Lade Inhalt...

Der demographische Wandel in Deutschland - Handlungsoptionen für eine schrumpfende und alternde Gesellschaft

Hausarbeit 2007 28 Seiten

Soziologie - Alter

Leseprobe

Inhalt

I. Einleitung

II. Ursachen des demographischen Wandels
Geburtenrückgang
Geburtenrückgang I: Wirtschaft
Geburtenrückgang II: Wohlfahrts - und Sozialstaat
Geburtenrückgang III: Kultureller Wandel
Steigende Lebenserwartung
Migration

III. Folgen des demographischen Wandels
Arbeitsmarkt
Soziale Sicherungssysteme
Innovationsfähigkeit
Öffentliche Infrastruktur, Öffentliche Finanzen und Steuern
Zusammenfassung der Folgen

IV. Handlungsmöglichkeiten
Geburten
Migration
Arbeitsmarkt und Finanzen

V. Fazit

VI. Literatur

I. Einleitung

Der Begriff "demographischer Wandel" bezeichnet zunächst nur die Veränderung der Altersstruktur einer Gesellschaft, wobei völlig offen ist, ob diese Veränderung eine negative oder positive ist. Worüber jedoch Soziologen und Demographen in dramatischen Berichten referieren, wenn sie vom demographischen Wandel sprechen, ist die gegenwärtige Entwicklung der deutschen Bevölkerung zu einer "vergreisenden Gesellschaft" und den damit verbundenen Widrigkeiten zukünftiger Generationen.

Generell wird die Demographie mittels vier Faktoren berechnet: Geburten, Sterbefälle, Zu- und Abwanderung. Was die Zahlen der Geburten- und Sterbefälle betrifft, so entwickelt sich die deutsche Gesellschaft seit geraumer Zeit mit folgenreicher Tendenz: die Fertilität nimmt ab und

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1, Quelle: Statistisches Bundesamt

Die Auswirkungen dieser Entwicklung sind dabei jedoch komplexer und konsequenzenreicher, als es die nüchterne Beschreibung der Bilanz aus Geburten und Sterbefälle bzw. Wanderungsverhalten auf den ersten Blick vermuten lässt. Besonders die Kombination aus verlängerter Lebenszeit und Geburtenrückgang betrifft weite soziale und politische Felder. Die Auswirkungen zeigen sich nicht nur in Bereichen der Finanzpolitik oder dem Arbeitsmarkt, sonder betreffen beispielsweise auch die Integrations- und Innovationsfähigkeit eines Staates. Durch diese vielfältige Verwobenheit werden die Handlungsmöglichkeiten zum einen schwieriger, da mehr Faktoren beachtet werden müssen, die diese unterschiedlichen Wechselbeziehungen beeinflussen können. Zum anderen entstehen dadurch aber auch ebenso vielfältige Möglichkeiten zum Ansetzen von Lösungen.

Die Ursachen und die Folgen des derzeitigen demographischen Wandels sollen in dieser Arbeit dargestellt und mögliche Handlungsoptionen erörtert werden.

II. Ursachen des demographischen Wandels

Die in der gängigen Literatur als Ursachen für den demographischen Wandel bezeichneten Phänomene, Geburtenrückgang und Rückgang der Sterblichkeitsrate, sind gemeinhin eher Symptome als Ursachen. Um diese Phänomene zu beleuchten ist es notwendig zu ergründen, welche tieferliegenden Tatsachen diese Symptome hervorbringen. Ich möchte in dieser Arbeit auf drei "wirkliche" Ursachen eingehen: die Ökonomie Deutschlands, die Rolle des Wohlfahrts- bzw. Sozialstaates und einen kulturellen Wandel, der Kinderlosigkeit begünstigt. Dabei zeigt sich allerdings, dass es unmöglich ist, eine scharfe Trennung zwischen diesen einzelnen Aspekten zu ziehen.

