Lade Inhalt...

Innovative Veränderungen im Einzelhandel. Das Beispiel der "Extended Shelfs"

Essay 2020 14 Seiten

BWL - Customer-Relationship-Management, CRM

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Theoretische Grundlagen
Customer Experience
Multi Channel
Extended Shelf

Einsatzmöglichkeiten von extended Shelfs

Chancen und Möglichkeiten durch Extended Shelfs im stationären Einzelhandel

Grenzen und Akzeptanz bei den Verbrauchern von extended Shelfs

Handlungsempfehlung und Fazit

Literaturverzeichnis

Einleitung

Die letzten Jahre sind geprägt durch eine stetige Weiterentwicklung von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien, die auf viele Bereiche unseres täglichen Lebens einwirken. Vor allem der stationäre Einzelhandel hat mit dieser Veränderung zu kämpfen, denn es ist eine Verschiebung der Marktanteile in Richtung Online Handel zu erkennen.1

Dieses Wettbewerbsumfeld bringt die Frage nach erfolgsversprechenden Differenzierungsstrategien mit sich, um den „Kampf um den Kunden“ für sich entscheiden zu können.2 In diesem Zusammenhang werden insbesondere Veränderungen im Kaufverhalten der Konsumenten, die Abschwächung der Preisorientierung hin zu einer Mehrwertorientierung sowie die zunehmende Verbreitung des Internets als Absatzkanal als Herausforderungen für den stationären Einzelhandel diskutiert.3

Um dem unstetigen Kundenverhalten und dem herrschenden Wettbewerbsdruck entgegenzutreten, müssen sich Unternehmen den veränderten Anforderungen anpassen, sich dauerhaft hinterfragen und neu erfinden und digitale Lösungen in die eigenen Strukturen miteinbeziehen, um sich mit ihren Kunden zu vernetzen und so gegenüber traditionell stationären Einzelhändlern einen gewinnbringenden Vorteil zu generieren. Eine Möglichkeit, die Digitalisierung im stationären Einzelhandel weiter voran zu bringen, ist der Einsatz von extended Shelfs, welcher im Laufe der Arbeit genauer betrachtet wird.

Die Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, die Bedeutung von innovativen Veränderungen im stationären Einzelhandel aufzuzeigen, welche beispielsweise durch extended Shelfs generiert werden können. Außerdem sollen die Chancen, die sich dadurch für stationäre Einzelhandelsunternehmen ergeben aufgezeigt werden und die Risiken in Bezug auf die Akzeptanz bei den Verbrauchern analysiert werden.

Theoretische Grundlagen

Customer Experience

Der Begriff Customer Experience stammt aus dem Marketing und lässt sich als Kundenerlebnis oder Kundenerfahrung ins Deutsche übersetzen. Customer Experience beschreibt die Summe aller Erfahrungen, die ein Kunde mit einem Unternehmen sammelt.4

Die gewonnenen Erfahrungen entstehen dabei durch die positive oder negative Bewertung der Erlebnisse, sobald der Kunde mit dem Unternehmen in Kontakt kommt. Die Erlebnisse beschreiben nicht nur den Kauf von Produkten, sondern beginnen mit der Konfrontation von Werbemaßnahmen bis hin zu den Erfahrungen, die durch den angebotenen After Sale Services wie Garantieregelungen gesammelt werden. Die subjektive Beurteilung dieser Erfahrungen dient dem Kunden als Entscheidungsgrundlage bzw. als Referenzwert für weitere Transaktionen mit diesem oder anderen Unternehmen. Durch eine attraktive Gestaltung des Customer Experience gelingt es Unternehmen die Kunden stärker an sich zu binden und so langfristig Wettbewerbsvorteile zu generieren.5

Multi Channel

Multi Channel (Multikanal) beschreibt einen strategischen Ansatz, der von Unternehmen eingesetzt wird und wird definiert als „synergetische Vernetzung mehrerer Marketing-Kanale mit dem Ziel der Leistungserbringung sowie dem Aufbau und der Pflege von Kundenbeziehungen.“6

Unter synergetischer Vernetzung versteht man dabei die Verknüpfung und Abstimmung der Kanäle untereinander, welche im Zusammenspiel fungieren. Ein Kanal beschreibt die Verbindungsmöglichkeit zwischen den Anbietern und den

