Lade Inhalt...

Catilina und Cicero. Zwei große Persönlichkeiten im Vergleich

Hausarbeit (Hauptseminar) 2018 15 Seiten

Geschichte - Weltgeschichte - Altertum

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Cicero

3. Catilina

4. Der Vergleich - Karrieren & Ämter
4.1. Der Vergleich - Sozialprestige

5. Fazit

Quellen und Literaturverzeichnis

Einleitung

In Rom gab es seit längerer Zeit immer wieder Rivalitäten zwischen große Figuren, wie z.B. Gaius Marius und Lucius Cornelius Sulla oder Julius Caeser und Pompeius Magnus. Die Ri- valitäten und Feindschaften einzelner Personen endete öfters in Bürgerkriegen oder in Ausei- nandersetzungen, wo die Parteien des Öfteren zu den Waffen griffen. Eine Rivalität, die fast zu einem Bürgerkrieg und anschließend zu einem Tyrannenherrschaft führen könnte, war die Feindschaft zwischen Catilina und Cicero. Das Anstreben der beiden wichtigen Individuen in Rom war es, das Amt des Konsuls zu bekleiden. Die Gesellschaft in Rom war Politikverses- sen. Eine Beteiligung am öffentlichen Leben brach Ehre und Ruhm.1 Auch wenn für das Amt des Konsuls jedes Jahr zwei Redner (Politiker) aus dem Senat zugelassen worden sind, kam es dazu, dass nur Cicero das Amt bekleidete und Catilina nicht. Auch wenn man den Vorgang als gewöhnlich betrachten kann, war es durchaus nicht üblich. Denn Cicero war ein homo no- vus, ein Neuling und Aufsteiger. Seine Familie gehörte dem Landadel an. Die Ämter in Rom wurden üblich von nobilis bekleidet. Und Catilina war ein nobilis aus dem Geschlecht der Sergier. Das Amt des Konsuls war das höchste Amt in dem Ämterlaufbahn der römischen Bürger, die eine Karriere als Redner durchliefen. Ebenfalls waren die Politiker, die das Amt des Konsuls schon getragen haben, hoch angesehen und sprachen z.B. im Senat zu erst. Ich werde mich mit den größten Persönlichkeiten ihrer Zeit, Catilina und Cicero auseinanderset- zen und sie vergleichen. Die Leitfrage, die ich dazu berücksichtigen werde, lautet: „Warum war der homo novus Cicero gegenüber Catilina der erfolgreichere Bewerber für das Konsu- lat?“ Ich werde zuerst anfangen einen allgemeinen Überblick über die Lebensdaten von Catilina und Cicero zu geben. Dann werde ich Catilina und Cicero vergleichen, im Hinblick auf ihre Karrieren, die sie eingeschlagen haben und auf ihre Ämter. Anschließend werde ich sie in der Hinsicht auf ihr Sozialprestige und ihrem Ansehen unter den Bürgern von Rom ver- gleichen. Ich habe hierbei einige Sekundärliteratur benutzt, die ich in dem Literaturverzeich- nis angegeben habe. Die Quellen, die ich benutzt habe, sind vorwiegend von Sallust (Catilinae Coniuratio) und Cicero (Commentariolum Petitionis). Das Bild des Catilinas wird vorwiegend von Sallust und Cicero weitergegeben, wobei man hier vorsichtig sein sollte.

Denn nicht zu vergessen ist, dass Cicero der Feind von Catilina war und das Sallust Catilina vorwiegend negativ darstellt. Ebenfalls habe ich die Quellen von dem römischen Geschichts- schreiber und Konsul Dio Cassius zitiert und Plutarch´s Vitaeu parallelae, der hier eine Bibli- ographie über Cicero gibt.

