Lade Inhalt...

Der politsche Aufstieg Nelson Mandelas

Hausarbeit 2006 14 Seiten

Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Apartheid
2.1 Die wichtigsten Gesetze zur Durchsetzung der Apartheid

3. Kindheit und Jugend von Nelson Mandela

4. Jugendliga und Johannesburg

5. Passiver Widerstand und der M-Plan

6. Der Anwalt des Volkes und Bannversuche

7. Volkskongreß und Hochverrat

8. Neue Kampfformen und der „Speer der Nation“

9. Ende der Freiheit

10. Fazit

11. Literaturangaben

12. Eigenständigkeitserklärung

1. Einleitung

Im Rahmen meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit Nelson Mandela und seinem Aufstieg zu einer der wohl größten Staatsmänner des 20.Jahrhunderts. Nelson Mandelas Verurteilung zu lebenslanger Haft in dem Hochverratsprozess im Juni 1964, soll die zeitliche Beschränkung meiner Hausarbeit sein.

Die Leitfrage soll dabei sein, wie und warum Nelson Mandela sich politisch für die Rechte der schwarzen Bevölkerung in Südafrika einsetzte und was dabei seinen Mythos ausmachte.

Diese Leitfrage wirft ein Zitat von Mandela in einem Stern-Interview[1] vom 13.07.2006 auf.

Auf die Frage, wann ihm zum ersten Mal klar wurde, dass er eine Verantwortung gegenüber seinen Landsleute habe, antwortete Nelson Mandela:

„So etwas ist nicht das Ergebnis einer einzelnen Entscheidung. Viele Menschen und viele Umstände machen einem das bewußt“

Ich möchte im Laufe dieser Arbeit einige dieser Schüsselereignisse erarbeiten.

Hauptquellen meiner Hausarbeit sind dabei die Autobiographie Nelson Mandelas und Werke von Rainer Falk und Albrecht Hagemann..

Zu Beginn soll die Apartheid und ihre Auswirkung auf das Leben der schwarzen Bevölkerung kurz erläutert werden.

Im Folgenden werde ich anhand Mandelas Leben seinen Aufstieg zu einem schwarzem Politiker und weltweitem Symbol für Freiheit analysieren.

Mein Hauptziel soll es dabei sein, einige der Umstände und Menschen darzustellen, die Nelson Mandela bei seinem Kampf gegen die Apartheid beeinflusst haben.

2. Die Apartheid

Unter der sogenannten Apartheid[2] versteht man die Rassentrennung in Südafrika. Eine Rassentrennung gab es in Südafrika schon lange, aber die Apartheid bezeichnet speziell die strikte Rassentrennung unter der Regierung der Buren, der Angehörigen der weißen Bevölkerungsgruppe Südafrikas.

Die burische Partei Afrikaner Nationalisten gewann 1948 die Wahlen in Südafrika und war bis 1989 an der Macht. Dieser Wahlsieg bedeutete für das Land eine Abkapselung von der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien.

Das Jahr 1948 wird als eigenlicher Beginn der Apartheid gesehen. Als ihr Begründer gilt der Premierminister Hendrik F. Verwoerd[3]. Zwar waren die schwarze Bevölkerung schon vorher diskriminiert und benachteiligt worden, aber nun wurde aus inoffizieller Praxis, gesetzlich gestützte Diskriminierung. Die burische Regierung, deren Mitglieder offen mit dem deutschen Nationalsozialismus sympathisierten[4], wollte eine lücklose Rassentrennung erreichen.

Bei dieser sogenannten Apartheid unterscheidet man zwischen kleiner und großer Apartheid.

Die kleine Apartheid beschreibt die rassische Trennung im öffentlichen Leben, wie auf Ämtern oder in Restaurants. Verbotsschilder für „No-Whites“ wurden beispielsweise gleich neben den Hundeverbotsschilder aufgehängt.

Die große Apartheid bezeichnet die sogenannte Homeland[5] -Politik. Alle Südafrikaner wurden einer der vier Rassen zugeteilt: Weiße, Schwarze, Farbige und Asiaten.[6] Es wurden „rassisch homogene“ Wohngebiete geschaffen. Alle Nicht-Weißen mussten immer spezielle Ausweise bei sich tragen. Das Wahlrecht für Schwarze, Farbige und Asiaten wurde endgültig abgeschafft. Die schlechten Schulverhältnisse in den nicht weißen Gebieten führten zu schlechteren Berufschancen der Schwarzen und sorgten für künstlichen niedrigen Entwicklungstand in den Homelands.

Diese Maßnahmen blähten den Verwaltungapparat Südafrikas künstlich auf und schufen einen imensen Aufwand für die Verwaltung.

Die Apartheidspolitik der burenischen Regierung bestimmte bald den Alltag aller Südafrikaner und schränkte vorallem das Leben der schwarzen Bevölkerung stark ein.

2.1 Die wichtigsten Gesetze zur Durchsetzung der Apartheid

Die Gesetzgebung der Apartheid verfolgte 4 Ziele[7]:

1.Ziel: Rassenreinheit gewährleisten

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.Ziel: Physische Trennung der vier gesetzlichen fixierten Rassen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

3.Ziel: Sicherung der weißen Vorherrschaft

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4.Ziel: Umfassende Kontrolle der schwarzen Bevölkerung in allen Lebenslangen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]


[1] Klarz, Hans und Osterkorn, Thomas: „Geschichte ist größer als der Einzelne“ Interview mit Nelson Mandela. Stern Nr. 29 13.7.2006

[2] Afrikaans oder niederländisch Trennung

[3] Premierminister von 1958-1966 , davor seit 1950 Minister für Eingeborenen Fragen, er wird auch als Architekt der Apartheid bezeichnet.

[4] Pabst, Martin: Südafrika. München 1997 S.97ff

[5] während der Apartheid teilweise künstlich geschaffene Stammesgebiete für Schwarze

[6] Hagemann, Albrecht: Nelson Mandela. Hamburg 1995 S.33

[7] Hagemann, Albrecht: Nelson Mandela. Hamburg 1995 S.33ff

[8] Die Population Registration Act sehen Historiker wie Albrecht Hagemann als tragende Säule der Apartheid an.

[9] Bezeichnete vorallem “Mischlinge” Pabst, Martin: Südafrika. München 1997 S.103

[10] Unter dem Vorwand des Kommunismus setzte die Regierung allein zwischen 1950-1976 Gesetzt ca. 80-mal ein.

Details

Seiten
14
Jahr
2006
ISBN (eBook)
9783638574716
Dateigröße
472 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v64729
Institution / Hochschule
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover – Historisches Seminar
Note
1,5
Schlagworte
Aufstieg Nelson Mandelas Biographien Jahrhunderts

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Der politsche Aufstieg Nelson Mandelas