Geburtenrückgang

Seit die Geburtenzahl 1964 mit 1.3 Millionen ihren Höhepunkt erreicht hatte, nimmt die Anzahl der jährlich Neugeborenen stetig ab. Derzeit gebärt im Bundesweiten Durchschnitt jede Frau 1.4 Kinder. Um die deutsche Bevölkerung auf einem vollständig reproduzierbaren Niveau zu halten, wären Geburtenraten von 2.1 Kindern/Frau Voraussetzung. Diese Zahl wird gemeinhin als Schwelle zur Bevölkerungserhaltung (ohne Migration) gesehen, da das Verhältnis von neugeborenen Jungen und Mädchen nicht genau bei 1:1 liegt, sondern etwas mehr männliche als weibliche Nachkommen gezeugt werden. Auf diachrone Sichtweise hat sich die Kinderanzahl pro Frau seit 1870 stetig vermindert. Wurden um 1875 durchschnittlich 5 Kinder pro Frau geboren, ist diese Zahl gut 100 Jahre später auf ihrem historischen Tiefpunkt angelangt. Diese Änderung der Geburtenrate hat seine Gründe: Abbildung 2 zeigt neben den Einschnitten in der Geburtsrate zu den Zeiten der beiden Weltkriege (1915, 1940) ebenso das Abfallen der Geburten während der großen Wirtschafts-krise 1929 und zeigt damit einen wesentlichen Zusammenhang der für die Ergründung tieferliegender Ursachen für den Geburtenrück- gang unausweichlich in Betracht gezogen werden muss: die Wechselwirkung zwischen Wirtschaft und Fertilität.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Forum demographischer Wandel 2005

Geburtenrückgang I: Wirtschaft

Die Beziehungen zwischen Wirtschaft und Geburtenrate sind wechselseitig, d.h. sie beeinflussen sich gegenseitig. Eine sinkende Geburtsrate führt zu einer Reihe von Folgen, die direkt und in direkt negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, umgekehrt wirkt sich die Schwächung der Wirtschaft wiederum auf das Gebärverhalten aus. In dieser Wechselseitigkeit lassen sich zwei gegensätzliche Trends ausmachen:

1. In wirtschaftlich schlechten Zeiten werden weniger Kinder geboren.
2. Es tritt ein Phänomen auf, das als "demographisch ökonomisches Paradoxon" bekannt ist, demnach mit steigendem Wohlstand die Geburtenzahlen sinken

Es scheint also, als gäbe es einen "fruchtbaren Wirtschaftsraum" in dem die Anzahl der Geburten zunimmt und der jenseits seiner Grenzen geburtenfeindlich ist.

Entscheidend in wirtschaftlich schlechten Lagen ist, dass mit der eigenen ökonomische Situation der Akteure die subjektiven Einschätzung der Zukunftschancen verbunden sind und somit die Entscheidung für oder gegen ein Kind beeinflusst wird. Wer möchte ein Kind in die Welt setzen, dass übermäßigen Belastungen ausgesetzt ist? Abbildung 3 verdeutlicht dieses Verhalten. In Bayern beispielsweise wird neben Baden-Württemberg mit 5,4 % die geringste Arbeitslosenquote gemessen. Gleichzeitig ist in diesen Gebieten der Geburtenrückgang am geringsten. Hingegen weisen Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt, die seit einigen Jahren eine Arbeitslosenquote jenseites der 15%-Marke haben, die niedrigste Geburtenrate auf und leiden - ebenso bedingt durch Abwanderung - an einem krassen Bevölkerungsrückgang.

Darunter leidet auch der Arbeitsmarkt. Die betroffenen Gebiete verlieren an Attraktivität, die Binnennachfrage sinkt, ebenso wie die Innovationsfähigkeit der Regionen. Besonders auffällig ist hier die sehr genaue Abgrenzung zwischen den alten und neuen Bundesländern, die vermuten lässt, dass hinter dem Bevölkerungsschwund mehr als nur die relativ schlechte Arbeitsmarktlage der betroffenen Gebiete steckt. Ursachen dafür finden sich unter anderem in den Wirren der Wiedervereinigung (plötzliches Auftreten

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 3, Quelle: Statistisches Bundesamt

weiträumiger Arbeitslosigkeit, geringer Wohlstand, relative Deprivation, Unsicherheiten) aber auch das erwähnte Wanderungsverhalten. Wirtschaftsschwache Regionen werden aufgrund der Arbeitsmarktlage verlassen, vorrangig von jungen Menschen und potentiellen Eltern. Damit wandernnatürlich auch zukünftige Geburten ab.

