Lade Inhalt...

Operationstraining im Geschichtsunterricht. Unterrichtskonzept für die Sekundarstufe 1

Hausarbeit 2015 17 Seiten

Geschichte - Didaktik

Leseprobe

Inhalt

1. Darstellung der Schule

2. Intention des Vorhabens

3. Reihenplanung

4. Darstellung der Klasse

6. Methodische Umsetzung

7. Auswertung

8. Reflexion

9. Literatur- und Quellenangaben

1. Darstellung der Schule

Die […] Schule ist eine ISS Ganztagsschule ohne gymnasiale Oberstufe. Ab dem Schuljahr 2015/16 fusionieren die […] Grundschule und die […] Schule zu einer Gemeinschaftsschule. Insgesamt besuchen 24 unterschiedliche Nationalitäten diese Schule, die Schülerinnen und Schüler1 kommunizieren größtenteils in ihrer Muttersprache, welche nicht Deutsch ist, außer im schulischem Kontext. Das Schulkonzept verfolgt folgende Ansätze; Förderung der Sprache, Sport und Naturwissenschaften. Ansätze der Sprachförderung zeigen sich in Projekten wie dem Literaturclub, der Kooperation mit einer lokalen Tageszeitung und der neu entstanden Schülerbibliothek. In den einzelnen Fachbereichen wird durch die Förderung von Leseverstehen und das Erlernen von Lesetechniken ebenfalls auf ein noch zu entwickelndes Sprachförderungskonzept hingearbeitet. Die zwei anderen Bereiche werden gezielt durch Projektwochen gestärkt.

2. Intention des Vorhabens

Im Laufe des Schuljahres der 8. Klasse ist ersichtlich geworden, dass die SuS deutliche Defizite in Bezug auf das Verstehen einer Aufgabenstellung aufwiesen. Daraus resultierende ein mäßiger Erfolg bei der Beantwortung der Aufgabenstellung. Aus diesem Grund habe ich mich bewusst dazu entschieden, eine Reihe im Geschichtsunterricht in Anlehnung an das Modell zur durchgängigen Sprachbildung am Beispiel der Operatoren des Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung2 zu Planen und durchzuführen. Operatoren sind Teil der Bildungssprache und im Allgemeinen versteht man darunter Verben, welche im Rahmen einer Aufgabenstellung die SuS zu einer bestimmten Tätigkeit auffordern.3 Außerdem verlangt jeder Operator eine gewisse Darstellungsform in der die Antwort gegeben werden muss. Das Verstehen dieser, ist nicht nur für das Erfolgreiche bewältigen einer Aufgabenstellung essentiell notwendig, sondern kann eine Leistungsverbesserung im Fach mit sich führen und damit einhergehend die SuS motivierter und zufriedener in und aus einer Unterrichtstunde gehen lassen. Operatoren lassen sich in zwei Kategorien unterteilen, qualitative und quantitative Unterschiede. Qualitative Unterschiede in den Operatoren zielen auf den verlangten Darstellungsrahmen ab (AFB's4: Reproduktion, Reorganisation und Transfer von Wissen) und quantitative Unterschiede zeigen sich zum Beispiel in der Ausführlichkeit oder Überblickshaftigkeit der Antwort, welche im jeden AFB unterschiedlich ausgeprägt sind.5 Innerhalb der Reihe wurden alle AFB's implementiert, jedoch nicht in jeder Unterrichtsstunde, weil der zu fordernde Kompetenzschwerpunkt nicht vernachlässigt wurde. In der Einheit wurde darauf geachtet, dass die AFB's in jeder Unterrichtsstunde gekennzeichnet und aus jedem AFB eine Auswahl von Operatoren verwendet wurden. Des Weiteren wurden sowohl fachspezifische Geschichtsoperatoren (‚einordnen‘) verwendet, als auch fächerübergreifende Operatoren (‚nennen‘ und ‚zusammenfassen‘). Die Operatoren wurden innerhalb der Reihe teilweise spielerisch, als auch durch die individuelle Erarbeitung mit Arbeitsmaterialien im Unterrichtsgeschehen eingeführt, erarbeitet, wiederholt und gefestigt.

