Lade Inhalt...

Nichtfinanzielle Berichterstattung nach CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz

Seminararbeit 2018 14 Seiten

BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkurzungsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Problemstellung und Ziel der Untersuchung
1.2 Gang der Untersuchung

2 Grundlagen der nichtfinanziellen Berichterstattung
2.1 Anwenderkrei s
2.2 Ausweis und Offenlegungsoptionen

3 Inhalte der nichtfinanziellen Berichterstattung
3.1 Geschaftsmodell
3.2 Nichtfinanzielle Aspekte
3.3 Angaben zu nichtfinanziellen Aspekten
3.3.1 Konzepte
3.3.2 Due-Diligence-Prozesse
3.3.3 Ergebnisse der verfolgten Konzepte
3.3.4 Wesentliche Risiken
3.3.5 Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren
3.3.6 Hinweise und erganzende Erlauterungen zum Jahresabschluss
3.4 Nutzung von Rahmenwerken
3.5 Weglassen nachteiliger Angaben

4 Prufung

5 Zusammenfassung und Bewertung

Literaturverzeichnis

Quellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

1.1 Problemstellung und Ziel der Untersuchung

Der Anspruch der Stakeholder-Gruppen, wie z.B. Investoren, Kunden, Staat, Lieferanten und Gesellschaft an die Unternehmensberichterstattung von groBen Unternehmen von of- fentlichem Interesse, im folgenden PIEs, ist in den letzten Jahren, spatestens seit der Fi- nanzkrise 2008/2009 gestiegen. Die Stakeholder verlangen mehr Transparenz von den PIEs. So wird erwartet, dass PIEs neben ihren Finanzdaten auch Angaben zu nichtfinan- ziellen Themen wie Achtung der Menschenrechte, Umweltbelange oder soziale Belange in die Berichterstattung aufnehmen, umso mehr Informationen uber deren Geschaftsta- tigkeit preis zu geben. So kommen die Stakeholder schneller zu einer Entscheidungsfin- dung daruber, ob sie mit den Unternehmen in ein Geschaftsverhaltnis treten wollen. Auch unternehmensintern spielen nichtfinanzielle Faktoren im Rahmen der Risikoanalyse und Nachhaltigkeit der Geschaftstatigkeit eine bedeutsame Rolle.1

Um den PIEs Anhaltspunkte zu ihrer nichtfinanziellen Berichterstattung zu geben und die Qualitat der Berichterstattung zu verbessern, wurde am 22. Oktober 2014 die sogenannte EU-CSR-Richtlinie 2014/95/EU verabschiedet. Diese ist am 06. Dezember 2014 in Kraft getreten. CSR steht fur Corporate Social Responsibility und bedeutet die Verantwortung von Unternehmen fur Ihre Einwirkung auf die Gesellschaft.2 Um die Vorgaben der EU- CSR-Richtlinie umzusetzen, hatte der Deutsche Bundestag am 11. April 2017 das Gesetz zur Starkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) verabschiedet. Die Vor- schriften des CSR-RL-UG sind fur Geschaftsjahre, die ab dem 01. Januar 2017 begonnen haben, anzuwenden.3

Das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz enthalt Vorgaben zum Umgang der Unternehmen mit nichtfinanziellen Aspekten und zum Diversitatskonzept. Der Fokus dieser Seminar- arbeit liegt auf der Berichterstattung zu nichtfinanziellen Aspekten, so dass die Angaben zum Diversitatskonzept nicht Gegenstand dieser Seminararbeit sind.

1.2 Gang der Untersuchung

In Kapitel 2 werden zunachst die Grundlagen der Berichterstattung nach CSR-RL-UG dargestellt. Das 3. Kapitel geht basierend auf den Grundlagen konkreter auf die wesent- lichen Inhalte und Vorgaben ein. Das 4. Kapitel thematisiert die Prufungspflicht. Die Ar­beit endet mit einer kurzen Zusammenfassung und Bewertung der wesentlichen Inhalte.

2 Grundlagen der nichtfinanziellen Berichterstattung

2.1 Anwenderkreis

Die Vorschriften des CSR-RL-UG gelten nur fur bestimmte PIEs, um kleinere und mitt- lere Unternehmen von den zusatzlichen Kosten zu schonen.4 Diese sind groBe Kapitalge- sellschaften mit mehr als durchschnittlich 500 Arbeitnehmern pro Jahr und entweder ei­ner Bilanzsumme von mindestens 20 Mio. EUR oder 40 Mio. EUR an zwei aufeinander- folgenden Abschlussstichtagen,5 die auBerdem kapitalmarktorientiert sind.6 Wenn alle drei Kriterien erfullt sind, sind die Anforderungen der Berichterstattungspflicht nach CSR-RL-UG zu erfullen.7 Auch fur groBe Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen mit mehr als 500 Arbeitnehmern, unabhangig davon ob kapitalmarktorientiert oder nicht, gilt diese Regelung.8

2.2 Ausweis und Offenlegungsoptionen

Bei Ausweis und Offenlegung der nichtfinanziellen Berichterstattung gewahrt der Ge- setzgeber Wahlrechte fur PIEs. Die Berichterstattung nach CSR-RL-UG kann als Erwei- terung des Lageberichts in einem besonderen Abschnitt aufgefuhrt und zusammen mit diesem veroffentlicht werden. Alternativ kann aber auch ein gesonderter nichtfinanzieller Bericht auBerhalb des Lageberichts erstellt werden, wenn die inhaltlichen Vorgaben nach § 289c HGB erfullt werden und der gesonderte nichtfinanzielle Bericht offengelegt wird. Die Veroffentlichung kann dabei entweder zusammen mit dem Lagebericht erfolgen oder vier Monate nach dem Abschlussstichtag fur mindestens zehn Jahre auf der Internetseite des Unternehmens bekannt gemacht werden, wenn der Lagebericht auf die Veroffentli- chung hinweist und die Internetseite angibt.9 Um Doppelangaben zu vermeiden kann auf eine nichtfinanzielle Angabe im Lagebericht verwiesen werden.10

