Lade Inhalt...

Der Zusammenhang von Intelligenz und Kreativität

Hausarbeit 2006 26 Seiten

Psychologie - Persönlichkeitspsychologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Intelligenz
2.1 Begriffsbestimmung
2.2 Intelligenzmessung
2.2.1 Entwicklung der Intelligenzmessung
2.2.2 Intelligenztests
2.3 Theorien zur Intelligenz
2.3.1 Psychometrische Intelligenztheorien
2.3.2 Sternbergs triarchische Intelligenztheorie
2.3.3 Gardners Multiple Intelligenz

3. Kreativität
3.1 Begriffsbestimmung
3.2 Ursprünge der Kreativitätsforschung
3.3 Erfassung von Kreativität
3.4 Theorien zur Kreativität
3.4.1 Psychoanalytische Theorie
3.4.2 Assoziationspsychologische Theorie
3.4.3 Gestalttheorie
3.4.4 Existentialistische Theorie
3.4.5 Übertragungstheorie
3.4.6 Kulturtheorie

4. Intelligenz und Kreativität
4.1 Ansatz von Guilford
4.2 Schwellenmodell
4.3 Weitere Ergebnisse aus der Forschung zu Zusammenhängen von Intelligenz und Kreativität

5. Zusammenfassung

6. Literaturangabe

1. Einleitung

„Gesucht wird ein intelligenter Lebensgefährte“ oder „Gesucht wird eine intelligente Managerin“. Das sind nur zwei Beispiele dafür, wo Intelligenz wichtig ist und immer wichtiger wird. Arbeitsstellen in großen Firmen vergeben diese kaum noch ohne vorherigen Einstellungs – beziehungsweise Intelligenztest. Freunde und Partner werden, zwar meist indirekt, aber dennoch oft danach ausgesucht, wie intelligent sie wirken. Es wird beobachtet, dass als intelligent eingeschätzte Menschen in der westlichen Gesellschaft bessere Chancen im gesellschaftlichen Fortkommen haben, als Menschen mit geringerer Intelligenz, das heißt, es bessert sich unter anderem die Chance auf schulische Unterrichtung, auf einen Arbeitsplatz und auf Geschlechtspartner (vgl. Amelang & Bartussek 2001, S.190). Daneben kann festgehalten werden, dass „viele Leute glauben, es gibt einen starken Zusammenhang zwischen Intelligenz und Kreativität“ (Zimbardo 2004, S. 429). Dem soll im vierten Punkt der Hausarbeit nachgegangen werden. Hier wird versucht, die Verbindung von Kreativität und Intelligenz herauszuarbeiten, wobei ein Rückgriff auf unterschiedliche Modelle und Untersuchungen stattfindet.

Zu Beginn jedoch betrachtet die Hausarbeit die beiden Begriffe erst einmal getrennt voneinander. Denn sie finden sich zwar in zahlreichen Lebenssituationen wieder und werden ständig in der Alltagssprache verwendet, dennoch bleiben die Fragen offen: Was ist eigentlich Intelligenz? Und wie lässt sich Kreativität definieren? Beides wird einem Menschen auch nicht direkt angesehen. Zwar gibt es heutzutage Messungsmöglichkeiten dafür, doch auch die sind nicht ohne Probleme.

Die Hausarbeit möchte den Fragen nach der Definition der beiden Begriffe nachgehen, beziehungsweise den Versuch dazu starten, da diese Fragen selbst bei Wissenschaftlern bis heute noch keine klaren absoluten Antworten erhalten haben.

Im Weiteren soll auf die schon erwähnte Messung und Erfassung von Intelligenz und Kreativität eingegangen werden sowie auf unterschiedliche Theorien zu den beiden Konstrukten. Auch wird es jeweils einen historischen Blick auf die zwei Forschungszweige geben.

Natürlich kann die Hausarbeit nur einen Einblick in das komplexe Thema „Intelligenz und Kreativität“ bitten, um den Rahmen der Arbeit nicht zu sprengen. Auch kann nur auf einige Theorien und Untersuchungen eingegangen werden. Dennoch wird versucht, einen guten Überblick über die Problematik zu geben.