3. Reihenplanung

Die Themeneinheit Reformation betrachtet die kirchlichen Missstände in der katholischen Kirche, die Forderungen Luthers und deren Folgen, die Bauernaufstände, den 30jährigen Krieg und den Westfälischen Frieden. Die Konfessionalisierung wirkte sich auf alle Lebensbereiche grundlegend aus, so auch auf die Kultur und Mentalität der Menschen. Diese Aspekte gilt es in der Reihe zu untersuchen, um abschließend die Frage klären zu können: „Spaltet Martin Luther das Heilige Römische Reich deutscher Nation?“.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4. Darstellung der Klasse

Der Großteil der SuS kommunizieren in ihren Elternhäusern voranging in ihrer Muttersprache. Durch die gegebenen Rahmenbedingungen fällt es den SuS im schulischen Kontext daher schwer, sich der Bildungssprache zu gebrauchen oder diese auch adäquat zu verstehen. Durch das heterogene Leistungsniveau werden im Geschichtsunterricht die Arbeitsaufträge differenziert. , daher sind Differenzierungen innerhalb der nötig. Im mündlichen Bereich ist die Leistungsbereitschaft höher, als im schriftlichen. Vermutlich liegt das daran, dass es den SuS schwer fällt, ihre Gedanken zu verschriftlichen und dadurch eine höhere Ablehnung erfährt. Des Weiteren fällt es ihnen schwer Informationen aus Texten herauszuarbeiten und diese mit eigenen Worten wiederzugeben. Operatoren in Aufgabenstellungen werden fehlgedeutet oder übersehen, was zur Folge hat, dass vor allem in schriftlichen Lernerfolgskontrollen Aufgaben falsch oder gar nicht beantwortet werden. Ein intuitives sprachliches Verständnis sich Operatoren selbstständig zu erklären liegt nur vereinzelt vor, besonders leistungsstarke SuS haben deutlich weniger Probleme sich und anderen Mitschülern die Operatoren mit eigenen Wort zu erklären.

5. Umsetzung

Um eine genaue Lernstandserhebung bezüglich des Verständnisses der Operatoren zu erhalten wurde durch ein Fragebogen (Pretest) verschiedene Operatoren von jedem AFB abgefragt. Eine Gliederung der abzufragenden Operatoren in die AFB's wurde auf dem Fragebogen vorgenommen, um einerseits transparent damit weiter arbeiten zu können und andererseits deutlich zu machen welcher Operator in welchen AFB fällt. Diese Tatsache ist der Beobachtung geschuldet, dass die SuS in schriftlichen Lernerfolgskontrollen oftmals nachfragten, warum eine Aufgabenstellung aus dem AFB I weniger Punkte hat, als eine Aufgabenstellung aus dem AFB II. Im Verlauf der Reihe wurden die SuS durch die Lehrkraft immer wieder auf die AFB's hingewiesen und verdeutlicht worin der Unterschied liegt. Des Weiteren wurde bewusst darauf verzichtet alle Operatoren des Faches Geschichte abzufragen, zum einen genügte es die gängigen Operatoren zu verwenden und zum anderen wurde darauf geachtet, dass die abgefragten Operatoren auch in anderen Fächern eine Frequentierung erfuhren.. Folgende Operatoren wurden innerhalb der Reihe verwendet: aus dem AFB I (nennen und zusammenfassen); aus dem AFB II (begründen, einordnen, erklären und wiederlegen) und für den AFB III (bewerten und vergleichen). Für jeden Operator wurden jeweils drei Antwortmöglichkeiten gegeben und der Hinweis, dass nur eine Antwortmöglichkeit richtig ist. Die Antwortmöglichkeiten für die Operatoren wurden durch die Lehrkraft der Kulturminister Konferenz von 2012 entnommen und vereinfacht.6

[...]


1 Nachfolgend nur SuS bezeichnend

2 Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (Hrsg.): Durchgängige Sprachbildung am Beispiel der Operatoren. Methodensammlung mit 36 Aktivitäten – Grundschule bis Sekundarstufe II, in: http://li.hamburg.de/contentblob/3861102/data/pdf-durchgaengige-sprachbildung-am-beispiel-der-operatoren.pdf (Stand: 26.07.2015).

3 http://li.hamburg.de/contentblob/3861102/data/pdf-durchgaengige-sprachbildung-am-beispiel-der-operatoren.pdf (Stand: 26.07.2015), S. 5.

4 Anforderungsbereich/e im weiteren Verlauf der Arbeit als AFB's abgekürzt.

5 Arbeitskreis der Deutschdidaktiker/innen an bayrischen Universitäten/Standort Passau (Hrsg.): Operatoren und zentrale Begriffe in Aufgabenstellung für das Staatsexamen im Fach „Didaktik der deutschen Sprache und Literatur“, 2013, S. 1.

6 http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/Auslandsschulwesen/Kerncurriculum/Operatoren_fuer_das_Fach_Geschichte_Stand_Oktober_2012_ueberarbeitet.pdf (Stand 23.07.2015)

Details

Seiten
17
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668996915
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v493716
Note
1,5
Schlagworte
Operatoren Operationstraining Geschichtsunterricht

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Operationstraining im Geschichtsunterricht. Unterrichtskonzept für die Sekundarstufe 1