltwirtschaft, die Politik und die Technologien stehen vor einer der geschichtlich größten Transformationen. Die immer stärker zunehmende Globalisierung führt zu kürzeren Produktlebenszyklen, höherer Komplexität und einer Schnelligkeit innerhalb der Märkte, die ein hohes Maß an Dynamik von jedem agierenden Unternehmen fordert.[1] Die Erfüllung der Unternehmensziele wird hierbei durch den erfolgreichen Einsatz von Produktionsfaktoren bestimmt. Einer der wichtigsten Produktions- und somit auch Erfolgsfaktoren für ein Unternehmen ist die Leistungserbringung der Mitarbeiter, die ihre Fähigkeit und ihr Wissen in die Prozesse und Dienstleistungen der Unternehmung einbringen.[2] Die folgende Arbeit stellt sich der Frage, in wie weit sich das Alter der Arbeitnehmer sowie die Fehlzeitenquote auf die Leistungserbringung und somit auf die tatsächliche Produktivität (=Pickrate) in der Automobilbranche auswirken und welche Konsequenzen sich daraus ergeben.

Mit Hilfe der multiplen linearen Regression wurde versucht die Abhängigkeit der Produktivität vom Alter der Arbeitnehmer sowie der Fehlzeitenquote zu erklären. Hierzu wurden jeweils die monatlich gemessenen Werte der beiden unabhängigen Kennzahlen seit Januar 2010 bis Dezember 2017 gegenübergestellt und mit der Pickrate verglichen. Es wurde deutlich, dass sowohl das Alter der Arbeitnehmer als auch die Fehlzeitenquote einen signifikanten Einfluss auf die Pickrate im Unternehmen haben. Der Einfluss des Alters ist hierbei mit einem linearen positiven Zusammenhang festzustellen. Der Einfluss der Fehlzeitenquote wiederum ist mit einem leichten linearen negativen Zusammenhang anzugeben.

Kapitel 1 dient der Einleitung und der Zusammenfassung der Ergebnisse der nachfolgenden Arbeit. In Kapitel 2 werden neben der Vorstellung des untersuchten Unternehmens auf Basis einer internen Recherche die verwendeten unternehmerischen Kennzahlen dargestellt und deren Herkunft sowie Berechnung erläutert. Im Anschluss werden in Kapitel 3 die erzielten Ergebnisse detailliert und visualisiert dargestellt. Kapitel 4 widmet sich einer abschließenden Betrachtung der Arbeit, deren Ergebnisse und der damit verbundenen Konsequenz sowie einem Ausblick auf weitere Forschung.

2 Daten

2.1 Beispielunternehmen der Automobilbranche

Das Beispielunternehmen ist ein Unternehmen in der Automobilbranche im Volkswagen Konzern und Logistik- und Systempartner für über 3700 Servicepartnerbetriebe der Marken Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, Seat und Skoda in Deutschland und Dänemark.[3] Gemeinsam mit einem Tochterunternehmen an insgesamt 11 Standorten mit ca. 2900 Mitarbeitern, sorgt es mit 53 Millionen ausgelieferten Positionen jährlich für eine perfekte Versorgung der Servicepartnerbetriebe mit Original Ersatz- und Zubehörteilen sowie der verlässlichen Bereitstellung von Systemlandschaften und Dienstleistungen rund um das After-Sales-Geschäft.[4]

2.2 Operationalisierung der verwendeten Kennzahlen

Die Pickrate ist das Synonym für die Produktivitätsberechnung in dem Beispielunternehmen. Als Variablen der Pickratenberechnung dienen die Outbound- und Inboundpositionen sowie die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden des operativen Personals. Das Outbound bilden hierbei die Warenausgangspositionen und das Inbound die Wareneingangs- sowie Reklamationspositionen ab.

Formel 1: Formel für die Berechnung der Pickrate

Pickrate = (Outbound + Inbound) / (gesamte Arbeitsstunden pro Tag) (1)

Quelle: Eigene Darstellung

Die gesamten Outbound- und Inboundpositionen (Picks) stellen die erbrachte Arbeitsleistung der Hauptabteilungen Wareneingang, Kommissionierung sowie Warenausgang dar.

Als Datenbasis dienen interne Kennzahlen, die durch unterschiedliche Auswertungen und Analysen des Beispielunternehmens bereitgestellt werden. Der Datensatz umfasst insgesamt 96 Beobachtungen und wurde unterjährig erhoben. In dieser Arbeit werden Daten im Zeitraum von Januar 2010 bis Dezember 2017 auf monatlicher Basis ausgewertet, betrachtet und gegenübergestellt. Auf Grund dieses repräsentativen und vielfältigen Umfangs, eignet sich der Datensatz, um die Abhängigkeit der Produktivität vom Alter der Arbeitnehmer sowie der Fehlzeitenquote in dem Beispielunternehmen darzustellen. In die Berechnung der Fehlzeitenquote fließen unter anderem bezahlte und unbezahlte Krankheit, Urlaub, Abbau von Überstunden, Schulungen, Dienstreisen und sonstige Freistellungen ein. Den größten Einfluss auf die Fehlzeitenquote hat hierbei mit rund 60% der reguläre Jahresurlaub der Arbeitnehmer. Das angegebene Alter ist als Durchschnittsalter aller Arbeitnehmer erhoben worden.

