Lade Inhalt...

Die Judenverfolgung und Flüchtlingsproblematik im Dritten Reich - Dargestellt anhand des Jugendbuchs 'Als Hitler das rosa Kaninchen stahl'

Seminararbeit 2006 14 Seiten

Germanistik - Neuere Deutsche Literatur

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Inhaltsangabe

3. Autobiographischer Bezug der Autorin

4. Thematik:
4.1 Das unbeschwerte Leben in Berlin
4.2 Aufstieg der Nationalsozialisten/ Beginn der Judenverfolgung
4.3 Flucht und Heimatverlust
4.4 Das Leben im Exil
4.5 Das Leben der verfolgten Juden in Deutschland
4.6 Das Thema des Nationalsozialismus im Roman

5. Stellungnahme

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Im Rahmen des Seminars „ Klassiker der Kinder und Jugendliteratur“ stellten wir in einer Gruppe das Jugendbuch „ Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ vor.

Mit dieser Hausarbeit möchte ich mich nun verstärkt und schwerpunktmäßig mit der Thematik der Judenverfolgung und Flüchtlingsproblematik zur Zeit des Dritten Reiches im Roman auseinander setzen.

Der Völkermord an circa sechs Millionen Juden zur Zeit des Nationalsozialismus ist beispiellos in der Geschichte. Viele Juden verließen Deutschland und wurden staatenlos und entmündigt durch ihr Flüchtlingsdasein. Mit der anfänglichen Diskriminierung führte die Arisierung, die Reichspogromnacht und die spätere folgende Wannseekonferenz, die die Weichen für die Endlösung der Judenfrage stellte, zur planmäßigen Vernichtung der Juden unter der Herrschaft der NSDAP.

Mit dem geschichtlichen Hintergrund im Blick, den Schwerpunkt aber auf die

Flucht aus der Heimat und die Eingewöhnung in ein Leben im Exil gelegt, wird diese Thematik vordergründig im Roman behandelt. Trotz dieses Schwerpunktes soll aber ebenso im Rahmen der Hausarbeit auf die politische Situation in Deutschland und speziell auf das Leben der verfolgten Juden im Nationalsozialismus eingegangen werden.

Mit dieser Arbeit soll der Aspekt der Flüchtlingsproblematik und des Heimatverlustes anhand der Protagonisten Anna, Max und den Eltern herausgearbeitet werden, der Aufstieg der Nationalsozialisten, die Judenverfolgung im Roman, das Leben im Exil aber auch das Leben der verfolgten Juden in Deutschland am Beispiel von Annas Onkel Julius aufgezeigt werden.

Dabei soll des Weiteren die Thematisierung des Nationalsozialismus und die Frage nach der Verharmlosung der Judenverfolgung im Roman in den Blick genommen werden.

2. Inhaltsangabe des Romans

Zürich, Paris, London, das sind die Stationen der Flucht einer wohlhabenden jüdischen Familie vor den Nationalsozialisten ins Exil.

Judith Kerr erzählt in ihrem Roman „ Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ vom Schicksal der 9-jährigen Anna, die ihr sorgloses, wohlbehütetes Leben mitsamt ihrem Lieblingsspielzeug, einem rosa Kaninchen, in Berlin zurücklassen muss.

Sie berichtet vom ersten Aufenthaltsort in der Schweiz und von der ständigen Bedrohung der Familie durch finanzielle Schwierigkeiten.

Auch in Paris, dem zweiten Zufluchtsort, werden keine zufrieden stellenden Lebensbedingungen gefunden, die existentielle Not ist dort sogar noch größer. Als der Vater aus England ein Angebot für ein Filmdrehbuch erhält, zieht Anna mit ihrer Familie nach London um.

Hauptthema des zum Klassiker gewordenen autobiographischen Romans ist das Leben als Flüchtling aus der Perspektive eines Kindes. Somit sind zahlreiche Identifikationsmöglichkeiten gegeben, zumal in einer einfachen und kindgerechten Sprache von den Alltagsschwierigkeiten im Exil berichtet wird.

Erzählt wird aus der Sicht von Anna, jedoch nicht in der Ich-, sondern in der Er-Form.

In klarem Handlungsaufbau und Sprache zeigt die Autorin die beengten Lebensverhältnisse einer jüdischen Flüchtlingsfamilie, die trotz aller Trauer über den Verlust der Heimat, der Freunde und Spielsachen auch in dieser Situation durchaus positive Seiten sehen.

3. Autobiographischer Bezug der Autorin

Das Jugendbuch von Judith Kerr, sie wurde am 14. Juni 1923 geboren, ist eine Autobiographie. Sie selbst musste mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten fliehen, auf ihren Vater, den bekannten Theaterkritiker und Feuilletonist Alfred Kerr, wurde ein Kopfgeld ausgesetzt, zudem stammt Judith Kerr aus einer deutsch- jüdischen Familie.

Genau wie in ihrem Roman, ging die Flucht über Zürich, Paris und dann London. Viele Stellen aus dem Buch lassen sich weiter mit Judith Kerrs eigenem Schicksal vergleichen: Die Bücher ihres Vaters wurden verbrannt und es wurde für ihren Vater auch im Ausland immer schwieriger Arbeit zu finden.

Nach dem zweiten Weltkrieg konnte sich Judith Kerr nie wieder für Deutschland erwärmen. Deutschland ist für sie fremd geblieben, sie fühlt sich als Engländerin. In einem Interview sagte sie: „ Die Engländer haben mir schließlich das Leben gerettet. Das werde ich ihnen nie vergessen. Ich habe sie schrecklich gern. Allein, weil sie so unglaublich tolerant sind.“[1]

Ihr Roman „ Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ und auch die beiden Nachfolgebände „ Warten bis der Frieden kommt“ und „ Eine Art Familientreffen“ erschienen in englischer Sprache und wurden nicht von ihr selbst ins Deutsche übersetzt.

4. Thematik

4.1 Das unbeschwerte Leben in Berlin

Im ersten Kapitel wird vor allem das unbeschwerte Leben von Anna und ihrer Familie deutlich. Der Vater, ein berühmter, angesehener Journalist, der oft zu Hause arbeitet und somit auch Zeit für die Familie hat, die Mutter, eine Dame, die Klavier spielt, Heimpi, die Haushälterin und Berta, das Dienstmädchen verdeutlichen die Stellung und den Status der bis jetzt wohlhabenden Familie. Annas Leben verläuft behütet, ohne große Sorgen und Probleme, bis zu dem Zeitpunkt, als Anna in das Zimmers ihres Vaters läuft und das erste Kapitel mit den Sätzen endet: „ Der Schreibtisch war aufgeräumt. Das Bett war ordentlich gemacht. Papa war fort.“[2]

[...]


[1] http://www.hseidensticker.de/JKerr.htm

[2] Kerr Judith, Als Hitler das rosa Kaninchen stahl. Ravensburg 1997, S. 19

Details

Seiten
14
Jahr
2006
ISBN (eBook)
9783638530767
Dateigröße
478 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v59046
Institution / Hochschule
Pädagogische Hochschule Freiburg im Breisgau
Note
1,5
Schlagworte
Judenverfolgung Flüchtlingsproblematik Dritten Reich Dargestellt Jugendbuchs Hitler Kaninchen Seminar Klassiker Kinder Jugendliteratur

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die Judenverfolgung und Flüchtlingsproblematik im Dritten Reich - Dargestellt anhand des Jugendbuchs 'Als Hitler das rosa Kaninchen stahl'