Lade Inhalt...

Das Auto verändert die Stadt

Hausarbeit (Hauptseminar) 2005 13 Seiten

Didaktik - Sachunterricht, Heimatkunde

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Geschichte des Autos

3. Entwicklung der PKW-Zahlen

4. Auswirkungen für die Wirtschaft

5. Das Auto als Gefahrenquelle

6. Freizeitmöglichkeiten

7. Umweltrisiko Auto

8. Fazit

1. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

In dieser Hausarbeit werde ich mich mit dem Automobil beschäftigen. Dazu möchte ich zunächst einmal die Geschichte des Autos erläutern. Anschließend werde ich auf die Entwicklung der PKW Zahlen, die damit verbundenen Gefahren und die Auswirkungen auf die Wirtschaft eingehen. Des Weiteren beschäftige ich mich mit den Punkten Freizeitmöglichkeiten und Umweltrisiko.

Was genau ist eigentlich ein Auto? Der Begriff Automobil stammt aus dem griechischen „auto“ und bedeutet selbst, sowie aus dem lateinischen „mobilis“ für beweglich. Ein Auto ist also ein „selbstfahrendes Gerät, das sich unabhängig von Schienen und ohne Einsatz von Zugtieren selbstständig und aus eigenem Antrieb an Land fortbewegen kann.“[1]

2. Die Geschichte des Autos

Untersucht man die Geschichte des Autos, so stellt man fest, dass man trotz dieser an sich jungen Erfindung, in der Geschichte weit zurückgehen kann. Ich werde mich jedoch nur mit einigen wichtigen Eckpunkten der älteren Geschichte des Autos beschäftigen.

Um etwa 3500 v. Chr. erfanden die Sumerer das Rad. Dies ist eine der ältesten und wichtigsten Erfindungen der Menschheit. Töpfer sollen damals die ersten radähnlichen Scheiben gefertigt haben.[2]

Erste Wagen wurden um 400 v. Chr. bis 200 n. Chr., zuerst von den Griechen, später auch von den Römern, gebaut. Allerdings fand hier nur ein Antrieb durch Muskelkraft statt, bei dem häufig Sklaven als „Motor“ eingesetzt wurden. Um 1447 traten diese speziellen Wagen auch in Deutschland auf.[3]

Gegen 1490 zeichnete Leonardo da Vinci ein visionäres Bild. Es stellte einen selbstfahrenden Wagen dar. Er soll dazu gesagt haben: „Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.“[4]

Bis 1800 wurden sowohl die Kolbenmaschine mit Pulverantrieb als auch die Dampfmaschine und der Dampfwagen entwickelt. Erwähnenswerte Personen hierbei sind: Ferdinand Verbiest, Isaac Newton, James Watt und Nicolas Joseph Cugnot. Letzterer, ein französischer Ingenieur, unternahm die ersten Fahrversuche mit einem Dampfwagen (1769). Das Fahrzeug konnte 4 Passagiere aufnehmen und erreichte eine Geschwindigkeit von 9 km/h.[5] Es waren lange Zeit häufig Ingenieure, die Entwicklungen und Erfindungen auf dem Weg zum Automobil machten. Dieser Beruf gehörte in die Kategorie des Bürgertums, die somit stark an dem Phänomen Auto beteiligt war.

Nikolaus August Otto, einer der bekanntesten Deutschen, entwickelte 1862 bis 1866 einen Viertaktmotor (Gasmotor), der Ottomotor genannt wird. Dieser Motor ist bis heute Grundlage für den Bau von Verbrennungsmotoren. Kurze Zeit später, 1884, erfand Otto auch noch eine elektrische Zündung für seine Motoren. Damit war es möglich anstatt Gas flüssigen Brennstoff zu benutzen.[6]

Der 03.07.1886 ist ein besonderer Tag in der Geschichte des Automobils: Karl Benz, ein deutscher Maschinenbauingenieur, erfand das erste Auto. Dieses ist zunächst ein dreirädriges Fahrzeug, das gerade mal 0,8 PS hatte und eine Höchstgeschwindigkeit von 16 km/h erreichte.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Nachbau des Benz Patent-Motorwagens im EFA-Museum für Deutsche Automobilgeschichte

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Benz

Benz hatte dieses Gefährt aus relativ vielen Fahrradteilen hergestellt, somit wurden eigentlich keine neuen Bauteile erfunden, sondern auf das Altbewährte zurückgegriffen.[7]

Karl Benz´ Frau Berta Benz unternahm 1888 mit ihren Söhnen die erste Fernfahrt von Mannheim nach Pforzheim und erregte dabei viel Aufsehen.[8] Auf dieser Fahrt kam es zu einem kuriosen Zwischenfall, denn der Sprit ging aus und das Auto musste unbedingt betankt werden. Es gab allerdings noch keine Tankstellen und der damalige Treibstoff Ligroin, der später zu Ehren von Karl Benz in Benzin umbenannt wurde, war nur in Apotheken erhältlich. Berta Benz fuhr somit die Stadtapotheke von Wiesloch an, die damit zur ersten Tankstelle der Welt wurde.[9]

[...]


[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Automobil, am 15.06.2005, um 19:00 Uhr.

[2] Vgl.: http://de.wikipedia.org/wiki/Rad, am 15.06.2005, um 19 Uhr.

[3] Vgl.: http://de.wikipedia.org/wiki/Automobil, am 15.06.2005, um 19:15 Uhr.

[4] http://www.heise.de/tp/r4/artikel/17/17271/1.html, am 15.06.2005, um 19:30 Uhr.

[5] Vgl.: Barbara Haubner, Nervenkitzel und Freizeitvergnügen. Automobilismus in Deutschland 1886 – 1914, Göttingen 1998, Seite 17.

[6] Vgl.: Barbara Haubner, Nervenkitzel und Freizeitvergnügen. Automobilismus in Deutschland 1886 – 1914, Göttingen 1998, Seite 18.

Vgl.: http://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_August_Otto, am 15.06.2005, um 20:00 Uhr.

[7] Vgl.: Kurt Möser, Geschichte des Autos, Frankfurt/Main 2002. Seite 24 f.

[8] Vgl.: Katja Gorbahn u. Matthias Heymann, Das Auto verändert die Stadt, in: Grundschule, Jg. 36, 2004, Seite 42.

[9] Vgl.: http://lexikon.freenet.de/Wiesloch, am 15.06.2005, um 20:45 Uhr.

Details

Seiten
13
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783638480291
ISBN (Buch)
9783656631934
Dateigröße
1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v52272
Institution / Hochschule
Universität Duisburg-Essen
Note
2,7
Schlagworte
Auto Stadt Historisches Lernen Sachunterricht

Autor

Zurück

Titel: Das Auto verändert die Stadt