Lade Inhalt...

Freier Journalismus in Deutschland

Was sind freie Journalisten und welche Vor- und Nachteile hat dieses Berufsfeld?

Hausarbeit 2013 10 Seiten

Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung
1.1. Herleitung der Fragestellung
1.2. Hypothesen

2. Journalisten
2.1. Definition

3. Freie Journalisten
3.1. Definition
3.2. Unterscheidung

4. Vor- und Nachteile
4.1. Vorteile
4.1.1. Leichter Einstieg
4.1.2. Freie Themenwahl
4.1.3. Freie Zeiteinteilung
4.1.4. Unabhängigkeit
4.1.5. Motivation
4.1.6. Vielzahl an Medien
4.1.7. Zukunftssicher
4.1.8. Zwischenschritt
4.2. Nachteile
4.2.1. Weniger Geld
4.2.2. Schwankendes Einkommen
4.2.3. Altersarmut
4.2.4. Hohe Arbeitsbelastung
4.2.5. Soziale Isolation
4.2.6. Hoher Aufwand und Verwaltung

5. Fazit

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

1.1. Herleitung der Fragestellung

Die deutsche Zeitungsbranche steckt in einer Krise. Sinkende Auflagen und Einbußen bei den Einnahmen von Print-Anzeigen führten 2012 zu der größten Entlassungswelle in der deutschen Zeitungslandschaft seit 1949.1 Zeitungen wie die ÄFrankfurter Rundschau“, ÄFinancial Times Deutschland“ und ÄAbendzeitung Nürnberg“ mussten entweder eingestellt werden oder Insolvenz anmelden.2 Zeitgleich müssen Angestellte bei den verbliebenen Print-Medien ständig um ihren Arbeitsplatz bangen.3,4 Wird man erst einmal entlassen, gestaltet es sich sehr schwierig im selben Bereich wieder einen Arbeitsplatz zu bekommen momentan.5

Der aktuelle Strukturwandel führt dazu, dass namhafte Medien, wie zum Beispiel der SPIEGEL ONLINE, DIE WELT und auch der WDR Aufträge an freie Journalisten vergeben, da versucht wird in vielen Bereichen feste Stellen einzusparen.6 Seit Jahren Ästeigt der Anteil der freien Journalisten an der Gesamtzahl der Journalisten […] kontinuierlich an.“7

Eine mögliche und wichtige Alternative zur festen Anstellung als Journalist stellt infolgedessen die Tätigkeit als freier Journalist dar. Ein solcher Schritt in die berufliche Selbstständigkeit unterscheidet sich jedoch in einigen Punkten von einer fest angestellten Position in einer Redaktion und verlangt daher nach einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung.

Die folgende wissenschaftliche Hausarbeit stellt dieses Berufsfeld vor und nennt welche Vor- und Nachteile dieser Schritt in die Selbstständigkeit in Deutschland mit sich bringt.

1.2. Hypothesen

Um zu den Antworten dieser wissenschaftlichen Hausarbeit zu gelangen, werden folgende Hypothesen aufgestellt:

1. Doppelte Kompetenz: Freie Journalisten sollten, um erfolgreich zu sein, sich auch selbst vermarkten können.
2. Freie Journalisten verdienen - in der Regel - durchschnittlich wenig Geld, sind aber dafür sehr zufrieden.
3. Freie Journalisten leben in ständiger Auftragsunsicherheit.
4. Crossmediales Arbeiten ist eine Stärke der freien Journalisten.
5. Freie Journalisten neigen häufig dazu, sich thematisch oder geographisch zu spezialisieren.

2. Journalisten

2.1. Definition

Wie werden Journalisten überhaupt definiert?

Die Definition nach Weischenberg, Malik und Scholl besagt, dass Journalisten Personen sind, “die hauptberuflich (mehr als 50% des eigenen Einkommens oder der eigenen Arbeitszeit), in fester Anstellung oder in freier Mitarbeit direkt an der Herstellung journalistischer Medien beteiligt sind.“8 Als journalistische Medien bezeichnet man Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk- und Fernsehsender, Online-Medien und Nachrichtenagenturen.9 Sie recherchieren nach Informationen und bearbeiten diese so, dass sie veröffentlicht werden können.10

3. Freie Journalisten

3.1. Definition

Weiterführend muss definiert werden, wie sich freie Journalisten von Änormalen“ Journalisten abgrenzen:

Freie Journalisten sind hauptberuflich unabhängige Journalisten, die eigene Beiträge verfassen und diese anschließend im Austausch gegen ein Honorar an ein Massenmedium verkaufen.11

Als Massenmedien werden Kommunikationsmittel (z.B. Printmedien und Rundfunkmedien) bezeichnet, die Inhalte an die Öffentlichkeit verbreiten.12

Weiterhin sind sie keinem festen Auftraggeber bzw. keiner Redaktion unterlegen und müssen dementsprechend keine Anweisungen befolgen.13 Auftraggeber können ihnen zwar Angebote unterbreiten über was sie schreiben und berichten können, die freien Journalisten können diese jedoch - in der Theorie - ohne weitere Befürchtungen ablehnen.14

Hinzu kommt, dass sie den Erlös der verkauften Arbeitsergebnisse ohne Abzüge erhalten und sich daher selbstständig sozial absichern müssen.15 Außerdem sind sie rechtlich und finanziell ungesichert, da sie keinen Tarifverträgen unterstellt sind und dementsprechend weder Kündigungs- oder Bestandsschutz, noch Urlaubsregelungen beanspruchen können.16

3.2. Unterscheidung

Hauptberuflich tätige ÄFreie Journalisten“ lassen sich in vier unterschiedliche Untergruppen einteilen:

