Lade Inhalt...

Zwangsheirat - Frau im Islam

Hausarbeit 2004 11 Seiten

Soziale Arbeit / Sozialarbeit

Leseprobe

Inhalt

1. Serap Cileli - Opfer einer Zwangsheirat

2. Zum Begriff „Zwangsheirat“

3. Koranische Grundlagen - Ehe, Scheidung und Stellung der Frau im Islam

4. Gründe für Zwangsverheiratungen

5. Früh- und Zwangsehen am Beispiel der Türkei

6. Folgen von Zwangsverheiratung

7. Schlussgedanken

Literatur

Frau im Islam – Zwangsheirat

Zwangsheirat ist nach wie vor ein Thema, über das wenig berichtet und aufgeklärt wird. Ab und zu hört man in den Medien von „Zwangsverheiratungen“, meistens sind muslimische Mädchen und Frauen davon betroffen. Die meisten Menschen wissen kaum etwas oder Unwahrheiten über Zwangsverheiratungen. Ich bin mir sicher, dass viele Menschen der Überzeugung sind, dass man Zwangsheirat durch den Koran oder durch das islamische Recht begründen kann. Hier stellt sich nun die Frage ob man es kann?

1. Serap Cileli – Opfer einer Zwangsheirat:

Serap Cileli wurde 1966 als Zweitjüngste unter 6 Kindern in Mersin/ Türkei geboren. Im Jahr 1968 gingen ihre Eltern nach Deutschland um dort als „Gastarbeiter“ zu arbeiten. Die Kinder ließen sie bei den Großeltern in Mersin. „Das Haus der Großeltern wurde mein vertrautes Zuhause. Der Opa mein Vater, die Oma meine Mutter.“

Im Jahre 1974, Serap war inzwischen 8 Jahre alt, holten die Eltern ihre Kinder nach Deutschland.

Serap Situation 1978, als Zwölfjährige:

„Die Erziehung meiner Eltern über mich, mit der Begründung, ich sei ein Mädchen, waren mir fremdartig. Durch diese Beengung fühlte ich, von Tag zu Tag, dass mein Durst nach Freiheit, nach geistiger Freiheit immer größer wurde. Doch ich hatte keinen Ausweg und musste mich an die vorgegebene Rangordnung anpassen.“

In diesem Jahr wurde sie einer fremden Familie als ihre zukünftige Schwiegertochter versprochen.

1979 wählte Serap den Freitod, „weil sie es als einzige Befreiung aus diesem Irrweg verstand.“ Der Selbstmordversuch misslang und die Verlobung wurde aufgelöst.

Drei Jahre später, Serap war inzwischen 15 Jahre alt, wurde sie in der Türkei verheiratet und dort „zurückgelassen“. „Mein Mann war zehn Jahre älter als ich. Ein Mensch, den ich vorher nicht kannte, den ich nicht liebte.“

Im Jahr 1988, Serap war inzwischen Mutter von zwei Kindern, erhielt sie, nach langem Zögern, die Einwilligung ihrer Eltern zur Scheidung. In diesem Jahr lernte Serap Ali „kennen und lieben“.

Zwei Jahre später reiste Seraps Mutter in die Türkei, da Serap durch ihre Liebe zu Ali die Familienehre verletz hatte. Serap kam zu Onkel und Tante, ihre Kinder nahm die Mutter mit nach Deutschland.

Im darauffolgenden Jahr täuschten Ali und Serap eine Trennung vor und Serap ging nach Deutschland zu ihren Kindern. Ali folgte ihr.

Als im Jahr 1992 Seraps Eltern sie zum zweiten Mal verheiraten wollten, flüchtete sie mit ihren Kindern ins Frauenhaus. Ali, inzwischen illegal in Deutschland, reiste zurück in die Türkei.

1993 heirateten Serap und Ali in der Türkei. „Der schönste Tag meines Lebens“. In diesem Jahr kam auch ihre gemeinsame Tochter zur Welt.

„Nach etwa 16 Monaten Aufenthalt im Frauenhaus lebe ich mit meinen 3 Kindern und meinem Ehemann Ali Riza zusammen. Hier fühle ich mich zu Hause, geborgen und glücklich. Heute sehe ich mich als einen neuen Menschen. 26 Jahre lebte ich als Opfer gefangen in einem viereckigen Rahmen.

Schande…Sünde…Verbote…Ehre…“

Serap Cileli hat inzwischen ein Buch über ihr Leben herausgebracht. „Serap – Wir sind Eure Töchter, nicht Eure Ehre“. Durch dieses Buch, andere Veröffentlichungen und ihre Homepage versucht sie, auf das Problem der Zwangsverheiratung aufmerksam zu machen.

(vgl. hierzu insgesamt www.serap-cileli.de/Biographie.htm)

2. Zum Begriff „Zwangsheirat“:

Serap Cileli ist nicht das einzige Mädchen die eine Zwangsheirat erleiden musste.

Auf der ganzen Welt werden Frauen und Mädchen gegen ihren Willen verheiratet. Noch immer ist die Zwangsheirat fast überall ein Tabuthema und sehr wenig gelangt an die Öffentlichkeit. TERRE DES FEMMES hat versucht mit ihrer einjährigen Kampagne „STOPPT Zwangsheirat – NEIN zu Gewalt an Frauen“ im Jahr 2002/2003 auf das Problem der Zwangsheirat aufmerksam zu machen.

„Zwangsverheiratung liegt immer dann vor, wenn einer der beiden Ehegatten keine frei Zustimmung zur Ehe gegeben hat, sondern sich von der eigenen Familie, Verwandtschaft oder dem zukünftigen Ehepartner zur Ehe gezwungen fühlt. “ (Lehnhoff 2002, S.12)

Entscheidend ist dabei nicht nur das laut vernehmbare „NEIN“ einer Person, sondern das subjektive Gefühl, das vor, während oder nach der Eheschließung empfunden wird. Auch wenn dieser Druck erst Jahre später wahrgenommen wird, ist von einer Zwangsehe auszugehen.“ (Lehnhoff 2002, S.12f)

„Die meisten Staaten haben das Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen, in dem die freie Wahl des Ehegatten garantiert ist, unterzeichnet.“ In Artikel 16 Absatz 2 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948, die für alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen gilt steht: „Eine Ehe darf nur im freien und vollen Einverständnis der künftigen Ehegatten geschlossen werden.“ (vgl. Lehnhoff 2002, S.12)

Trotzdem kommen Zwangsverheiratungen in vielen Kulturkreisen noch vor. Zwangsverheiratung wird häufig religiös begründet. Diese Behauptung ist falsch, denn „in allen großen Religionen wie Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus wird das Einverständnis beider Ehegatten zur Ehe vorausgesetzt.“ (Lehnhoff 2002, S.12). Die eigentlichen Gründe für Zwangsheirat sind patriarchale Strukturen und Traditionen. In diesen Strukturen werden Frauen in ihren Menschenrechten beschnitten und Männer haben die Bestimmungsgewalt über Frauen und Kinder. Von Zwangsverheiratung sind auch Jungen und Männer betroffen, die Zahl der betroffenen Mädchen und Frauen überwiegt aber bei weiten.

[...]

Details

Seiten
11
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783638509091
ISBN (Buch)
9783656619987
Dateigröße
446 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v56133
Institution / Hochschule
Evangelische Hochschule Ludwigsburg (ehem. Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg; Standort Ludwigsburg)
Note
1,0
Schlagworte
Zwangsheirat Frau Islam

Autor

Zurück

Titel: Zwangsheirat - Frau im Islam