Der Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Geburtenrate wird allerdings in der Literatur unter anderem als Scheinkorrelation bezeichnet, demnach gäbe es zwischen diesen beiden Größen keinen statistisch signifikanten Zusammenhang. Der Babyboom während der Wirtschaft- Wunder-Zeit steht für die im Krieg aufgeschobenen Geburten. Allerdings geht es viel mehr darum, welche Ideale in der Erziehung vermittelt wurden, als das bloße Aufkommen des Wirtschaftswachstums. Unter Vergleich von Geburtskohorten der Frauen die Kinder während der Wirtschaft-Wunder-Zeit gebaren sieht Birg den Nachkriegsboom, der "auf einem Typ des generativen Verhaltens [beruht], dessen Prägung vor allem zwischen den Weltkriegen lag". (Birg, 2001: 52).

Der zweite Trend ist das sogenannte demographisch - ökonomische Paradoxon. Aus wissenschaftlicher Sicht lässt sich das Gesetz formulieren:

"Je höher das Pro-Kopf-Einkommen und der Bildungsgrad einer Menschen-Population, desto niedriger ist deren Geburtenrate."

Diese Gesetzmäßigkeit ist ein weltweites Phänomen und lässt sich seit Ende des 19. Jahrhunderts in den westlichen Industrienationen beobachten. Mit dem demographischen Übergang von hohen zu niedrigen Geburten- und Sterbeziffern wurde sichtbar, dass die Geburtenzahl der Oberschicht früher und stärker verringert wurde. Wenngleich die Existenz des Paradoxons anerkannt ist, kann es doch bislang nicht eindeutig erklärt werden.

Zum einen wird vermutet, dass mit der Möglichkeit des wirtschaftlichen und sozialen Aufstiegs moderner Gesellschaften nicht mehr die Quantität sondern die Qualität der Kinder in den Mittelpunkt gerückt ist und somit in die Bildung der Kinder investiert wird, anstatt in deren Anzahl.

Ein weiterer und wohl bekannterer Ansatz sieht Kinder als Humankapital und begrenzt die Entscheidung für oder gegen ein Kind auf rein rationale Aspekte. Kinder können einen Arbeits- und einen Vorsorgenutzen sein, wenn sie von ihrer Erwerbstätigkeit monetäre Transfers vornehmen bzw. unsichere Ereignisse wie Arbeitslosigkeit abfedern können. Je weitreichender der Sozialstaat ausgebaut ist und je wohlhabender potenzielle Eltern sind, desto weniger sind sie darauf angewiesen, durch Kinder ihre Altersversorgung zu sichern. Ganz im Gegenteil: Kinder werden eher noch mit Kosten verbunden, direkte und indirekte sowie monetäre und nicht monetäre (Unterhaltsleistungen, Unterbrechung der Erwerbstätigkeit, die Reduzierung der Rentenansprüche, Freizeiteinbußen, eingeschränkte Mobilität usw.). Demnach werden Kinder ganz ökonomisch in einer individuellen Nutzenfunktion betrachtet und Arbeits- und Vorsorgenutzen sowie emotionaler und sozialer Nutzen (Anerkennung durch Kinder) gegeneinander aufgewogen, wodurch sich letztendlich errechnet, wie viele Kinder sich ein Elternpaar unter bestimmten Budgetrestriktionen leisten kann bzw. ob das zusätzliche Einkommen eines Kindes verzichtbar geworden ist. In Deutschland ist die Zahl der eigenen Kinder für die Altersversorgung weitgehend unerheblich; für die Ersparnisbildung ist Kinderlosigkeit eher von Vorteil. Damit schwächt ökonomischer Wohlstand seine eigene Voraussetzung, nämlich die Existenz von Familien.

An diesen Ansatz reiht sich auch die "Theorie des biographischen Universums" , wonach Menschen über Entscheidungen im Jetzt ihre zukünftigen Lebensoptionen gestalten. Kinder bedeuten für die Biographie von Akteuren feste Bindungen und somit Einbußen von Optionen. (Birg 2001:80)

Auch diese Vermutung würde die scharfe Abtrennung zwischen Ost- und Westdeutschland was die Geburtenrate betrifft erklären. Die neu gewonnenen Freiheiten nach der Wiedervereinigung aber auch der Konkurrenzgedanke um Arbeitsplätze in Ostdeutschland sollen nicht durch biographische Festlegungen durch Eheschließung oder Kinder eingebüßt werden.