1. Freie Journalisten
2. Bauchladen Journalisten
3. Pauschlisten bzw. Feste Freie
4. Journalisten in Redaktionsbüros17

Freie Journalisten arbeiten ohne festen Auftraggeber und verfassen Beiträge im Austausch für eine Vergütung;

Bauchladen-Journalisten sind für mehrere feste Auftraggeber tätig und liefern ÄBeiträge[n] zu einem bestimmten Themenspektrum“18 ab;

Pauschalisten - auch Feste Freie genannt - haben einen arbeitnehmerähnlichen Status, da sie einem festen Auftraggeber unterlegen sind und

Journalisten in Redaktionsbüros arbeiten zusammen und teilen sich die Fixkosten für Anschaffungen wie zum Beispiel die Miete und die technische Ausstattung (auch ÄCoworking“ genannt).19

Es gibt jedoch auch Änebenberuflich freie Journalisten, die sich mit der journalistischen Tätigkeit etwas dazu verdienen oder ehrenamtlich arbeiten.“20 Hauptberuflich können diese als Lehrer, Professor, Ingenieur oder auch Student tätig sein.21 Ihre Beiträge sind jedoch nicht zu unterschätzen, da auch diese ihren Teil zum journalistischen Wettbewerb beitragen.22

4. Vorteile und Nachteile

4.1. Vorteile

4.1.1. Leichter Einstieg

Jeder hat die Möglichkeit ein freier Journalist zu werden, da es keine Zutrittsbeschränkungen für diesen Beruf gibt.23

4.1.2. Freie Themenwahl

Da freie Journalisten keine Vorgesetzten haben oder Teil einer Redaktion sind, haben sie die Möglichkeit über Themen zu schreiben, die sie persönlich reizen und interessieren.24 Dadurch steigt ihre Motivation und es folgen qualitativ hochwertigere Resultate.25 Weiterhin besteht auch die Möglichkeit sich allein auf ein bestimmtes Themenfeld zu spezialisieren, um sich dementsprechend in der journalistischen Landschaft als Experte zu etablieren.26 Jedoch muss dabei beachtet und überprüft werden, Äob es für die eigenen Themen einen Käufermarkt gibt und wie stark die Konkurrenz ist.“27

4.1.3. Freie Zeiteinteilung

Freie Journalisten unterliegen keiner fest vorgegeben Arbeitszeit und können selbst entscheiden wie sie ihren Tagesablauf gestalten.28

[...]


1 Vgl. o.V. (01.12.2012): ‚ Medienkrise : Größte Entlassungswelle seit 1949‘, in:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/medienkrise-nie-zuvor-gab-es-so-viele-entlassungen-in-der- presse-a-870402.html, Zugriff: 09.02.2013, 11:48 Uhr.

2 Vgl. ebenda.

3 Vgl. o.V. (28.11.2012): ‚ Auch der ÄSpiegel“ muss sparen‘, in: http://www.ftd.de/it-medien/medien- internet/:medienkrise-auch-der-spiegel-muss-sparen/70123191.html, Zugriff: 09.02.2013, 13:05 Uhr.

4 Vgl. o.V. (04.12.2012): ‚Zeitungen fürchten um ihre Zukunft‘, in: http://www.ftd.de/it-medien/medien-

internet/:medienkrise-zeitungen-fuerchten-um-ihre-zukunft/70124981.html, Zugriff: 09.02.2013, 13:21 Uhr.

5 Vgl. o.V. (01.12.2012): ‚ Medienkrise : Größte Entlassungswelle seit 1949‘, in:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/medienkrise-nie-zuvor-gab-es-so-viele-entlassungen-in-der- presse-a-870402.html, Zugriff: 09.02.2013, 11:48 Uhr.

6 Vgl. Lill, Tobias (15.06.2012): ‚Arm aber verblüffend glücklich’, in:

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/freie-journalisten-arm-aber-verblueffend-gluecklich-a- 838734.html, Zugriff: 10.02.2013, 10:51 Uhr.

7 Weichler, Kurt (2003): ‚Handbuch für Freie Journalisten‘, Wiesbaden, S. 8.

8 Buckow, Isabelle (2011): ‚Freie Journalisten und ihre berufliche Identität‘, Wiesbaden, S. 20.

9 Vgl. ebd.

10 Vgl. ebd.

11 Vgl. Meyen, Michael; Springer, Nina (2009): ‚Freie Journalisten in Deutschland‘, Konstanz, S. 16.

12 Vgl. Prof. Dr. Esch, Franz-Rudolf (o.Z.): ‚Massenmedien‘, in:

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/massenmedien.html#definition, Zugriff: 10.02.2013, 14:29 Uhr.

13 Vgl. Meyen, Michael; Springer, Nina, 2009, S. 16.

14 Vgl. ebd.

15 Vgl. ebd.

16 Vgl. ebd.

17 Vgl. Meyen, Michael; Springer, Nina, 2009, S. 17.

18 Vgl. ebd.

19 Vgl. ebd.

20 Ebd.

21 Vgl. ebd.

22 Vgl. ebd.

23 Vgl. ebd., S. 18.

24 Vgl. Weichler, Kurt, 2003, S. 11.

25 Vgl. ebd., S. 12.

26 Vgl. ebd.

27 Ebd.

28 Vgl. ebd.

Details

Seiten
10
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783668865327
ISBN (Buch)
9783668865334
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v452998
Institution / Hochschule
Mediadesign Hochschule für Design und Informatik GmbH Düsseldorf
Note
1,0
Schlagworte
freier journalismus deutschland journalisten vor- nachteile berufsfeld

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Freier Journalismus in Deutschland