3 Inhalte der nichtfinanziellen Berichterstattung

3.1 Geschaftsmodell

Zu Beginn der nichtfinanziellen Berichterstattung nach CSR-RL-UG ist das Geschafts­modell der Kapitalgesellschaft kurz zu beschreiben, um die folgenden wesentlichen nicht­finanziellen Aspekte besser verstehen zu konnen.11 Dabei ist einzugehen auf Geschafts- zweck, organisatorische Struktur, notwendige Einsatzfaktoren fur die Durchfuhrung der Geschaftstatigkeit, Geschaftsprozesse, Produkte und Dienstleistungen, Beschaffungs- und Absatzmarkte und externe Einflussfaktoren fur das Geschaft.12

3.2 Nichtfinanzielle Aspekte

Die nichtfinanzielle Berichterstattung nach CSR-RL-UG muss mindestens auf folgende funf nichtfinanzielle Aspekte eingehen:13

- Umweltbelange (beispielsweise Angaben zu Treibhausgasemissionen, Wasser- verbrauch, Luftverschmutzung, Nutzung von erneuerbaren und nicht erneuerba- ren Energien oder Schutz der biologischen Vielfalt)
- Arbeitnehmerbelange (bspw. Angaben zu MaBnahmen zur Gewahrleistung der Geschlechtergleichstellung, Arbeitsbedingungen, Achtung der Rechte der Arbeit- nehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Gewerkschaften, Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz)
- Sozialbelange (bspw. Angaben zum Dialog auf kommunaler oder regionaler Ebene und MaBnahmen, die den Schutz lokaler Gemeinschaften sicherstellen)
- Achtung der Menschenrechte (bspw. Angaben zur Verhinderung von Men- schenrechtsverletzungen) und
- Bekampfung von Korruption und Bestechung (bspw. Angaben zu bestehenden Instrumenten zur Bekampfung von Korruption und Bestechung).

Das CSR-RL-UG definiert diese funf nichtfinanziellen Aspekte als Mindestinhalte. Dar- uber hinaus konnen, abhangig vom Geschaftsmodell, weitere nichtfinanzielle Aspekte (z.B. Kundenbelange) von Bedeutung und somit auch berichtspflichtig sein.14

3.3 Angaben zu nichtfinanziellen Aspekten

Zu den einzelnen in Kapitel 3.2 aufgelisteten nichtfinanziellen Aspekten sind laut Gesetz- geber folgende Angaben zu machen:15

- verfolgte Konzepte
- angewandte Due-Diligence-Prozesse
- Ergebnisse der verfolgten Konzepte
- wesentliche Risiken, die mit der eigenen Geschaftstatigkeit verknupft sind und deren sehr wahrscheinlich schwerwiegende negativen Auswirkungen auf die Aspekte
- wesentliche Risiken, die mit den Geschaftsbeziehungen des Unterneh- mens, seinen Produkten und Dienstleistungen verknupft sind und deren

[...]


1 Vgl. Bundesrat, Entwurf ernes Gesetzes zur Starkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unter­ nehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz), Drucksache 547/16, 2016, Seite 1.

2 Vgl. Bundestag, Entwurf eines Gesetzes zur Starkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unter­ nehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz), Drucksache 18/9982, 2016, S. 26.

3 Vgl. Gesetz zur Starkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) vom 11. April 2017, Bundesgesetzblatt 2017 Teil I Nr. 20, Artikel 3, S. 810.

4 Vgl. Europaische Kommission, Mitteilung der Kommission- Leitlinien fur die Berichterstattung uber nichtfinanzielle Informationen, 2017, S. 2.

5 Vgl. § 267 Abs. 3 Satz 1 und Abs. 4 bis 5 HGB.

6 Vgl. § 264d HGB.

7 Vgl. § 289b Abs. 1 HGB.

8 Vgl. Kajuter, P., Nichtfinanzielle Berichterstattung nach dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz, Der Betrieb Nr. 12, 2017, S. 618.

9 Vgl. § 289b Abs. 3 HGB.

10 Vgl. § 289b Abs. 1 Satz 3 und Abs. 3 Satz 2 HGB.

11 Vgl. § 289c Abs. 1 HGB.

12 Vgl. Entwurf Deutscher Rechnungslegungs Anderungsstandard Nr. 8 (E-Dras 8), Anderung DRS 20 Konzernlagebericht, 2017, S.10, Textziffer 37.

13 Vgl. § 289c Abs. 2 Nr. 1 bis Nr. 5 HGB.

14 Vgl. Kajuter, P., Nichtfinanzielle Berichterstattung nach dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz, Der Betrieb Nr. 12, 2017, S. 620.

15 Vgl. § 289c Abs. 3 Nr. 1 bis Nr. 6 HGB.

Details

Seiten
14
Jahr
2018
ISBN (eBook)
9783668947559
ISBN (Buch)
9783668947566
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v468920
Institution / Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Frankfurt früher Fachhochschule
Note
Schlagworte
nichtfinanzielle berichterstattung csr-richtlinie-umsetzungsgesetz csr-richtlinie

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Nichtfinanzielle Berichterstattung nach CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz