Lade Inhalt...

Die Fernsehansprache von Angela Merkel vom 18.03.2020. Emotional aufgeladene Handlungsaufforderungen

Eine Analyse

Hausarbeit 2020 20 Seiten

Politik - Methoden, Forschung

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Theorieteil – Der Framing-Ansatz
Der Framing-Ansatz nach Jörg Matthes

Methodenteil - eine qualitativ orientierte kategoriengeleitete Textanalyse

Ergebnisse
Kategorie: Problemdefinition
Kategorie: Ursachenzuweisung
Kategorie: Lösungszuweisung
Kategorie: Handlungsaufforderung
Kategorie: Emotionale Aufladung

Diskussion

Fazit

Literaturverzeichnis

Internetquellen

Anhang

Einführung

Welche Strategie verfolgt die Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache vom 18.3.2020?

Die Corona-Pandemie hat die Welt seit Dezember 2019 fest im Griff. Das erstmals in der chinesischen Provinz Wuhan aufgetretene Covid-19 genannte Virus verbreitete sich innerhalb von wenigen Monaten weltweit. Allem voran sind soziale und wirtschaftliche Strukturen betroffen, da das Abstandsgebot sowie die vorläufige Schließung zahlreicher Betriebe die Bevölkerung stark belastet. Insbesondere die vorübergehende Schließung von Kindertagesstätten und Schulen stellen für viele Familien eine große Herausforderung dar. Der gewohnte Alltag ist durch die Krise stark beeinträchtigt. Wie die anderen Staatsoberhäupter wendet sich auch die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland in einer Fernsehansprache an die Bevölkerung. Darin appelliert Angela Merkel an die Selbstverantwortung und Solidarität ihrer Mitbürger. Sie hebt wissenschaftliche Fakten über Covid-19 hervor, um den Ernst der Lage zu betonen.

Dieses Thema ist für aufgrund seiner Aktualität von hoher Relevanz. Die von der Regierung eingeführten Einschränkungen sind enorm. Um solche überhaupt erst erfolgreich umzusetzen muss die Bevölkerung die Notwendigkeit solcher Maßnahmen erst anerkennen. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel ist dafür bekannt sich gemäß ihrem wissenschaftlichen Hintergrund stets sachlich auszudrücken. In ihrer Fernsehansprache am 18. März 20201 artikuliert sie sich folgendermaßen: „Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst.“2 Neben der Beschreibung der aktuellen Lage ruft sie zur Einhaltung der besagten Einschränkungen auf. So würden diese nach ihrer Aussage dem Gemeinwohl dienen. Da die Einschränkungen stark in die Grundrechte eingreifen, kann ein solcher Vorgang nur mit dem Schutz des Gemeinwohls begründet werden. In der folgenden Untersuchung wird betrachtet, welche Strategie die Bundeskanzlerin anwendet, um die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass diese Eingriffe notwendig sind. In der folgenden Untersuchung soll untersucht werden, welche Strategie die Bundeskanzlerin in ihrer Ansprache vom 18.03.2020 verfolgt.

Theorieteil – Der Framing-Ansatz

Die Bundeskanzlerin beschreibt in ihrer Rede die Situation in der Pandemie. Dabei geht sie auf die erlassenen Beschränkungen und Herausforderungen ein, die die Bevölkerung derzeit belasten. Sie drückt ihr Mitgefühl aus und ruft dazu auf, sich an das Abstandsgebot zu halten. Jede Handlungsaufforderung wirkt ungewöhnlich emotional. Angela Merkel rechtfertigt die Maßnahmen als Mittel zum Schutz der Familien und der Gesellschaft. In der Arbeitsgruppe wurden über verschiedene theoretische Ansätze diskutiert um die Rede angemessen zu analysieren. Da Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache ihre Mitbürger von der Notwendigkeit der Einschränkungen sowie zu deren Einhaltung aufruft, entspricht dies den Kern des Framings. Die Framing -Theorie, die auf der Arbeit von Erwing Goffman basiert. „Unter »framing« verstehen Snow und Benford (1992) bewusste Strategien von sozialen Bewegungen, die darauf abzielen, die eigene Sicht auf ein Problem oder einen sozialen Sachverhalt darstellen und somit die angestrebten Aktivitäten zu legitimieren.“3

Die besagte Framing -Theorie basiert auf Goffmans Annahmen zur sozialen Interaktion und kommt seit der Veröffentlichung von Robert Entmans Artikels „ Framing – toward clarification of a fractured paradigm“ im Jahr 1992 bei der Untersuchung politischer Kommunikation oft zum Einsatz. Aufgrund der Vielzahl an Ansätzen ist die Framing -Theorie äußerst vielseitig einsetzbar, da jede wissenschaftliche Disziplin einen eigenen Ansatz entwickelt hat4. Dies führt zu dem Problem, dass es an einer einheitlichen Vorgehensweise mangelt, die problemlos nachvollzogen werden kann. Andererseits bietet eine solche Vielzahl an Ansätzen auch eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die mediale Kommunikation zu untersuchen. Es ist wichtig die Herangehensweise genau zu definieren, damit eine Reproduktion von außen erfolgen kann. Um die Einhaltung wissenschaftlicher Gütekriterien zu gewährleisten, wird in dieser Untersuchung eine qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring durchgeführt.

Der Framing-Ansatz nach Jörg Matthes

Für diese Untersuchung wurde der Framing-Ansatz nach dem besagten Jörg Matthes gewählt, da aus diesem in der Empirie zu prüfenden Kriterien abgeleitet werden.

In seinem Buch Framing beschreibt Matthes das Framing folgendermaßen: „Jeder öffentliche Diskurs ist ein Wettbewerb verschiedener Akteure um den dominanten Frame“5. Es geht den Akteuren darum, ihre Standpunkte möglichst überzeugend darzulegen und die öffentliche Meinung damit zu dominieren. In Hinblick auf die uns vorliegende Rede der Bundeskanzlerin steht diese als einzelner Akteur auf der einen Seite und wir Rezipienten auf der Anderen. Framing erfolgt in der Regel auf mehreren Ebenen wie in der folgenden Abbildung (Abbildung 1). Die Akteure werden in diesem Modell Kommunikatoren genannt. Der Begriff Kommunikator steht laut Matthes für jede Art von Akteur, welcher ihre eigene Perspektive der Öffentlichkeit vermitteln und nehmen dabei Einfluss auf die Darstellung – ein Vorgang der Frame-Building genannt wird. Der Frame – die Ansicht – wird konstruiert. Die Kommunikatoren verfolgen dabei eine Strategie, um ihre Ziele zu erreichen. Dabei stehen sie mit den anderen Kommunikatoren im Wettstreit um den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Ein in das Zentrum der Aufmerksamkeit gerückter Frame beeinflusst die öffentliche Meinung erheblich. Ein erfolgreicher Frame erlangt durch öffentliche Unterstützung Legitimation.

Jedoch ist der öffentliche Diskurs stehts im Wandel und der Kommunikator muss seine Strategie den Begebenheiten anpassen. Darüber hinaus sind die Reaktionen von Journalisten, der Medien und des Publikums stehts im Blick zu behalten, um gegebenenfalls die eigene Vorgehensweise zu ändern, um die gesteckten Ziele zu erreichen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 16

„Die Vorstellungen und das Wissen der Journalisten zu einem Thema“7 werden als journalistische Frames bezeichnet, welche strategische Kommunikation beobachten, interpretieren und gemäß ihren eigenen Vorstellungen bewerten; dies sind die journalistischen Frames. Dabei unterscheiden sich die journalistischen Frames von denen der Kommunikatoren. Es ist wichtig anzumerken, dass Journalisten in ihren Denkstrukturen von bereits existierenden Frames gelenkt werden. Sie haben einen eigenen modus operandi – eine feste Vorgehensweise zur schnellen Informationsverarbeitung und Nachrichtenproduktion. Der Vorgang ist zwar modifizierbar, folgt jedoch immer denselben Handlungsverlauf. In dieser Hinsicht sind Journalisten berechenbar und ihr Verhalten in der Strategieplanung einfacher miteinzubeziehen.

Die Art des Mediums ist mit der Kommunikation eng verbunden, da diese die Botschaft beeinflussen kann. Zum Beispiel unterscheidet sich die kognitive Wirkung von Angela Merkels Ansprache, je nachdem ob die Fernsehansprache oder das dazugehörige Transkript konsumiert wird. Dies macht den „Frame“ der Bundeskanzlerin zu einem Formal-stilistischen Frame, da sich das Transkript und die diesen zugrunde liegende Fernsehansprache nur in ihrer Darstellung unterscheiden.8 Das liegt daran, dass Frames im Grunde auf „Schemata“9 beruhen; „vorstrukturierte(n), relativ stabile(n) Wissenspakete(n), die aktiviert oder nicht aktiviert werden“10. Während in der Fernsehansprache der Rezipient die Informationen audiovisuell aufnimmt, wird im Transkript nur ein geschriebener Text dargestellt. Die Botschaft der Bundeskanzlerin ist damit nicht zufällig auf diese Art und Weise ausgestrahlt worden.

Auf der Basis von Entman11 beschreibt Matthes vier Bestandteile eines Frames. Mit der Problemdefinition sprechen die Akteure das Thema in seinen jeweiligen Bereich an. Es ist im Grunde die Einführung des Frames in den Diskurs. Für jedes Problem wird bekanntermaßen ein Verantwortlicher gesucht und damit erfolgt die Ursachenzuschreibung. Mit einer einhergehenden Lösungszuschreibung im Zusammenhang mit einer Handlungsaufforderung wird dem Kommunikator die Lösungskompetenz zugeschrieben. Der Frame soll so an Wert gewinnen und in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass die Zustimmung durch die Rezipienten davon abhängt inwieweit dieser kulturell mit ihrer Lebenswelt übereinstimmt12 – also mit ihren Denkschemata. Journalisten bedienen sich ähnlicher Methoden wie die eigentlichen Kommunikatoren. Durch Mittel wie „Betonung von Konflikt, Negativität oder Emotionalisierung“13 passen sie ihre „Schemata“14 so an das sie von den Rezipienten positiv aufgenommen wird.

Nach Jörg Matthes Framing -Ansatz müssen die zuvor beschriebenen Elemente Problemdefinition, Ursachenzuschreibung, Lösungszuschreibung, der Handlungsaufforderung und die anschließende Bewertung eines Themas definiert werden, ehe die Identifizierung eines Medien- „Frames“ erfolgen kann. Der Inhalt muss auf die kulturellen Werte der Rezipienten abgestimmt sein, damit er einen Nachrichtenwert besitzt und erfolgreich ist.

Methodenteil - eine qualitativ orientierte kategoriengeleitete Textanalyse

Um die anfangs gestellte Forschungsfrage zu beantworten erfolgt nun eine qualitative Textanalyse nach Mayring15. Angela Merkel ist Mitglied der CDU und übt das Amt als Bundeskanzlerin mittlerweile seit dem 22. November 2005 aus. Seit dem Jahr 2000 hielt sie bis vor Kurzem parallel den Parteivorsitz inne.16 Sie gilt als konservativ versucht stehts einen gemeinsamen Konsens zu finden. In ihrer Rede betont sie den Ernst der Lage: „Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst“17. Die Bundeskanzlerin neigt aufgrund ihres akademischen Werdegangs dazu, sich wissenschaftlich auszudrücken. Hinsichtlich der Corona-Pandemie ist eine solche Aussage von einer Person die sowohl Staatsoberhaupt als auch Wissenschaftlerin ist von einer ganz anderen Tragweite für die Rezipienten. Die ausgewählte Fernsehansprache wurde am 18.03.2020 ausgestrahlt. Es eher ungewöhnlich für die Kanzlerin, da sie solche Auftritte in der Regel meidet. „Angela Merkel hat sich in ihrer bald 15-jährigen Kanzlerschaft - abgesehen von ihren Ansprachen an jedem 31. Dezember samt guten Wünschen für das neue Jahr - noch nie via Fernsehen an die Nation gewandt.“18

Die von Matthes aufgeführten Elemente eines Frames werden hier deduktiv als Oberkategorien angenommen: Problemdefinition, Ursachen- und Lösungszuschreibung und Handlungsaufforderung. Der Kategorie Problemdefinition wurde Kategorie Gesellschaftliche Lage eingeführt, da die Auswirkungen der Corona-Pandemie sich auf die Gesellschaft als Ganzes auswirken. Der Ursachenzuschreibung wurde der Code Covid-19-Pandemie zugewiesen, da diese der Anlass der Quarantänemaßnahmen ist. Für die Oberkategorie Lösungszuschreibung wurden folgende Codes ermittelt: Mitarbeit der Bürger, da die Kanzlerin die Hilfe der Bevölkerung als Teil der Lösung darstellt. Fachpersonal bezieht sich hier sowohl auf Ärzte und Pfleger als auch auf den Rat der Virologen. Zusätzlich werden hierbei auch die Grenzkontrollen einbezogen, da diese Maßnahme der Infektionskontrolle dienen. Vom vorherigen Code abgrenzend wurde der Code Versorgung eingeführt, da die Kanzlerin die Sicherstellung der Versorgung in den Supermärkten garantiert. Während einer Quarantäne können Versorgungsengpässe in der Bevölkerung führen, welche in der Konsequenz die Beschränkungen ignorieren, um ihre Versorgung sicherzustellen.