Verbrauchern. Die Kanäle können zwischen medialem Kanal (beispielsweise: Internet, Fernseher) und institutionellem Kanal (beispielsweise: Filiale, Außendienst) untergliedert werden.4

Neben der Betrachtung aus der Fachrichtung des Marketings, die die thematische Konsistenz betrachtet, kann der Begriff auch aus der technischen Sicht betrachtet werden. Dabei geht es im Vordergrund darum, ein nahtloses Einkaufserlebnis für den Kunden zu generieren, bei dem im Hintergrund alle technischen Systeme funktional integriert sind und problemlos miteinander agieren.5

Zielsetzung, von Multi Channel Strategien sind beispielsweise ein Umsatzwachstum zu generieren, den online Auftritt zu optimieren, die Beziehung zum Kunden zu verbessern oder die Marktabdeckung zu erhöhen.6

Extended Shelf

Eine Möglichkeit, die Digitalisierung im stationären Einzelhandel weiter voranzubringen, ist der Einsatz von extended Shelfs, welcher nachfolgend genauer betrachtet wird.

Unter „extended Shelf“ zu Deutsch, erweitertes Regal, versteht man die digitale Regalerweiterung, um dem Kunden ein nahezu unbegrenztes Sortiment und eine optimierte Serviceleistungen anbieten zu können. Extended Shelfs stellen einen Ansatz dar, wie die Onlinewelt mit der Offlinewelt verknüpft werden kann.7

Eingeordnet werden extended Shelfs in den Bereich der Multi Channels, da mehrere Kanäle kombiniert werden, um somit das Einkaufserlebnis des Kunden zu perfektionieren.8

Clevere Kanalverbindungen, beispielsweise durch Tablets, Instore-Apps, QR- Codes an Regalen oder Informationsterminals generieren Vorteile, die üblicherweise bei dem online Handel gegeben sind, nun aber direkt am Point of Sale generiert werden.9 Beispielhafte Vorteile sind die große Produktauswahl, da in der digitalen Welt das Problem der zu geringen Verkaufsfläche nicht bestehet, können unendlich viele verschiedene Produkte präsentiert werden. So können die Mitarbeiter der Filiale durch die Anwendung der digitalen Geräte, weitere Farben, Größen oder Zusatzprodukte für die Kunden auswählen. Ein weiterer Mehrwert liefert die einfache, Bereitstellung von Informationen. Digitale Erweiterungen liefern Auskünfte über die Zusammenstellung des Produktes, über die Rückgabemöglichkeiten oder beispielsweise über Bewertungen, die von vorherigen Käufern getätigt wurden.10

Der Kunde erfährt hierdurch ein Multichannel Erlebnis, ein Erlebnis, welches über mehrere Kanäle verläuft. Der stationäre Einzelhandel wird dabei zu einem Raum voller Erlebnisse umgewandelt und die Händler werden ohne große Vorkenntnisse Fach- und Verkaufspersonal, da jegliche erwünschte Information zu den angebotenen Produkten über die digitale Erweiterung abrufbar ist.

[...]


1 Vgl. Heinemann, G. (2019). S. 8

2 Vgl. G, Heinemann; F. Handt S. 26

3 Vgl. ebenda S. 26ff

4 Vgl. Bachem, C. (2004). S. 62

5 Vgl. Cao, K. (2020). S. 61

6 Vgl. Haug, K. (2013). S.33

7 Vgl. Heinemann, G., & H, G. (2019). S.266

8 Vgl. Wirtz, B. (2013). S.19

9 Vgl. Digital Self Service (2020). Abgerufen am 01.11.2020

10 Vgl. Chance für den stationären Handel: Virtuelle Produktregale (o.J.) Abgerufen am 01.11.2020

Details

Seiten
14
Jahr
2020
ISBN (eBook)
9783346307828
ISBN (Buch)
9783346307835
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v958986
Note
1,5
Schlagworte
innovative veränderungen einzelhandel beispiel extended shelfs

Autor

Zurück

Titel: Innovative Veränderungen im Einzelhandel. Das Beispiel der "Extended Shelfs"