Lade Inhalt...

Das deutsche, britische und schwedische Wahlrecht im Vergleich

Hausarbeit 2018 20 Seiten

Politik - Internationale Politik - Allgemeines und Theorien

Zusammenfassung

Ziel dieser Hausarbeit ist es, einen Vergleich des deutschen, britischen und schwedischen Wahlrechts aufzustellen. Wahlen sind das Grundprinzip einer liberalen Demokratie. Nur aus allgemeinen und freien Wahlen dürfen Regierungen und damit die politische Führung eines Landes hervorgehen. Ohne Wahlen und einem fairen Wettbewerb zwischen den politischen Strömungen, kann es also keine Demokratie geben.

Ein Wahlsystem muss verschiedene Prinzipien berücksichtigen. Es sollten möglichst alle Bevölkerungsgruppen im Parlament repräsentiert werden. Allerdings dürfen sich die Abgeordneten auch nicht soweit streuen, dass sie keine handlungsfähige Regierung hervorbringen können. Das Wahlrecht selbst muss einfach genug sein, um von allen Wahlberechtigten verstanden zu werden.

Ein einfaches Wahlrecht wird auch von der Bevölkerung leichter akzeptiert. Zudem darf es möglichst keinen von der Wahl ausschließen und möglichst alle müssen auch gewählt werden können. Natürlich muss der gemeine Wähler auch Alternativen für seine Stimme haben. Solche wettbewerbsorientierte Wahlen sind kompetitiv.

Details

Seiten
20
Jahr
2018
ISBN (eBook)
9783668999244
ISBN (Buch)
9783668999251
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v493865
Institution / Hochschule
Universität Rostock – Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften
Note
1,3
Schlagworte
Verhältniswahl Mehrheitswahl Bundestagswahl Deutschland Vereinigtes Königreich Schweden Vergleichende Politikwissenschaft Wahlsysteme Bundestag House of Commons Schwedischer Reichstag

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Das deutsche, britische und schwedische Wahlrecht im Vergleich