Geburtenrückgang II: Wohlfahrts - und Sozialstaat

Es gibt jedoch auch (fehlgeleitete) Anreizstrukturen in der deutschen Sozial- und Familienpolitik, die diesen Trend begünstigt. An dieser Stelle möchte ich neben dem Wirken des Wohlfahrts- und Sozialstaats besonders auf die Rolle der Familie als eine der zentralsten Institutionen im Hinblick auf die Bevölkerungsentwicklung konzentrieren.

Wie im vorangegangenen Kapitel beschrieben, greift der Grad des Ausbaus des Sozialstaats in die individuelle Ökonomie der Akteure ein und setzt somit direkt und indirekt positive oder negative Anreize. Die Ziele der staatlichen Familienpolitik sind dabei

(a) die Hindernisse für die Verwirklichung eines bestehenden Kinderwunsches zu beseitigen,
(b) einen Kinderwunsch entstehen zu lassen und
(c) unabhängig von Kindern die Lage der Familien zu verbessern.

Es kann nicht generell davon ausgegangen werden, dass sich mit stärkerem Ausbau des Sozialstaates zwangsläufig die Geburtenzahlen verringern. Es spielt dabei eher eine Rolle, wo die Maßnahmen der Familienpolitik ansetzen.

Bei einem genaueren Blick auf die Geburtenzahlen wird deutlich, dass die deutsche Politik zu wenig dafür getan hat, Familien bei der generellen Entscheidung für oder gegen ein Kind zu unterstützen. Denn es scheint wahrscheinlicher, dass Familien zwei oder mehr Kinder großziehen, wenn Sie überhaupt die generelle Entscheidung zugunsten des Kinderwunsches getroffen haben. Hingegen ist die Zahl der zeitlebens kinderlosen Frauen, selbst während der Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs stark gestiegen. Blieben von den Geburtsjahrgängen 1940 noch 106.2 von 1000 Frauen zeitlebens Kinderlos, so waren es 1965 bereits 321.3. Bei Frauen mit Kindern, ist die Zahl der Frauen mit 2 Kindern von 381.2/1000 im Jahr 1940 auf 459.1 / 1000 im Jahr 1965 angestiegen.

Hier zeigt sich auch ein gravierender Unterschied, zwischen skandinavischen Ländern mit einem stark ausgebauten Sozialstaat oder beispielsweise dem Vorzeigemodell Frankreich, deren Arbeitslosenquote oder Wirtschaftswachstum mit dem deutschen vergleichbar ist. (Zu) lange Zeit hat die deutsche Politik an dem traditionellen Haushaltsbild festgehalten, demnach der Mann der Versorger der Familie ist und die Frau ausschließlich Hausfrau oder Mutter. Damit wurde, gerade was die Kinderbetreuung betrifft, zu wenig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf getan. Die Entscheidungsmöglichkeiten in dem biographischen Universum der Akteure liegt damit entweder bei der Entscheidung für oder gegen ein Kind, aber nicht für Kinder und ebenso für den Beruf. Es hat sich jedoch innerhalb der Familien ein Funktions- und Strukturwandel vollzogen, der dieses traditionelle Modell mehr und mehr in den Hintergrund treten lässt,

Auch an der ehemaligen DDR lässt sich die Maßnahme der umfangreichen Kinderbetreuung gut beobachten. Hier standen über 90% der Frauen im Berufsleben und die Geburtenrate leicht über der BRD. Insgesamt gab es in der DDR in den späten 70ger Jahren einen zweiten Babyboom, der die Auswirkung frauen- und familienpolitischer Maßnahmen war und den Trend des Geburtenrückgangs leicht bremsen konnte. Dies ist umso erstaunlicher, als dass

(a) der Lebensstandard niedriger und die Wohnverhältnisse beengter waren
(b) Frauen, die fast alle erwerbstätig waren, zu weiteren gesellschaftlichen Aktivitäten verpflichtet waren und
(c) Die Schwangerschaftsunterbrechung 1972 legalisiert wurde (was allerdings nur für eine sehr kurze Zeit zu einem Anstieg der Schwangerschaftsabbrüche führte).