Cicero

Marcus Tullius Cicero wurde am 3.Januar 106 v.Chr. in Arpinum geboren. Arpinum ist ein kleines Städtchen, die 100 km von Rom entfernt ist.2 Cicero, wie wir ihn heute nennen, ist der gemeinsame Familienname. Der Vater von Cicero, gehörte nicht zum römischen Amtsadel, also nicht zur eigentlichen Nobilität, jedoch war er ein vermögender Grundbesitzer.3 Ciceros Familie war nie im Stande gewesen, höhere Staatsämter zu bekleiden, keiner aus der Familie hatte es geschafft, Senator zu werden, denn es war als homo novus schwer, große politische Karrieren einzuschlagen.4

Ciceros Vater hatte ein Haus in Rom und dort genieß Cicero mit seinem Bruder Quintus eine Ausbildung. Angefangen im Schreiben, Lesen und Rechnen, folgte der Unterricht beim Philo- logen und dann der Unterricht in der Rhetorik, die für alle, die eine politische Karriere ein- schlagen wollten, immens wichtig war.5 Einer der berühmtesten Redelehrer der Zeit war Apollonios Molon von Rhodos. Er war Ciceros Rhetoriklehrer und bezeichnete bald Cicero als brillantes Wunderkind.6

Ebenfalls beschäftigte sich der junge Cicero mit der Philosophie, dem er sich später nach sei- ner politischen Karriere auch mehr zuwendete. Mit der Philosophie kam der junge Cicero in Berührung, als er den „Akademiker“ Philon von Larissa traf, der den jungen Cicero für die Academia, die Schule Platons, gewann.7

Sulla marschierte auf Rom und beendete den Bürgerkrieg 83.v.Chr. Auch wenn es unter Sulla eine Terrorherrschaft gab, gab es nun wieder gut funktionierende Gerichte und somit ist dann Cicero zum ersten mal unter dem Diktator Sulla vor Gericht in Rom aufgetreten.8 Cicero wurde schnell zu einem recht populären und gefragten Advokaten, jedoch versagte seine Stimme und er legte eine Pause ein. Diese Pause nutzte er für einen Studienaufenthalt in Grie- chenland und Kleinasien.9

Anschließend wurde Cicero als homo novus am 63 v.Chr. zum Konsul gewählt. Seine Gegen- kandidaten waren C. Antonius und Sergius Catilina.10 Cicero hatte die Verschwörung von Catilina 63 verhindert.11 Die Mitbeschwörer wurden auf die Anfrage von Cicero ohne einen gesetzlichen Entschluss hingerichtet, woraufhin Cicero den Hass des Volkes auf sich zog. Ohne die Zustimmung des Volkes ein Todesurteil zu sprechen, dazu hatte sowohl Cicero, als auch der Senat keinen Recht 12

Mit dem ersten Triumvirat im Jahre 60, das inoffizielle Bündnis zwischen Gnaeus Pompeius Magnus, Marcus Licinius Crassus und Gaius Iulius Caesar fing langsam Ciceros politische Karriere ein Ende zu nehmen. Eine Aufforderung von Caeser in dem Dreibund als Vierter bei- zutreten, lehnte Cicero ab, weil er Caeser und Crassus nicht vertrauen konnte.13 Diese Ent- scheidung kann man damit begründen, dass für Cicero das Staatswohl eine größere Bedeutung hatte, als das Streben nach Ansehen und Macht.

Ciceros feind Clodius wurde von Caeser zum Plebejer erklärt und Clodius, der zum Volkstri- bun gewählt wurde, veröffentlichte einen Gesetzesvorschlag. Diejenigen, die einen römischen Bürger ohne eine Verurteilung getötet haben, sollte aus Rom ausgestoßen werden. Bevor das Gesetz abgestimmte wurde, verließ Cicero Rom und sein Haus wurde abgebrannt.14 Nach sei- ner Rückkehr aus dem Exil unterstützte Cicero teilweise Caeser und versuchte auch dem Se- nat zu erklären, wie wichtig Caeser und seine Siege in Gallien waren.15 Somit kann man er- kennen, dass Cicero eine Kapitulation vorgelegt hatte.