Im Code Wirtschaftshilfen wird Angela Merkel Versprechen an die Unternehmen zusammengefasst, sie in der Krise zu unterstützen. In der Oberkategorie Handlungsaufforderung kommen zwei Codes zum Einsatz: Abstandsregeln und Solidarität. Ersteres beinhaltet jegliche Aufforderung das soziale Leben weitestgehend zu reduzieren. Letzteres ist der aktive Aufruf an die Zuschauer, ihren Mitmenschen zu helfen. Darüber hinaus wurde aufgrund eingangs gestellter Fragestellung die Oberkategorie Emotionale Aufladung eingeführt, denn sie scheint einen integralen Bestandteil der Strategie Merkels darzustellen. Sie beinhaltet den Code Gemeinschaftssinn, welcher jegliche Art von emotionalem Zusammenhalt zusammenfasst. Dies bezieht sich auf Familie, Freunde und die Gesellschaft als Ganzes. Zu allerletzt wird hier noch die Historische Aufgabe aufgeführt. Aufgrund der Darstellung der Krise als größte Herausforderung seit dem Wiederaufbau, ist dieser Coden nicht in der Oberkategorie Handlungsaufforderung zu finden. Da die Bundesrepublik Deutschland ein besonderes Verhältnis mit ihrer Geschichte bezüglich des Nationalsozialismus, des Zweiten Weltkriegs und dem Wiederaufbau pflegt ist der emotionale Effekt gesteigert. Die, auf der Website der Bundesregierung freizugängliche, Videoaufnahme der Fernsehansprache und das offizielle Transkript gleichen sich wortgenau. Daher kann das offizielle Transkript für das Kodieren genutzt werden. Das Kodieren ist unter diesen Umständen problemlos durchzuführen, da kein selbstständiges Transkribieren notwendig ist.

[...]


1 vgl. https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/ansprache-der-kanzlerin-1732108 [Zuletzt überprüft am 07.09.2020].

2 vgl. S.1 Z.20 https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/fernsehansprache-von-bundeskanzlerin-angela-merkel-1732134 [Zuletzt überprüft am 07.09.2020].

3 Matthes, Jörg: Zum Gehalt der Framing-Forschung: Eine kritische Bestandsaufnahme; Marcinkowksi, Frank: Framing als politischer Prozess, Baden-Baden, 2014, S.19, Z.21-24.

4 vgl. Matthes, Jörg: Framing, Baden-Baden, 2014, S.30

5 ebd. S.12

6 Der politische Framing-Prozess (adaptiert von Matthes, 2007, und Entman, 2003)

7 Matthes, Jörg: Framing, Baden-Baden, 2014, S.15

8 vgl. Kühne, Rinaldo (2014): Emotionale Framing-Effekte auf Einstellungen, Eine theoretische Modellierung und empirische Überprüfung der Wirkungsmechanismen. Nomos, S.33.

9 vgl. Scheufele, Bertram (2003): Frames - Framing - Framing-Effekte. Theoretische und methodische Grundlegung des Framing-Ansatzes sowie empirische Befunde zur Nachrichtenproduktion. Wiesbaden.

10 Matthes, Jörg (2014): Framing, Baden-Baden, S.27.

11 vgl. Entman, Robert M. (1993): Framing: toward clarification of a fractured paradigm. Journal of Communication, 43(4), S.53.

12 vgl. Entman, Robert M. (2004): Projections of power: Framing news, public opinion, and U.S. foreign policy; Chicago: University of Chicago Press, S.14.

13 Matthes, Jörg (2014): Framing, Baden-Baden, S.56.

14 Scheufele, Bertram (2003), Wiesbaden.

15 vgl. Mayring, Philipp: Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, Weinheim/Basel, 2010.

16 vgl. https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/angela-merkel/biografie [Zuletzt überprüft am 21.09.2020].

17 Transkript der Primärquelle, Z.20 https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/fernsehansprache-von-bundeskanzlerin-angela-merkel-1732134 [Zuletzt überprüft am 07.09.2020].

18 Dunz, Kristina; Stellvertretende Leiterin der Parlamentsredaktion Berlin; https://rp-online.de/politik/deutschland/angela-merkel-rede-zu-coronavirus-es-ist-ernst-nehmen-sie-es-auch-ernst_aid-49630359 [Zuletzt geprüft am 21.09.2020.].

Details

Seiten
20
Jahr
2020
ISBN (eBook)
9783346300997
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v956368
Institution / Hochschule
Universität Passau
Note
1,3
Schlagworte
fernsehansprache angela merkel emotional handlungsaufforderungen eine analyse

Autor

Zurück

Titel: Die Fernsehansprache von Angela Merkel vom 18.03.2020. Emotional aufgeladene Handlungsaufforderungen