2. Intelligenz

2.1 Begriffsbestimmung

„Intelligentia“ bedeutet wörtlich soviel wie Einsicht, Verstand, Vorstellung. Davon abgeleitet, kann unter Intelligenz die Fähigkeit verstanden werden, problemlösendes und einsichtiges Verhalten zu zeigen. (vgl. Cruse, Dean & Ritter 1998, S. 9) Oder mit anderen Worten, Intelligenz kann als “die globale Fähigkeit, von Erfahrungen zu profitieren und über die in der Umwelt vorliegenden Informationen hinauszugehen“, (Zimbardo & Gerrig 2004, S. 405) definiert werden. Das ist eine Begriffbestimmung von vielen. Zahlreiche Wissenschaftler, die sich mit dem Problem auseinander gesetzt haben, boten eine, zwar oftmals sinngemäß ähnliche, aber doch unterschiedliche Definition zu dem Begriff der Intelligenz (vgl. Amelang & Bartussek 2001, S.190f). Doch Intelligenz lässt sich nicht in einer einzelnen Definition festhalten, denn es ist ein sehr komplexes Konstrukt, welches gekennzeichnet von einer Vielzahl kognitiver Teilfähigkeiten, durch die Forschungsentwicklung immer weiter erschlossen wird. Die Breite des Bedeutungsspektrums könnte von einer einzigen Definition der Intelligenz als offenes, das heißt, als erweiterungsfähiges Konstrukt nicht erfasst werden. Nachteilig für Definitionen der Intelligenz ist oft auch die vage, weil dadurch möglichst umfangreiche, Ausdrucksweise, wodurch kaum eine Ermöglichung der intersubjektiv nachprüfbaren Anwendung machbar ist. Würde sich die Wissenschaft auf eine Definition festlegen, bräuchte sie für jede theoretische Weiterentwicklung der Bedeutungskomponenten einen neuen zusätzlichen Intelligenzbegriff, was wiederum zu einer unübersichtlichen und entwicklungshemmenden Inflation des Begriffes führen würde. Aus diesem Grund bedingt das Konstrukt die Einführung bestimmter Zuordnungsregeln, welche Verknüpfungen von Situation, Konstrukt und Verhalten sind. Dies ist möglich, da Intelligenz ein Trait ist, was soviel bedeutet, dass sie eine permanente Disposition darstellt, wobei unter Disposition die Tendenz eines Individuums verstanden wird, in bestimmten Situationen oder unter bestimmten Bedingungen ein bestimmtes Verhalten aufzuweisen. Durch die Verknüpfung von dem nicht zu beobachtbaren Sachverhalt, also des Konstruktes, mit den beobachtbaren Indikatoren, also Situation und Verhalten, wird das Konstrukt durch Zuordnungsregeln intersubjektiv nachvollziehbar.

Daraus folgt, dass die so festgelegte Bedeutung stets nur für den durch die jeweilige Zuordnungsregel festgelegten Situationstyp gilt. Die Menge der Zuordnungsregeln, welche auch als partielle oder bedingte Definitionen sowie als Operationalisierungen bezeichnet werden, ist erweiterungsfähig unter Vermeidung des Präzisionsverlustes, woraus folgt, dass das Konstrukt immer leistungsfähiger wird.(vgl. Brocke & Beauducel 2001, S. 13 –16)

2.2 Intelligenzmessung

Intelligenz ist das, was der betreffende Intelligenztest misst (vgl. Amelang & Bartussek 2001, S.191) oder Intelligenz ist die Testpunktanzahl, die in einem Intelligenztest erreicht wird (vgl. Brocke & Beauducel 2001, S. 14). Zwar wurde oben schon festgehalten, dass es keine solche Definition von Intelligenz geben kann, dennoch finden sich öfters auch diese Aussagen über Intelligenz. Problem jedoch ist, dass es ganz viel unterschiedliche Intelligenztests gibt, was demnach bedeuten würde, dass es auch verschiedene Intelligenzen gibt (vgl. Amelang & Bartussek 2001, S.191). Auch gibt es bedingt durch die Spanne der Fähigkeiten, welche dem Konstrukt Intelligenz zugeordnet werden, Kontroversen zur Art und Weise der Intelligenzmessung. Je nach Intelligenzkonzept ist der Ansatz der Messung ein anderer.(vgl. Zimbardo 2004, S. 405) Ausgehend von den Ursprüngen der Intelligenzmessung und der Betrachtung der Problematik des Intelligenztests soll hierbei dem Problem näher gekommen werden.