3 Ergebnisse

3.1 Einflussfaktor Alter der Arbeitnehmer

Im Folgenden wird zunächst das Durchschnittsalter der Arbeitnehmer in dem Unternehmen betrachtet. Anhand der unten aufgeführten Grafik ist ein eindeutiger linearer positiver Zusammenhang zwischen der Pickrate und dem Alter zu erkennen. Die Punkte geben die Pickrate und das Durchschnittsalter pro Erhebungsmonat an. Die in Rot eingefärbte Linie zeigt die positiv verlaufende Regressionsgerade.

Abbildung 1: Deskriptive Statistik des Durchschnittsalters

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Eigene Darstellung

Bei niedrigem Arbeitnehmeralter zeigt sich, dass die Produktivität über einen bestimmten Zeitraum konstant verlief und mit zunehmendem Alter pro Monat wechselhaft streute. Mit einem Koeffizienten mit einem Wert von 0,7727, einem Standardfehler von 0,1098 sowie dem Wert der t-Statistik mit 7,0933, lässt sich eine hohe Abhängigkeit des Durchschnittsalters auf die Pickrate ableiten. Verstärkt wird die statistische Signifikanz mit der Betrachtung des p-Wertes, der einen Wert von 3,25E-10 aufweist. Die Nullhypothese kann somit zum 0,001%-Niveau abgelehnt werden.

Bereits eine Studie aus dem Jahr 1995, bei der 933 israelische Unternehmen untersucht wurden, zeigte, dass ältere Arbeitnehmer im Schnitt 13%-20% produktiver sind als ihre jüngeren Kollegen.[5] Diese Studie wurde im Jahr 2003 durch eine weitere Studie, bei der rund 70000 französische Unternehmen untersucht wurden, bestätigt.[6] Beide Erhebungen stützen das aus dieser Arbeit hervorgehende Teilergebnis, dass das Alter der Arbeitnehmer keinen negativen Einfluss auf die Produktivität im Unternehmen hat.

3.2 Einflussfaktor Fehlzeitenquote

Als weiterer Einflussfaktor wurde die Fehlzeitenquote im jeweiligen Erhebungsmonat betrachtet. Die Punkte im Streudiagramm geben die Pickrate und die Fehlzeitenquote pro Erhebungsmonat an. Die Regressionsgerade, im Diagramm als rote Linie gekennzeichnet, zeigt einen leichten negativen Zusammenhang der beiden Variablen auf.

Abbildung 2: Deskriptive Statistik der Fehlzeitenquote

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Eigene Darstellung

Der leicht negative lineare Zusammenhang wird auch bei der Betrachtung der absoluten Zahlen deutlich. Mit einem Koeffizienten von -0,1270 und einem Standardfehler von 0,0376 ergibt sich eine t-Statistik von -3,3739. Aus diesen Werten lässt sich eine Abhängigkeit der Pickrate auf die Fehlzeitenquote ableiten. Die statistische Auswertung ergab weiter einen p-Wert in Höhe von 0,001. Die Nullhypothese lässt sich somit zum 0,001%-Niveau ablehnen und die statistische Signifikanz unterstreichen. Mit zunehmender Fehlzeit der Arbeitnehmer lässt sich die Abnahme der Produktivität erklären.

[...]


[1] Vgl. Malik, F., Managementhandwerk, 2013, S. 7 ff.

[2] Vgl. Gutenberg, E., Betriebswirtschaftslehre, 1951, S. 14 ff.

[3] Vgl. Interne Quelle, Vorstellung, 2016a, o.S.

[4] Vgl. Interne Quelle, Vorstellung, 2016b, o.S.

[5] Vgl. Hellerstein J., Neumark D., Studie, 1995, S. 89 ff.

[6] Vgl. Aubert P., Crépon B., Alter, 2003, S. 95 ff.

Details

Seiten
13
Jahr
2018
ISBN (eBook)
9783668858862
ISBN (Buch)
9783668858879
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v449772
Institution / Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Frankfurt früher Fachhochschule
Note
2,3
Schlagworte
Produktivität Determinanten Einflussfaktor Alter Einflussfaktor Fehlzeit Fehlzeit Fehlzeitenquote Arbeitnehmeralter Alter Arbeitnehmer Lineare Regression Statistik Deskriptive Auswertung Quantitative Analyse Produktivitätseinfluss

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Determinanten der Produktivität von Arbeitnehmern. Wie wirken sich Alter und Fehlzeiten auf die Leistung aus?