Bevor monetäre Leistungen Ihre Wirkung bei der Entscheidung für oder gegen ein Kind entfalten, müssen genügend Betreuungsangebote für Kinder vorliegen. Dies käme besonders Akademikern entgegen, die bezüglich der Geburtenzahlen stark unterrepräsentiert sind.

Der Ausbau des Wohlfahrts- und Sozialstaates ist weniger eine direkte Ursache für ausbleibende Geburten, denn mehr eine indirekte Größe zur Beeinflussung selbiger, die weit zu wenig in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt wurde. Wenngleich breite Einigung darüber besteht, dass Familien eine zentrale Institution der Sozialstruktur sind, auf die beispielsweise mit dem Subsidiaritätsprinzip beständig zurückgegriffen wird, sind die Aufgaben der Sozialpolitik, Familien zu stärken, und Möglichkeiten zu bieten, Aufgaben selbst zu erfüllen, in der Vergangenheit wenig beachtet worden. Erst seit kurzem wird die Forderung laut, sich schnell und umfangreich um eine neue Familienpolitik zu bemühen.

Geburtenrückgang III: Kultureller Wandel

Einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Rückgang der Geburtenziffer ist ein weitreichender kultureller Wandel, der sich besonders seit dem zweiten Weltkrieg abgezeichnet hat. Dazu gehören zum einen das Aufkommen des Konsumdenkens und ein anspruchsvoller Lebensstil. Im Schatten des demographisch - ökonomischen Paradoxons wird mit Kindern ein erheblicher Kostenaufwand verbunden. Dieser Aufwand bezieht sich sowohl auf sozio- ökonomische Benachteiligung, als auch auf eine räumliche und zeitliche Einschränkung in der Bewegungsfreiheit. Damit treten Kinder den gestiegenen materialistischen und individuellen Ansprüchen entgegen. Besonderen Einfluss hat dieser Gegensatz auf den Rückgang der Mehr- Kind-Familie.

Eine weitere Ausprägung dieses kulturellen Wandels findet sich in der "Emanzipation" und "Enthäuslichung" der Frau. Im Zuge dieser veränderten Geschlechterrollen ist ein verbreitetes Streben von Frauen nach Erwerbstätigkeit zu beobachten. Dies wirkt sich insofern nachteilig auf die Geburtenrate aus, als dass es angesichts mangelnder Möglichkeiten von Kinder- und Kleinkindbetreuung schwer ist, Kinder und Beruf ausreichend zu vereinbaren. Zu lange wurde in Deutschland an dem Familienmodell festgehalten, wonach sich Frauen ausschließlich als Hausfrau und Mutter betätigen und der Mann der Ernährer der Familie ist. Diese Lebensformen haben sich im Zuge der Globalisierung geändert und sind in einem Ansteigen von Ein-Personen- Haushalten sichtbar. An dieser Stelle wird bereits deutlich, dass der deutsche Staat Anpassungsleistungen vollbringen muss um diesem kulturellen Wandel Rechnung zu tragen.

Daneben gehören Individualisierung und Pluralisierung zu den Kennzeichen moderner Gesellschaften und die damit verbundene Erweiterung der Handlungsoptionen. Auf umgekehrte Weise hat die Bereitschaft abgenommen, sich langfristig und unumkehrbar festzulegen, wozu auch das Großziehen von Kindern gehört. Ergänzend wird auch in anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, zum Beispiel auf dem Arbeitsmarkt erwartet, dass die Akteure mobil und flexibel sind.

Eine vierte Ausprägung veränderter kultureller Werte zeigt sich in der gesellschaftlichen Akzeptanz von Kinderlosigkeit bzw. sinkenden Wertschätzung für die Erziehungsleistungen von Eltern.

[...]

Details

Seiten
28
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783638720571
ISBN (Buch)
9783638721929
Dateigröße
936 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v75522
Institution / Hochschule
Universität Hamburg
Note
1,7
Schlagworte
Wandel Deutschland Handlungsoptionen Gesellschaft

Autor

Zurück

Titel: Der demographische Wandel in Deutschland - Handlungsoptionen für eine schrumpfende und alternde Gesellschaft