2.2.1 Entwicklung der Intelligenzmessung

Francis Galton gilt als Begründer der Wissenschaft, welche heute mit dem Wort „Intelligenzforschung“ bezeichnet wird. Es faszinierte ihn, alle Dinge in Zahlen festzuhalten, zu berechnen und messbar zu machen und er beschäftigte sich intensiv mit der erblichen Genialität. Galton hat als erster die Eigenschaften der Intelligenz zu einem Begriff zusammengefasst und bewiesen, dass es unterschiedliche Ausprägungen von Intelligenz gibt. Auf seinen Überlegungen basiert die glockenförmige Verteilung der Intelligenztestresultate. Er nahm dazu an, dass Hochbegabte sich gleich über den Durchschnitt erheben wie Idioten sich unter ihm befinden. Weiterhin erfand er den, in der Intelligenzforschung bedeutenten, Begriff der Korrelation. Er entwickelte Fragebögen, welche ihm Aussagen über die Vorstellungsvermögen der Befragen bringen sollten und in seinem Laboratorium untersuchte er die Sinneswahrnehmungen verschiedener Untersuchungspersonen. Seine Forschungen in dem Bereich der Intelligenz waren grundlegend für die weitere Entwicklung der Intelligenzforschung, aber er war es nicht, der 1905 den ersten Intelligenztest der Öffentlichkeit zugänglich machte. Die Erfinder des ersten Intelligenztest waren die beiden französischen Ärzte Alfred Binet und Théodore Simon. Auslöser dafür war ein Aufruf des französischen Volksbildungsministeriums, welches die Entwicklung eines Verfahrens forderte, das Schüler mit Lernschwierigkeiten erfassen konnte.(vgl. Liungman 1973, S. 15 – 21) Binet und sein Partner entwickelten dem Alter angepasste Aufgaben. Die Antworten der Kinder konnten anschließend miteinander verglichen werden. Es wurden für jedes Alter die Durchschnittsergebnisse für normale Kinder berechnet und die Ergebnisse der Einzelnen mit dem Durchschnitt verglichen. Je nach Durchschnittsalter, indem der Wert des Kindes lag, ergab sich das Maß des Intelligenzalters, welches nicht dem Lebensalter entsprechen musste. Bei der Untersuchung wurde von Binet allerdings großer Wert daraufgelegt, dass die Ergebnisse nur als gegenwärtiger Leistungsstand interpretiert werden dürfen, dementsprechend nicht als Maß für eine angeborene Intelligenz. Zweitens sollten sie keine Stigmatisierung für die Kinder darstellen. Auch betonte er, dass durch Übung und bestimmten Lernprogrammen den benachteiligten Kindern geholfen werden kann.(vgl. Zimbardo 2004, S. 405f.)

Vor allem in den USA entwickelten sich nun diese Tests weiter. Die Revision von Lewis Terman im Jahre 1916 galt als eine der ersten und wichtigsten.(vgl. Liungman 1973, S. 23) Die Tests wurden in den USA gebraucht, um mit den Umbruch, bedingt durch bestimmte historische, soziale und politische Veränderungen, umzugehen. Immer mehr Immigranten kamen ins Land, wodurch, besonders für die Schulbildung, ein Verfahren nötig wurde, um diese hinsichtlich ihrer Fähigkeiten zu klassifizieren.(vgl. Zimbardo 2004, S. 406) Besondere Bedeutung erhielten die Test aber auch durch das Militär. 1917 wurde der erste große Intelligenztest für Gruppen eingesetzt, er hieß Army-Alpha und wurde an mehreren Millionen Soldaten getestet. Noch größer war der Army General Classification Test während des Zweiten Weltkrieges, dem sich über 10 Millionen Soldaten unterzogen.(vgl. Liungman 1973, S. 23) Durch diese Programme wurde die Idee der Unterscheidung mittels Intelligenztests im Hinblick auf Führungsstärken und anderen gesellschaftlich wichtigen Eigenschaften von der amerikanischen Bevölkerung akzeptiert, was eine flächendeckende Ausbreitung vor allem in Schulen und in der Industrie mit sich brachte. Die Bemühungen der Forscher galten dementsprechend vor allem der Entwicklung breit anwendbarer Testverfahren zur Erleichterung des großflächigen Einsatzes.