Cicero wurde langsam, aber sicher von der Politik in Rom verdrängt. Das Triumvirat zwi- schen Caeser, Crassus und Pompeius war festgeregelt und keiner sollte etwas tun, was einem anderen in der Gruppe schaden würde. Das Triumvirat zwischen den drei prominenten Rö- mern gaben Cicero keine Möglichkeit mehr eigene Politik zu machen und deswegen widmete sich Cicero wieder der Philosophie, mit dem er sich in seiner Jugend viel Beschäftigt hatte.16

In dem zweiten Triumvirat zwischen Octavian, Marcus Antonius und Marcus Aemilius Lepi- dus wurde Cicero auf die Proskriptionsliste gesetzt und dann getötet.17

Man kann festlegen, dass Cicero nicht nur ein großartiger Redner und Politiker war, sondern auch ein hervorragender Philosoph und Historiker, denn er hat sich ebenfalls mit der Ge- schichte von Rom und der Philosophie aus Athen beschäftigt.18 Für Cicero waren jedoch die literarischen Arbeiten eine Nebensache, denn Politik hatte für ihn eine obere Priorität.

Catilina

Lucius Sergius Catilina, geboren 108 v.Chr. entstammt aus einer patrizischen Familie der Ser- gier, jedoch gab es nicht viele von seiner Familie, die das Amt des Konsuls bekleideten.19

[...]


1 Vgl. Martin Jehne: Marcus Tullius Cicero. Der Neuling, der zu spät kam. In: Karl Joachim Hölkeskamp, Elke Stein-Hölkeskamp (Hg.): Von Romulus zu Augustus. Große Gestalten der römischen Geschichte. Verlag C.H. Beck. München. 2000. S. 252-253.

2 Manfred Fuhrmann: Cicero und die römische Republik. Eine Biographie. Artemis Verlag. Zweite Auflage. München und Zürich. 1990. S.13.

3 Vgl. Wilfried Stroh: Cicero. Redner, Staatsmann, Philosoph. Verlag C.H. Beck. München. 2008. S.13.

4 Vgl. Stroh. Cicero. S.13.

5 Vgl. Stroh. Cicero. S.13-14.

6 Vgl. Stroh. Cicero. S.16.

7 Vgl. Stroh. Cicero. S.16.

8 Vgl. Stroh. Cicero. S.20.

9 Vgl. Stroh. Cicero. S.22.

10 Vgl. Jehne. Cicero. S. 252.

11 Alle Zahlen sind v.Chr.

12 Vgl. Dio Cassius: Gesamtdarstellungen. 31. in: Hans Drexler: Die Catilinarische Verschwörung. Ein Quellen- heft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Darmstadt. 1989. S.14.

13 Vgl. Stroh. Cicero. S.42.

14 Vgl. Stroh. Cicero. S.43.

15 Vgl. Stroh. Cicero. S.51.

16 Vgl. Stroh. Cicero. S.53-56.

17 Vgl. Stroh. Cicero. S.118.

18 Vgl. Jehne. Cicero. S. 252.

19 Vgl. Ulrich Heider: Lucius Sergius Catilina. Ein Verbrecher aus verlorener Ehre. In: Karl Joachim Hölkes- kamp, Elke Stein-Hölkeskamp (Hg.): Von Romulus zu Augustus. Große Gestalten der römischen Geschichte. Verlag C.H. Beck. München. 2000. S.271.

Details

Seiten
15
Jahr
2018
ISBN (eBook)
9783668923621
ISBN (Buch)
9783668923638
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v463441
Institution / Hochschule
Freie Universität Berlin
Note
1,7
Schlagworte
catilina cicero zwei persönlichkeiten vergleich

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Catilina und Cicero. Zwei große Persönlichkeiten im Vergleich