Amerikanische Forscher, welche führend in der standardisierten Diagnostik der intellektuellen Fähigkeiten wurden, ersetzten bald den von Binet entwickelten Vergleiche zwischen Lebensalter und Intelligenzalter, welcher oftmals Probleme darstellte, durch die Verwendung des Intelligenzquotienten. Dies ist ein standardisiertes, numerisches Maß für Intelligenz, welches aus standardisierten Intelligenztests abgeleitet wird. Früher ergab es sich durch Dividieren von Intelligenzalters durch Lebensalter und anschließendem Multiplizieren von 100. Heute ergibt sich die Berechnung direkt aus dem Intelligenztestergebnis.

2.2.2 Intelligenztests

Zwei der häufig eingesetzten Gruppen von Intelligenztests sind zum einen die Stanford – Binet – Skalen und die Wechsler –Skalen.

Aus der oben schon einmal erwähnten Revision des Test von Binet durch den Amerikaner Lewis Terman entstand die Stanford – Binet –Skala, womit er die Grundlage für den Intelligenzquotienten in Verwendung als Abweichungsquotient legte. Als Standartinstrument in Psychiatrie, klinischer Psychologie sowie in der Schulberatung fand der Stanford – Binet – Test seinen Einsatz. Er enthält auch eine Mehrzahl von Untertest, welche jeweils alterszugeschnitten eingesetzt werden können. Diese Tests wurden aus Gründen der gesellschaftlichen Veränderung und zur Verbesserung der Validität im Laufe der Zeit geringfügig revidiert, aber sie sind bis heute in Verwendung. Es ist möglich, damit eine genaue Intelligenzquotientenschätzung vorzunehmen sowohl für durchschnittliche als auch für hoch – und minderbegabte Personen.

Neben den Stanford – Binet – Skalen kommen die Wechsler – Intelligenzskalen vielfach zum Einsatz. David Wechsler veröffentlichte 1939 die Wechsler – Bellevue – Intelligenzskala, bei welcher eine Kombination von verbalen und nichtverbalen, handlungsbezogenen Untertest erfolgte, was neben Aussagen über dem Gesamtintelligenzquotienten auch Aussagen über den Verbal - und den Handlungsintelligenzquotienten zuließ. So sollte bei der Intelligenzdiagnostik Erwachsener die Abhängigkeit von verbalen Items verringert werden. Auch dieser Test unterlag im Laufe der Jahre einigen Veränderungen, sodass er 1955 in Wechsler Adult Intelligence Scale umbenannt wurde, welche später noch einmal einer Revision unterlag. Bei dem revidierten Test gibt es sechs verbale Untertest. Einen Test zum allgemeinen Wissen und einen zum allgemeinen Verständnis, zum rechnerischen Denken, zum Gemeinsamkeiten finden, zum Zahlen nachsprechen und einen Wortschatztest. Dabei müssen die Aufgaben mündlich gelöst werden. Daneben im Handlungsteil finden sich fünf Test, die bewältigt werden müssen. Sie verlangen die Manipulation von Gegenständen, zum Beispiel beim Bilderordnen, Figurenlegen und Bilderergänzen. Der verbale Anteil ist dabei minimal oder gar nicht vorhanden.

[...]

Details

Seiten
26
Jahr
2006
ISBN (eBook)
9783638612425
ISBN (Buch)
9783638673181
Dateigröße
456 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v69053
Institution / Hochschule
Technische Universität Dresden – Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften - Professur für Differentielle und Persönlichkeitspsychologie
Note
1,7
Schlagworte
Zusammenhang Intelligenz Kreativität Seminar Struktur Prozess

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Der Zusammenhang von Intelligenz und Kreativität